Neil Youngs Gitarrensound wird seit vielen Jahren auch von Verstärkern der US-Marke Magnatone geprägt. Ein uraltes Exemplar des Stereo-Modells 280 dient ihm zum Beispiel dazu, das Signal seines kleinen Fender Deluxe-Amps hoch­zu­ver­stär­ken und in zwei Kanäle zu splitten.

Um das Signal noch lauter zu machen, benutzte er 2008 und 2009 ein Magnatone "Monster" - ein niemals in Serie gebauter Prototyp. Seit 2013 setzt Neil Young außerdem neue Modelle der  wiederbelebten Traditionsmarke ein, die in den 1960er Jahren vom Markt ver­schwunden war. Die neuen Ver­stärker vom Typ "Twilighter" hat sein langjähriger Gitarren- und Amp-Techniker Larry Cragg mitentwickelt. Rusted Moon stellt Neil Youngs Magnatone-Verstärker in einem 3D-Animationsvideo vor.
Neil Youngs Magnatone Amps

Ähnliche Artikel:
  1. Video: Neil Youngs Magnatone Monster
  2. Nagelneuer Magnatone: Neil Youngs elektrische Parallelwelt
  3. Neil Young im Zwielicht: Neue Amps auf der Alchemy-Tour

Neil Young Zitat Die Plattenfirmen haben es gekillt. Sie zerstörten es, indem sie darauf bestanden, für die hochauflösenden Dateien zwei- bis dreimal so viel Geld zu berechnen wie für MP3s. Warum sollte jemand dreimal so viel bezahlen?

Nach meinem Empfinden sollten alle Musikstücke gleich teuer sein. Die Übertragung der [hochauflösenden] Dateien kostet nichts zusätzlich. Und heute haben wir mit dem Streaming kein Problem mehr [mit der unautorisiertem File-Sharing]. Wer will etwas kopieren, wenn man es streamen kann?

Die Plattenfirmen haben die hochauflösende Musik gekillt, weil sie dreimal so viel für hochauflösende Musik verlangen wie für normale Musik. Das ist das Dümmste, was ich je gesehen habe."
Neil Young Pono
Neil Young im Interview mit Randy Lewis am 14.02.2018 zum Scheitern seines PONO-Musiksystems.

Ähnliche Artikel:
  1. Zitat der Woche: Neil Young ist auch Feminist
  2. Zitat der Woche - Warum Pegi Young ihre Memoiren schreibt
  3. Zitat der Woche: Wir alle sollten Neil Young sein

Neil Young - Roxy Tonight's The Night LiveNeil Young wird sein für März angekündigtes Archiv-Album "ROXY - Tonight's the Night Live" nicht nur als Stream über die Archiv-Internetseite anbieten. Das Live-Album mit Aufnahmen der sechs Shows zur Eröffnung des legendären Hollywood-Clubs "Roxy Theatre" im September 1973 wird auch regulär als Tonträger zu kaufen sein.

In einem mit "Vinyl is King" betitelten Beitrag auf seiner News-Seite "NYA Times-Contrairian" schreibt der Musiker:
"Die am besten klingenden Vinyl-Veröffentlichungen wie zum Beipiel "ROXY Tonight's the Night Live", unsere nächste Veröf­fent­lichung, werden von den originalen, analogen Master-Mixen hergestellt. Diese Platte klingt auf einem großen Musiksystem kraftvoll und weckt Erinnerungen - nicht nur an den großartigen Gig, den wir bei der Eröffnung des Roxy hatten, sondern auch an den wunderschönen Sound aller Veröf­fent­lichungen der ursprünglichen, analogen Master."
Der Beitrag ist mit dem Foto einer Vinyl-Pressung des Albums illustriert, das ein Doppelalbum nahelegt. Auch des letzte Archiv-Album "Hitchhiker" mit seinen zehn Songs kam als Doppel-Vinyl mit drei gefüllten Seiten heraus. "ROXY - Tonight's the Night Live" wird Teil der "NYA Performance Series" für unveröffentlichte Live-Mitschnitte sein, in der zuletzt "Bluenote Cafe" (2015) erschien.

