Juni 07, 2019

Neil Young - Tuscaloosa
Heute, am 07. Juni, erscheint das Archivalbum "Tuscaloosa" als CD, Vinyl. Stream und Download. Neil Young macht damit das Dutzend voll, denn "Tuscaloosa ist das inzwischen zwölfte Album der "Archives Performance Serie", in der bislang unveröffentlichte Konzertmitschnitte veröffentlicht werden. Innerhalb dieser Reihe trägt es die Nummer 4. Zuletzt war im November 2018 "Songs for Judy" als Nummer 7 erschienen.

Die Songs auf "Tuscaloosa" wurden während eines Konzerts Memorial Coliseum der University of Alabama in Tuscaloosa aufgenommen, womit sich auch der Albumtitel erklärt. Das Konzert fand am 5. Februar 1973 im Rahmen der "Time Fades Away Tour" mit der Backingband "The Stray Gators" statt und umfasste insgesamt 15 Songs, davon sieben in einem solo-akustischen Set. Elf dieser 15 Songs wählte Neil Young für das Album aus.

"Tuscaloosa" ist eine in gleich mehrere Hinsicht überraschende Veröffentlichung. Bis zur Ankündigung im Januar waren die Aufnahmen selbst bei Fans unbekannt. Diese hatten zudem mit dem dem zuvor angekündigten Release von unbekannten Aufnahmen der "Ragged Glory"-Sessions gerechnet oder auf "Homegrown" gewartet. Beide Veröffentlichung wurde durch das kurzfristige Erscheinen von "Tuscaloosa" nach hinten verschoben. Warum Neil Young den Konzertabend vom 5. Februar 1976 unbedingt jetzt als Archivalbum herausbringen wollte sowie alle Daten, Fakten und Hintergründe zum neuen Album hier im großen Special zu "Tuscaloosa" [Weiter: Alle Infos & Hintergründe zum Album ...]

Juni 04, 2019

Die britische Indie-Folkband "Bear's Den" (Deutsch: Bärenhöhle) wird das Vorprogramm bei allen vier Konzerten von Neil Young & Promise of the Real in Deutschland bestreiten. Das gaben die Veranstalter der Konzerte in Dresden (2. Juli), Berlin (3. Juli), Mannheim (5. Juli) und München (6. Juli) heute bekannt.

Die Band wurde 2012 in London gegründet und hat bislang drei Alben veröffentlicht. Ihr aktuelles Werk, das in Seattle aufgenommene Album "So That You Might Hear Me" erschien in diesem April und wurde mit einer Clubtour auch in Deutschland promotet. Als Vorband von Neil Young präsentiert sich "Bears Den" um Sänger und Gitarrist Andrew Davie jetzt einem ungleich größeren Publikum.

Ähnliche Artikel:
  1. Die Termine der 4 deutschen Neil Young-Konzerte 2019
  2. Neil Young spielt in Dresden, Berlin, Mannheim und München
  3. 'The Magic Numbers' - Neil Youngs Vorgruppe in Deutschland

Mai 26, 2019

Neil Young hatte mal wieder Ärger mit der Sperrstunde - und diesmal mach­ten die Veranstalter ernst: Beim BottleRock-Festival in Napa Valley, Kalifornien zogen sie 22 Uhr einfach den Stecker.

Da hatten Neil Young & Promise of the Real - Headliner des Festivals am Sams­tagabend  - aber ihre Zugabe "Rockin' In The Free World" noch gar nicht beendet. Unbe­ein­druckt vom plötzlichen Ton­aus­fall spielte die Band einfach unverstärkt weiter, unterstützt vom unverdrossen mit­singen­den Publikum (Video links).

Neil Young hatte in der Vergangenheit bereits öfter über die Sperrstunde hinaus gespielt, die auf vielen Freiluftbühnen wegen zunehmender Anwohnerklagen eingeführt wurden. Die Folgen waren meist verkürzte oder sogar ausgelassene Zugaben, in manchen Fällen auch happige Strafzahlungen fürs Überziehen. Dass ihm der Stecker gezogen wurde, dürfte eine Premiere sein.

Mit BottleRock endet die kurze Nordamerka-Tour mit je vier Solo- und vier Bandkonzerten. Als nächste Termine in stehen die Shows der Europatour ab Ende Juni an, darunter mit Dresden, Berlin, Mannheim und München auch vier Konzerte in Deutschland. Alle Termine in der Übersicht hier im Neil Youngs-Tourkalender.