Auch wenn Neil Young Vinyl als "König" unter den Tonträgern bezeichnet und in seinem Artikel sogar Tipps für die Anschaffung von Plattenspielern gibt ("neue sind besser als alte, bloß keinen mit Bluetooth kaufen"), ist von einer CD-Version des neuen Albums auszugehen. Einen konkreten Termin für die Veröffentlichung von "Roxy" nennt Neil Young nicht.

Ähnliche Artikel:
  1. Unveröffentlichtes 1973er Album "Roxy Live" in Arbeit
  2. Neil Young verschiebt Tour auf Ende 2018 und baut Archiv aus
  3. Großes Special: Alles über 'Bluenote Café'


Neil Young & Crazy Horse - Lotta Love 1978

Ähnliche Artikel:
  1. Love And Only Love - Happy Valentine's Day!
  2. Neil Young & Crazy Horse: 3 mal Love zum Valentinstag
  3. Poncho Sampedro: Wir waren nicht länger 'Crazy Horse'

Neil Young - Paradox
Das Western-Musical "Paradox", in dem Neil Young & Promise of the Real unter der Regie von Daryl Hannah spielen und singen, hat jetzt einen offiziellen Uraufführungstermin: Der Film wird am Donnerstag, den 15. März um 19 Uhr beim SXSW Film Festival in Austin, Texas erstmals gezeigt. Das gab Neil Young heute über die sozialen Netzwerke und seine Archivseite bekannt. "Kommt runter & und schließt Euch uns an", fordert er über Instagram auf.

Inzwischen hat sich Lukas Nelson zu "Paradox" geäußert. Im Interview mit der "St. Louis Post-Dispatch" bezeichnete der POTR-Frontmann den Film als "Avantgarde". Nelson: "Er ist so abseitig und spaßig, man weiß die ganze Zeit nicht, was vor sich geht. Aber genau das ist der Punkt. Man verliert sich einfach im Paradoxon des Lebens." Neil Youngs Filme seien nicht poliert - er aber auch nicht. Es gebe so vieles da draußen, was perfekt und poliert ist, da brauche man ein wenig mehr Menschlichkeit und Unvollkommenheit, so Nelson weiter. "Das ist die Philosophie von Neil - die Perfektion der Unvollkommenheit."

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young kündigt Soundtrack-Album zum Film 'Paradox' an
  2. Paradox: Neil Young spielt in Daryl Hannahs Western-Musical
  3. Soundtrack-Album 'Paradox' erscheint im Mai

Neil Young - The LincVolt Years
Neil Young überflutet seine Fans derzeit mit allerlei Ankündigungen. Jetzt taucht sogar ein alter Bekannter wieder aus der Versenkung auf: LincVolt. Um das zum Hybrid-Fahrzeug umgebaute 1959er Lincoln Continental Cabrio war es lange Zeit recht still geworden. Eigens eingerichtete Internetseiten über das LincVolt-Projekt wurden in­zwi­schen wieder eingestellt.

Jetzt kündigt Neil Young "The LincVolt Years" an. Dahinter verbirgt sich eine Serie von Dokumentarfilmen, die in Episoden die langwierige und mit Rückschlägen verbundene Umrüstung des alten Straßenkreuzers in ein umweltfreundliches Konzeptfahrzeug erzählt. Folge 1 soll kurz vor der Fertigstellung stehen.

Das Projekt, schreibt jetzt LincVolt-Dokumentarist "The Passenger" in einem Artikel auf der News-Seite der Neil Young-Archives, überspannt ein ganzes Jahrzehnt und startete 2007. Damals begannen Neil Young und der Anfang 2010 verstorbene Produzent Larry "LA" Johnson mit dem Dreharbeiten für einen Film. Seitdem seien hunderte Stunden Filmmaterial entstanden, das zwischen 2015 und 2016 gesichtet wurde. Aus dem geplanten Film sei dann gleich eine ganze Serie geworden. Wo und wann diese Serie zu sehen sei, werde man demnächst mitteilen. Bis dahin sollen Ausschnitte auf der Archivseite gestreamt werden.

Ähnliche Artikel:
  1. Video: Neil Young holt seinen LincVolt aus der Garage
  2. Video: Neil Young kritisiert die deutschen Autohersteller
  3. Neil Youngs Achterbahnfahrt mit LincVolt durch die USA

Neil Young - Paradox Soundtrack Album
Das angekündigte Album mit dem Soundtrack zum Film "Paradox" wird im Mai erscheinen. Ein entsprechender Platzhalter, noch ohne Covergrafik, tauchte jetzt in der Timeline von Neil Youngs Archiven auf (Bild links). 

Die vorläufige Infokarte zum Album listet vier Tracks, die am 31. Januar und 1. Februar 2017 aufgenommen wurden. Unklar bleibt, ob es sich dabei um Songs handelt oder um instrumentale Filmmusik, wie sie Neil Young einst zu Jim Jarmuschs Film "Dead Man" einspielte.

"Paradox Soundtrack" wäre bereits das zweite Album, das im ersten Halbjahr 2018 veröffentlicht werden soll. Für März hatte Neil Young schon "Roxy - Tonight's The Night Live" angekündigt, ein Live-Archivealbum mit Material der Roxy-Shows aus dem Jahr 1973. Spannend bleibt auch die Frage, ob beide Alben nur als Steam auf der Archivseite verfügbar sein werden oder auch auf CD oder als Vinyl erscheinen. 

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young kündigt Soundtrack-Album zum Film 'Paradox' an
  2. Paradox: Neil Young spielt in Daryl Hannahs Western-Musical
  3. Unveröffentlichtes 1973er Album "Roxy Live" in Arbeit

Neil Young Charts
Neil Young hat jetzt seine eigenen Charts! Seit heute werden auf der Archiv-Webseite wöchentlich die "Cash Board TOP 40" und "Billbox TOP 10" veröffentlicht. Die TOP 40 listen die 40 Songs auf, die über die Neil Young Archives am häufigsten gestreamt werden. Spitzenreiter der ersten Woche ist "Already Great" vom neuen Album "The Visitor". Dahinter folgen - wenig überraschend - die Klassiker "Heart of Gold", "Old Man" und "Cinnamon Girl"

Die Top 10 Album Charts dagegen sind echte Verkaufscharts und bilden die über den Neil Young Online-Store bei Orastream verkauften Hi-Res-Alben ab. Hier stehen in der Erstausgabe die Alben "The Visitor" vor "Harvest" und "After The Gold Rush" an der Spitze.

Ganz ernst gemeint scheint das ganze aber nicht zu sein. "Ich bin sehr glücklich, dass ich überall die Nummer 1 bin", schreibt Young in seiner Ankündigung der Charts. "Es ist eine ganze Weile her und es fühlt sich gut an. Ich wusste, dass ich einen Weg finden würde, wieder ganz oben zu stehen! Neil Young".

Ähnliche Artikel:
  1. 2 Wochen Gipfelluft - Harvest in den Album-Charts
  2. Erfolgsalben: Neil Young zieht mit den Beatles gleich
  3. 12. März 1972: Als ein Pferd das Goldherz verdrängte

Neil Young - Paradox - Poster
Neil Young hat auf seiner News-Seite "NYA Times-Contarian" in den Online-Archiven das Filmplakat zum Western-Musical "Paradox" enthüllt (links, Klick zum Vergrößern). Außerdem kündigte der Musiker die Veröffentlichung eines dazugehöriges Soundtrack-Albums an. Weitere Nachrichten und Information zum Release sollen folgen.

Über die für den Film verwendeten Songs ist noch nichts bekannt. Auf der Timeline in den Archiven sind aber für den 31. Januar und 2. Februar 2017 die Aufnahmesessions von vier nicht näher bezeichneten "Soundtracks" verzeichnet, die sehr wahrscheinlich für den Film aufgenommen wurden.