Ähnliche Artikel:
  1. Kein Konzert am Rhein: Neil Young ist für Bonn zu laut
  2. Neil Young testet Kopfhörerkonzerte in Berlin und Dresden
  3. Video: Neil Youngs Marshall-Verstärker von 1989

Mai 24, 2019

YouTube-Playlist (links) mit einem dreifachen Neil Young auf dem heute erschienenen Soundtrack-Album zur Film­oku­men­ta­tion "Echo in the Canyon" über die Musik­szene Mitte der 1960er Jahre im Laurel Canyon in Los Angeles.

Songs Nr. 1: Eine wunder­schöne Cover­version von Neil Young "Expecting to Fly" aus der "Buffalo Springfield"-Ära, inter­pre­tiert von Bob Dylans Sohn Jakob Dylan und Regina Spektor.
Song Nr. 2 ist ein Cover von "I Just Wasn’t Made For These Times" von den "Beach Boys", Jakob Dylan und Neil Young singen.
Auf Song Nr. 3 - David Crosbys "What’s Happening" - steuert Neil Young die Leadgitarre zum Gesang von Jakob Dylan bei.

Ähnliche Artikel:
  1. Soundtrack: Neil Young covert die 'Beach Boys' und die 'Byrds'
  2. 45 Jahre alte Platte mit Neil Young an der Gitarre erschienen
  3. Zweimal Alles über 'Crosby, Still, Nash & Young'

Mai 22, 2019

Neil Young Archives Android AppDie "Neil Young Archives" sind ab heute auch als App für Smartphones oder Tablets mit dem Betriebssystem Android verfügbar. Die App kann ab sofort über Googles Play Store installiert werden. Nach dem Start der Webseite im Dezember 2017 und der Ende 2018 erschienenen App für Apple-Systeme erreicht  Neil Young nun auch mobile Endgeräte mit dem größten Marktanteil. Das Erscheinen der Android-App war wegen technischer Probleme um mehrere Monate verschoben worden.

Wie beim Apple-Pendant ist auch die Benutzung der Android-Version der "NY Archives" auf die kleineren Bildschirme und die Touch-Steuerung von mobilen Geräten ausgerichtet und vereinfacht worden. Features der Browser-Version wie der durchsuchbare Aktenschrank und die Aktenmappen für einzelne Songs mit Zugriff auf Fotos, Dokumente und Memorabilia fehlen dagegen. Die Zeitleiste, auf der Alben und Filme chronologisch einsortiert sind, wurde stark vereinfacht. Alben und deren Songs können aber zusätzlich über eine Rasterdarsellung ausgewählt werden. Neil Youngs Internetzeitung "NYA Times-Contrarian" und das "Leichenwagen-Kino" sind auch in der App vorhanden.

Neil Young Archives Android App
Hauptzweck der App ist es, das hochauflösende Streamingformat Xstream auch unterwegs verfügbar zu machen. Den zahlenden Abonnenten der "Neil Young Archives" steht damit der gesamte Werkkatalog einschließlich der zukünftigen Alben und des kommenden Archivmaterials auf ihrem Smartphone oder Tablet zur Verfügung. Wegen der hohen Datenrate der hochauflösenden Versionen kann - per Voreinstellung oder bei jedem Song - auch auf CD- oder MP3-Qualität zurückgeschaltet werden. Das schont den Datentarif.

Google Play StoreDas Erscheinen der Android-App ist ein wichtiger Meilenstein, um Neil Youngs Musikplattform wirtschaftlich rentabler zu machen. In einem Artikel auf seiner Webseite hatte der Musiker kürzlich offenbart, dass mit rund 10.000 zahlenden Abonnenten die Kosten derzeit nicht gedeckt sind. Mit der Beschränkung auf die Apple-App und auf Desktop-PCs, deren Nutzung gegenüber mobilen Endgeräten immer weiter zurückgeht, hatte Neil Young bislang große Teile der Mobilgeräte unberücksichtigt gelassen. Schließlich kommt Android hier auf einen weltweiten Marktanteil von 90 Prozent.