Der Film (Drehbuch und Regie Daryl Hannah) hat im März beim SXSW Film Festival in Austin  Weltpremiere. Für den gleichen Monat hat Neil Young auch die Veröffentlichung des Archivalbums "Roxy: Tonight’s the Night Live" mit Aufnahmen von 1973 angekündigt. Der mit "Promise of the Real" eingespielte Film-Soundtrack wird deshalb vermutlich erst später im Jahr erscheinen. Auch die mögliche Verwertung des Films im Kino, TV, DVD oder als Stream nach der Premiere in Austin ist derzeit unklar. 

Ähnliche Artikel:
  1. Paradox: Neil Young spielt in Daryl Hannahs Western-Musical
  2. Unveröffentlichtes 1973er Album "Roxy Live" in Arbeit
  3. Neil Young verschiebt Tour auf Ende 2018 und baut Archiv aus


Neil Young hat ein offizielles Video zum Song "Almost Always" vom aktuellen Album "The Visitor" veröffentlicht. Regie führte seine Lebensgefährtin Daryl Hannah, die den Song mit Macro- und Zeitlupenaufnahmen von Pflanzen, Tieren und Neil Young auf der Blumenwiese unterlegte. Hannah war bereits bei der Verfilmung des "Hometown"-Konzerts in Omemee und dem kürzlich angekündigten Western-Musical "Paradox" als Regisseurin aktiv.Neil Young - Almost Always - Video

Ähnliche Artikel:
  1. Die 10 Songs von 'The Visitor' deutsch übersetzt
  2. Großes Special: Alles zum Album "The Visitor"
  3. Paradox: Neil Young spielt in Daryl Hannahs Western-Musical

Neil Young Paradox
Neil Young und die Mitglieder seiner Backingband "Promise of The Real" haben ein Western-Musical namens "Paradox" gedreht, das Mitte März auf dem SXSW Film Festival in Austin, Texas Weltpremiere feiert. Für Drehbuch und Regie zeichnet Youngs Lebensgefährtin Daryl Hannah verantwortlich, die zuletzt auch Regie beim gefilmten Konzert in Omemee führte. Auch Country-Legende Willie Nelson spielt an der Seite seiner beiden Söhne Lukas und Micah mit. Das SXSW Film Festival findet vom 9. bis 17 März statt.

Laut SXSW-Vorankündigung handelt es sich bei dem 73-minütigen Film um "ein lautes Gedicht. Eine skurrile Westerngeschichte über Musik und Liebe." Inhalt:  "Irgendwo in der künftigen Vergangenheit versteckt sich der Mann mit dem schwarzen Hut zwischen Raubüberfällen in einer alten Postkutschenstation zusammen mit Jail Time, The Particle Kid und einer seltsamen Bande von Gesetzlosen. Den Schutt vergangener Zivilisationen durchwühlend, warten sie auf den Silberadler, auf die Frauen und auf die Magie des Vollmondes, um die Musik hervorzubringen und den Geist fliegen zu lassen." [Weiter: Die Schauspieler im Film ...]

Neil Young wird erst Ende 2018 wieder auf Tour gehen. Das kündigte der Musiker jetzt in einer Mitteilung in seinen Online-Archiven an. Dort erschien heute die erste Ausgabe einer Nachrichtesseite mit dem Titel "NYA Times-Contarian", für die Neil Young selber, sein Archiv-Team und Gastautoren künftig regelmäßig Nachrichten und Hintergrundartikel liefern wollen. Im Artikel "Behind The Scenes" scheibt Young, dass "gerade Tourpläne für Ende des Jahres 2018 entstehen". Damit scheint eine von Lukas Nelson angedeutete Sommertour vom Tisch zu sein. Der Frontmann von "Promise of the Real" hatte im letzten Oktober verkündet, seine Band würde sich den ganzen Sommer 2018 für eine Tour mit Neil Young freihalten.

Offenbar hat die Verschiebung der Tour mit den vielfältigen Aktivitäten rund um die "Neil Young Archives" zu tun. Die am 1. Dezember zunächst kostenlos freigeschaltete Internetseite mit allen Alben soll demnächst mit zusätzlichen Inhalten aufwarten. So wird im März das bislang unveröffentlichte Album "Roxy: Tonight’s the Night Live" mit Aufnahmen der Shows zu Eröffnung des Roxy Theatre 1973 erscheinen. Schon bald, so Neil Young, werde vorab ein erster Song daraus in den Archives zu hören sein und Filmmaterial online gestellt. Als nächstes Album soll dann mit "Alchemy" ein weiteres Live-Album erscheinen, das die gleichnamige Tour mit "Crazy Horse" der Jahre 2012 und 2013 dokumentiert. [Weiter: Archives werden zum Kinokanal ...]

Das rote Pedalboard auf dem Bühnenboden gehört neben der Gibson "Old Black", dem "Peace & Dove"-Gitarrengurt und dem Fender Deluxe-Amp zu den Trademarks Neil Youngs. Mit dem rotlackierten Holzkasten schal­tet er seine Effektgeräte ein und aus. Das Board dient aber vor allem der Steuerung des Whizzers, jenem Wunder­gerät, mit dem Neil Young die Ein­stellungen seines Verstärkers aus der Ferne regeln kann.

Das seit 1978 verwendete rote Pedal­board mit seinen NASA-erprobten Schal­tern, ist bereits das dritte Board im Bühneneinsatz. Angefangen hatte alles 1975 mit einem aus Redwood-Holz gefertigten Board, mit dem die erste Version des Whizzers gesteuert wurde. Dieses Board wurde kürzlich in Los Angeles versteigert und rückte damit erst in den Fokus der Öffentlichkeit. Fotos vom Bühneneinsatz sind nicht bekannt.

Laut Neil Youngs Erklärungen im Auktionskatalog war das Teil bei den Tourneen 1975 und 1976 im Einsatz. Fotos und Videos von der Crazy Horse-Tour 1976 zeigen immerhin den damit gesteuerten ersten  Whizzer. Den hatte Gitarrentechniker Sal Trentino so konstruiert, dass über eine Welle der Volume-Regler  von Neil Youngs Fender Deluxe-Verstärker ferngesteuert werden konnte. Auch bei der kurzen Club-Tour mit "The Ducks" im Sommer 1977 in Santa Cruz kam Whizzer Nummer 1, wie Fotos belegen, bereits zum Einsatz. Das ist deutlich früher als bei der Rust Never Sleeps-Tour, wie sonst häufig zu lesen. [Weiter: Vom roten zum schwarzen Board ...]

Neil Young und Lebensgefährtin Daryl Hannah haben am Samstag in Los Angeles am Women's March teilgenommen und zusammen mit Zehntausenden für Frauenrechte und gegen Präsident Trump protestiert. Ein Jahr nach dessen Amtseinführung fanden in vielen Städten der USA Demon­stra­tionen statt.

Neil Young postete jetzt ein Foto von sich und Hannah in den sozialen Netzwerken und rückte dabei statt Trump die Frauen­rech­te in den Mittel­punkt seines dazu ge­schrie­be­nen Textes. Der Musiker warb für die Kampagne, die einen Ver­fassungs­zusatz zur Frauen­gleich­stel­lung in Kraft setzen will. Dieser Zusatz in der ameri­ka­ni­schen Verfas­sung (Equal Rights Amendment - ERA) war schon 1972 vom Kongress verab­schie­det worden, erreichte in der folgenden vier Jahrzehnten aber nicht die er­forder­liche Zwei­drittel­mehr­heit der US-Bundes­staaten, die Ver­fassungs­än­derungen zu­stim­men müssen. Immer noch fehlen die Stim­­men von zwei Bundes­­staaten.

"Wir wagen es, andere Länder auf­zu­for­dern, Rechte für Frauen in ihre Ver­fas­sungen auf­zunehmen, aber in der ameri­kani­schen Ver­fas­sung haben Frauen immer noch keine gleichen Rechte", schreibt Neil. Es sei an der Zeit, dass alle Poli­tiker, die in den vierzehn Bun­des­staaten, die den ERA noch nicht ratifiziert haben, sich dafür einzusetzen..
Neil Young & Daryl Hannah in LA

Ähnliche Artikel:
  1. Zitat der Woche: Neil Young ist auch Feminist
  2. Mehr Bio-Treibstoff: Neil Young demonstriert in Washington
  3. Neil Young protestiert in Washington gegen Pipeline-Projekt

Light Up The Blues
Neil Youngs erster Aufritt 2018 steht fest. Stephen Stills und seine Frau Kristen gaben heute das Lineup für ihre Benefizgala "Light Up The Blues" zugunsten der Autismusforschung bekannt. Neil Young wird seinen Musikerkollegen aus gemeinsamen Buffalo Springfield und CSNY-Tagen wie schon 2015 und 2016 unterstützen.