Ähnliche Artikel:
  1. 5 Tage zu früh: Neil Young Archiv wird kostenpflichtig
  2. Neil Youngs Archiv jetzt auch als App
  3. Neil Youngs Archiv ab Mitte September kostenpflichtig

Mai 21, 2019

Neil Young - Seattle - /c) @jamieca44 on Instagram
Nach vier Solo-Shows in der letzten Woche stand am Montagabend das erste von vier Konzerten mit "Promise of the Real" auf dem Programm. Im ausverkauften Paramount Theatre in Seattle gab es zunächst ein akustisches Soloset mit fünf Songs, bevor die Band die Bühne betrat. Zu den 20 Songs des nachfolgenden elektrischen Sets gehörten mit "She Showed Me Love", "Right By Her Side" und "Rainbow Of Colors" (alles Arbeitstitel) auch drei der bereits bekannten neuen Songs.

Vor dem Konzert in Seattle hatte Neil Young auf seiner Archivseite berichtet, er und die Band hätten sich im Tourbus das kommende "Crazy Horse"-Album angehört und einige Songs daraus für die Setlist ausgewählt. Damit dürfte feststehen, dass die bei den Solokonzerten akustisch präsentieren neuen Songs als elektrische Versionen auf "Pink Moon" enthalten sein werden. 

Schon heute stehen Neil Young & Promise of the Real erneut in Seattle auf der Bühne, bevor es am Donnerstag weiter nach Eugene geht. Nach den drei Aufwärmkonzerten in kleinen Theatern steht dann am Wochenende der Auftritt beim großen BottleRock Festival in Napa Valley, Kalifornien an. Alle Konzerttermine in der Übersicht hier im Neil Young-Tourkalender.

Ähnliche Artikel:
  1. Solo-Show in Vancouver mit vier neuen Songs
  2. Neil Young kündigt 5 neue Konzerte in den USA an
  3. Die Termine der 4 deutschen Neil Young-Konzerte 2019

Mai 18, 2019

Fotos (c) Studio in the Clouds
"Pink Moon", das neuen Album von Neil Young & Crazy Horse wird im September erscheinen. Das gab der Musiker jetzt in einer Antwort auf einen Leserbrief an seine Archivseite bekannt. Er grenzte damit den Erscheinungstermin weiter ein, nachdem bislang von nur vage von Frühherbst die Rede war.

In einen anderen Beitrag auf der Archivseite erzählt Produzent John Hanlon, wie es zu den Aufnahmen kam und verrät erste Details der Produktion des Albums. So habe ihn Neil Young Ende März angerufen und für Aufnahmen während des Vollmonds im April nach Colorado beordert. Er wolle nur ein paar Overdubs zu Songs einspielen, die er solo-akustisch auf Tour aufgenommen habe. Neil Young: "Ich spiele die hinzuzufügenden Instrumente."

Dabei so Hanlon, sei es dann aber nicht geblieben. Schon bald habe es geheißen, Billy Talbot würde die Bassspur beisteuern. Dann sollten plötzlich zusätzliche Instrumente, Aufnahmeequipement und Techniker bereitstehen. Schließlich habe Neil Young die Katze aus dem Sack gelassen und von Aufnahmen mit "Crazy Horse" gesprochen. So wurde schließlich das "große Besteck" mit Youngs kompletter analoger Aufnahmetechnik in die Berge nach Colorado geschickt. [Weiter: Neil Young buchte Öko-Studio in Telluride ...]

Mai 15, 2019

Neil Young & Crazy Horse - Pink Moon
Das neue Album von Neil Young & Crazy Horse wird "Pink Moon" heißen. Das gab der Musiker jetzt auf seiner Archivseite bekannt. In einem Artikel zum 50-jährigen Jubiläum von "Everybody Knows This Is Nowhere", dem ersten Album mit "Crazy Horse", schreibt Young: "Jetzt, 50 Jahre später, haben wir "Pink Moon". Das ist unser nächstes Studioalbum".

"Pink Moon", dessen Veröffentlichung im Frühherbst erfolgen soll, ist nach dem Vollmond im April benannt. Zu dieser Zeit entstanden die Aufnahmen in einem Studio in 2.700 Meter Höhe im Skiort Telluride hoch in den Rocky Mountians. Das Album wird elf Songs enthalten - mit Nils Lofgren an der Rhythmusgitarre anstelle von "Poncho" Sampedro, der in Rente ging.