Außer Young stehen noch Judy Collins, Sheryl Crow und der 89-jährige Burt Bacharach ("Raindrops Keep Falling On My Head") am 21. April im Dolby Theatre von Los Angeles auf der Bühne. Als Hausband spielen die "Heartbrakers" des kürzlich verstorbenen Tom Petty auf. Die Moderation übernimmt Schauspieler Jack Black.

Das im letzten Jahr ausgefallene Benefizkonzert wird laut Stephen Stills auf Anregung Neil Youngs fortgesetzt. Dem US-Magazin "Rolling Stone" sagte er, Neil Young habe ihn aufgefordert, nach seinem Ausstieg aus der Organisation des Bridge School-Benefiz weiterzumachen. 

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young spielt 'Thrasher' bei Stephen Stills-Benefiz
  2. Neuer Song und Gitarrenduelle mit Stephen Stills
  3. Ende einer Ära: Neil Young steigt bei Bridge School aus

Neil Young - Crazy Hoss - Roxy Live
In den "Neil Young Archives" tut sich was. Nachdem am 1. Dezember nur die seit 2009 von der DVD/Blu-Ray-Version bekannten Inhalte - ergänzt um die seitdem erschienen Alben - als Browser-Fassung ins Netz gestellt wurden, kündigte Neil Young jetzt neue Inhalte an.

Als erstes der geplanten 12 bislang unveröffentlichten Alben wird demnächst "Roxy Live" erscheinen. Auf der Timeline der Archives wurde der bisherige Platzhalter durch ein angedeutetes Albumcover ersetzt. Zusätzlich erschien in den "Archives News" der Hinweis, ein Auge auf die Timeline zu werfen. Die ansonsten noch leere "Info Card" zum Album erhielt den Status "now in production". Einen konkreten Veröffentlichungstermin gibt es allerdings noch nicht. Neil Young sollte aber schnell Inhalte nachschieben, will er nach Ende der kostenlosen Testphase im Juli genügend Interessenten für ein Abo seines Archives mit Streaming-Service finden.

Eigentümer The Roxy Theatre
"Roxy Live" wird Live-Aufnahmen jener sechs Shows enthalten, die Neil Young mit den "Santa Monica Flyers" vom 20. bis 22. September 1973 zur Eröffnung des Clubs "The Roxy Theatre" am Sunset Boulevard in West Hollywood spielte. Eigentümer dieses legendären Veranstaltungsortes, an dem später auch viele andere Künstler und Bands Live-Alben aufnahmen, war Neil Youngs Manager Elliot Roberts zusammen mit Bill Graham, Lou Adler, Chuck Landis und David Geffen (Foto rechts).

Verwirrend: Als Begleitband auf dem Album führen die Archives "Crazy Hoss" statt den "Santa Monica Flyers" auf. Die damalige Werbung für die Roxy-Eröffnung 1973 kündigte Neil Young dagegen mit "Crazy Horse" an. Tatsächlich bestand die Band nach dem Tod von Danny Whitten aus den verbliebenen "Crazy Horse"-Mitgliedern Ralph Molina und Billy Talbot, ergänzt um Nils Lofgren und Ben Keith. Die Timeline der Archives führen in der Tour-Zeile dagegen weiterhin "Neil Young & The Santa Monica Flyers"  auf. 

Ähnliche Artikel:
  1. "Neil Young Archives" sind online - für 7 Monate kostenlos
  2. Neil Young am Piano: Nils Lofgrens Kellerfund von 1973
  3. Video: Neil Youngs Time Fades Away Verstärker von 1973