Für Neil Young ist es bereits das zweite Album mit dem Mond im Titel - nach "Harvest Moon" von 1992. Auch "Crazy Horse" hatten 1978 mit "Crazy Moon" ein eigenes Mond-Album heraus gebracht - mit Neil Young als Gastmusiker an der Gitarre.

Neil Young - Vancouver 2019
Am Dienstagabend ging im kanadischen Vancouver die erste Show des zweiten Teil der "Solo Theater Tour 2019" über die Bühne. Mit Elvis Costello als Vorprogramm, präsentierte Neil Young im Queen Elizabeth Theatre vor 2.700 Zuschauern ein elektro-akustisches Set mit insgesamt 20 Songs. Neben Klassikern und seltenen Perlen aus allen Dekaden seiner Karriere stellte der gebürtige Kanadier gleich vier neue Songs vor - alle mit akustischer Gitarre begleitet.

Zusammen mit den beiden auf der vorherigen Abschnitten der Theater-Tour präsentierten Pianosongs "Green Is Blue" und "Eternity" bestand damit fast ein Drittel der Setlist aus unveröffentlichtem Material. Ob es sich dabei um akustische Versionen der im April aufgenommenen Songs des neuen Albums mit "Crazy Horse" handelt, bleibt abzuwarten. Das Album soll im Frühherbst erscheinen.

Bereits heute Abend  gibt es die zweite Show im Queen Elizabeth Theatre. Danach führt die kurze Solotour mit sechs Konzerten am Freitag über die Grenze in die USA nach Portland. Alle Tourtermine in der Übersicht hier im Neil Young-Tourkalender.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young erweitert Tour in Nordamerika
  2. Neuer Song 'Green Is Blue' - Video, Text und Übersetzung
  3. Crazy Horse-Album ist fertig - Release und Tour im Frühherbst

Mai 02, 2019

Promise of the Real - Turn Off the News (Build a Garden)
Neil Young unterstützt seine Backingband "Promise of the Real" auf deren neuen Album "Turn Off the News (Build a Garden)". Das fünfte Studioalbum der Band um die Brüder Lukas und Micah Nelson erscheint am 14. Juni beim Label Fantasy Records.

Der Titelsong ist in einer elektrischen und einer akustischen Version vertreten. Bei der akustischen ist Neil Young an der Pumporgel zu hören. Weitere Gastmusiker sind unter anderem Sheryl Crow, Willie Nelson und Margo Price. Neil Young hatte bereits bei "Something Real" (2016), dem dritten Album der Band mitgewirkt und Gesang beigesteuert.

Das Cover des neuen POTR-Albums zitiert das ikonische Couch-Foto des Debütalbums von "Crosby, Still & Nash" von 1969. Aber auch Anklänge an CSNY ("Deja Vu") und "Buffalo Springfields unveröffentlichtes "Stampede" sind erkennbar.

Ähnliche Artikel:
  1. "Arbeit mit Neil Young ist wie Flug übers Bermudadreieck"
  2. Neil Young Gast auf neuem Album von 'Promise of the Real'
  3. Lukas Nelson: Warum Neil Young so gerne mit uns spielt

April 29, 2019

Neil Young & Crazy Horse 2019
Das neue Neil Young & Crazy Horse-Album ist fertig und wird im Frühherbst erscheinen. Das bestatigte Young jetzt in einer Mitteilung auf seiner Nachrichtenseite "NYA Times-Contrarian". Das beim April-Vollmond in einem Studio in Telluride, 2800 Meter hoch in den Rocky Mountains, aufgenommene Album hat noch keinen  Namen. Es wird elf neue Songs enthalten, die laut Young zwischen drei und 14 Minuten lang sind.

"Wir glauben, dass wir ein tolles Crazy Horse-Album bekommen, eines, das neben 'Everybody Knows This Is Nowhere', 'Rust Never Sleeps', 'Sleeps With Angels', 'Psychedelic Pill' und all den anderen steht", so der Musiker weiter. "Es ist eines der vielseitigsten, das ich je gemacht habe. Es rockt! Ich bin so dankbar." 

Neil Young kündigt an, zur Unterstützung des neuen Albums auf Tour zu gehen. Deshalb werde es auch zu "Zeitplanänderungen und Änderungen von Veröffentlichungsterminen" kommen, wenn das Album im Frühherbst erscheint und ältere Archivprojekte verdrängt. Damit ist offenbar das noch für dieses Jahr angekündigte Archivalbum "Homegrown" sowie das für Ende des Jahres geplante Boxset "NY Archives Vol. 2" gemeint.

Das bereits für den 4. Juni angekündigte Album "Tuscaloosa" sowie die für Juni und Juli angesetzten Tourtermine mit "Promise of the Real" scheinen aber nicht betroffen zu sein. Die Möglichkeit einer Tour mit "Crazy Horse", auch mit Stationen in Europa, hatte Neil Young kürzlich bereits angedeutet.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young & Crazy Horse bei Vollmond im Studio
  2. Sessions für neues 'Crazy Horse'-Album starten diese Woche
  3. Archivalbum 'Tuscaloosa' erscheint am 7. Juni

April 26, 2019

Neil Youngs neues Archivalbum "Tuscaloosa" erscheint am 7. Juni. Das gab Youngs Label Warner/Reprise jetzt bekannt. Der Song "Don't Be Denied" erschien als Teaser-Video (links).

Das mit den "Stray Gators" (Jack Nitzsche, Tim Drummond, Kenny Buttry, Ben Keith) im Februar 1973 bei einem Konzert in Tuscaloosa, Alabama aufgenommene Live-Album mit elf Songs kommt als CD, Vinyl und Download in den Handel.

Über Neil Youngs offiziellen Webstore sind auch Bundles mit der Lithografie eines Konzertfotos von Joel Bernstein erhältlich, die ersten 100 sogar vom Fotografen signiert. Vorbestellungen des Albums (Amazon-Link) sind bereits möglich, vorab gibt es "Don't Be Denied" als Download.

Der Konzertmitschnitt von 1973 umfasst elf der 15 damals gespielten Songs - davon fünf vom ein Jahr zuvor erschienen Album "Harvest". Neil Young hatte im Vorfeld bereits angekündigt, die beiden Songs "On The Way Home" ("... falsche Tonlage") und "The Loner" ("... nicht gut genug") aussortiert zu haben. Warum es die in Tuscaloosa ebenfalls gespielten "Southern Man" und "Are You Ready For The Country?" nicht aufs Album schafften, bleibt unklar. [Weiter: Tracklist von "Tuscaloosa" ...]

April 24, 2019

Neil Young ist einer von vielen prominenten Künstlern, die auf dem Soundtrack-Album "Echo In The Canyon" bekannte Songs aus der Laurel Canyon-Ära covern.

Das Album erscheint am 24. Mai zum US-Start der gleichnamigen Filmdokumentation über die legendäre Musikszene, die Mitte der 1960er Jahre in dem Canyon in den Bergen um Los Angeles entstand und den damaligen West­küs­ten­sound mit seiner charakteristischen Mischung aus Folk, Rock und Surf prägte.  Die von Regisseur Andrew Slater gedrehte Dokumentation (Trailer links) zeigt Originalschauplätze, lässt Zeitzeugen zu Wort kommen und enthält Aufnahmen von Auftritten der der "Byrds", "The Mamas & The Papas", "Buffalo Springfield" und vielen anderen.

Auf dem von Jacob Dylan produzierten Soundtrackalbum interpretieren neben Neil Young Musiker wie Stephen Stills, Cat Power, Norah Jones, Beck und andere ikonische Songs der Ära. Neil Young ist gleich mit drei Songs vertreten: Er selber covert "What’s Happening" von den "Byrds"  und "I Just Wasn’t Made For These Times" von den "Beach Boys". Beide Originale erschienen 1966. Sein eigener Song "Expecting To Fly" von 1967 wird auf dem Album von Regina Spektor gecovert. Die Aufnahmen der Coversongs erfolgten in Los Angeles in den Studios, in denen damals auch die Originale eingespielt wurden. [Weiter: Tracklist des Albums...]

April 21, 2019

Neil Young & Crazy Horse 2019
Neil Young hat kurze Videosequenzen der Sessions für das neue Album mit "Crazy Horse" bei Instagram gepostet (Sceenshots oben). Die Schnipsel zeigen die Band jammend am 20. April bei Vollmond in einem Aufnahmestudio hoch in den Rocky Mountains. [Weiter: Das Video ...]