Mittwoch, 23. Juli 2014

Barockin' In The Free World - Neil Young auf antiker Orgel

Hier ein Video mit einer außergewöhnlichen Coverversion von Neil Youngs Song "Long May You Run" - gesungen von Júlia Vaquero Gutiérrez und gespielt von David Funes Martín von der spanischen Band "Rustie Harvesters".

Das Besondere: Der Song von 1974 erklingt auf einer barocken Kirchenorgel aus dem 17. Jahrhundert in der Pfarrkirche Santa María im Ort Xunqueira von Ambía. Dort fand Anfang Juli das spanische Rustfest statt, dessen Besucher am Ende des Videos in der Kirche zu sehen sind.

Ähnliche Artikel:
  1. Kanadische Ernte - Bella Italia, Teil 1
  2. Affentheater: Neil Young als Schlafmittel
  3. Rätselhaftes Asien: "Heart Of Gold" aus der Militärdiktatur

Dienstag, 22. Juli 2014

Pegi Young mit neuem Album am 28. Oktober

Nach dem Konzert gestern Abend im italienischen Weinbau-Mekka Barolo (Setlist rechts im Radar) und vor der Show in der Wiener Stadthalle am Mittwoch hat die World Tour von Neil Young & Crazy Horse heute einen Tag Pause. Zeit genug, um einen kurzen Blick auf die Aktivitäten von Neil Youngs Ehefrau Pegi zu richten. Die ist derzeit in Kalifornien auf Tour und wird am 27. Juli mit ihrer Band "The Survivors" beim Newport Folk Festival auftreten. Die Band hatte nach dem Ausfall von Billy Talbot ihren Stamm-Bassisten Rick Rosas an Neil Young & Crazy Horse abgetreten. Statt Rosas spielt bei Pegi Young nun James 'Hutch' Hutchinson den Bass.

Wie Neil Young hat jetzt auf seiner Webseite bekannt gab, trägt Pegi Youngs neues Album den Titel "Lonely In A Crowded Room"- und es wird am 28. Oktober erscheinen. Allerdings nicht mehr wie Pegis Alben zuvor bei Neil Youngs eigenem Label "Vapor Records", sondern bei "New West Records". Das Label hat unter anderem auch Steve Earl und Buddy Miller unter Vertrag. Weitere Einzelheiten zum neuen Album, etwa ob auch Neil Young wieder mitspielt, sind derzeit noch nicht bekannt.

Ähnliche Artikel:
  1. Pegi Young im Sommer mit neuem Album
  2. Neil Young präsentiert neuen Song - Video und Text
  3. Pegi Young: Ich koche, Neil spielt mit der Modelleisenbahn

Montag, 21. Juli 2014

Neil Young-Boot nahm an Ulmer Wasserumzug Nabada teil

"Look out mama, there's a Rustboat coming up the river ..." Zum ersten Mal in der über 80-jährigen Geschichte des Ulmer "Nabada" hat ein Boot mit Neil Young-Fans an dem traditionellen Wasserumzug auf der Donau teilgenommen. Das "Rustboat" hatte sogar eine internationale Besatzung: Harry Oesterreicher aus Seattle dürfte vermutlich auch den inoffiziellen Preis für die weiteste Anreise gewonnen haben. Im "Rustboat" - in Wahrheit sogar ein Gespann aus Schlauchboot und Schwimmreifen - saßen außerdem Tyler James Haugum aus dem US-Bundesstaat Montana und Jacqueline Jones aus Paris. Als Teambetreuer am Ufer und Fotograf betätigte sich der britische Rustie Misty Mountain.

Die "Rustboat"-Besatzung war nach dem Konzert von Neil Young am Sonntag auf dem Münsterplatz extra in Ulm geblieben, um an dem Höhepunkt des Ulmer Stadtfestes teilnehmen zu können. Harry Oesterreicher hatte zur Vorbereitung sogar geschickt die Vorteile der globalisierten Logistik genutzt: Die bei Online-Händler Amazon in den USA bestellten Gummiboote wurden einfach an einen Neil Young-Fan in Deutschland adressiert, der sie dann zum Konzert mitbrachte. [Weiter mit Fotos und Video des Rustboats ...]

Sonntag, 20. Juli 2014

UPDATED Crazy Horse rocken Ulm: Living with War & Cortez

Neil Young & Crazy Horse in UlmErstes von vier Konzerten der World Tour 2014 von "Crazy Horse" in Deutschland: Auf dem Münsterplatz in Ulm, direkt neben dem höchsten Kirchturm der Welt, sahen am Sonntagabend rund 6.000 Zuschauer einen Neil Young, der ebenfalls in Höchstform war. Die Setlist in Ulm hatte der Musiker - diesmal wieder mit schwarzem Hut statt Basecap - gegenüber dem letzten Konzert in Istanbul um einige Überraschungen ergänzt. Als aktuelles politisches Statement war "Living With War" im Programm. Der Titelsong des gleichnamigen Albums von 2006 kann als Reaktion auf den Abschuss der Zivilmaschine über die Ost-Ukraine und den israelisch-palästinensischen Konflikt gewertet werden, der zur Absage des Konzerts in Tel Aviv führte.

Die deutschen Fans auf dem Münsterplatz durften sich zudem über die Rarität "Name of Love" freuen. Der selten gespielte Song vom CSN&Y-Album "American Dream" war zuletzt 1987 im Programm einer Tour mit "Crazy Horse". Im knapp zweistündigen Konzert in Ulm fehlte dafür diesmal die neue elektrische Version von "After The Gold Rush". Statt dessen wurden die Besucher aber mit Neil Youngs Klassiker "Cortez The Killer" mehr als entschädigt. Der Song war zum ersten Mal während der laufenden 2014-Tour in einer geradezu epischen Fassung (Video weiter unten) in der Setlist. [Weiter mit Reviews und Videos von Ulm ...]

Crazy Horse in Ulm: Heute erstes Deutschlandkonzert 2014

Neil Young in UlmHeute Abend startet das erste Konzert der 2014 World Tour auf deutschem Boden. Neil Young & Crazy Horse stehen ab ca. 20 Uhr in Ulm auf dem historischen Münsterplatz auf der Bühne - im Schatten des Ulmer Münsters mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Die Wettervorhersagen kündigen für den Abend schwere Hitzegewitter und starken Regen an. Ob Neil Youngs Klassiker "Like A Hurricane" nur musikalisch erklingen wird oder ob auch meteorologisch ein Sturm über den Münsterplatz fegen wird, bleibt abzuwarten.

Vor dem Konzert scheint dagegen noch die Sommersonne auf die Fans, von denen manche aus allen Teilen der Welt nach Ulm gekommen sind. Hier ein paar Fotoimpressionen vom Vorglühen in Ulm. [Weiter zur Fotogalerie ...]

Freitag, 18. Juli 2014

UPDATE #11 Webcam Ulm: Die Bühne für Neil Young steht

Vorschau per Webcam auf das Konzert von Neil Young & Crazy Horse am Sonntagabend auf dem Münsterplatz in Ulm: Derzeit bauen fleißige Helfer die Bühne oben rechts neben dem Eingangsportal des Ulmer Münsters auf.

Die Webcam zeigt den Münsterplatz, auf dem am Sonntag bis zu 7.500 Konzertbesucher den Auftritt verfolgen können. Laut Veranstalter sind mehrere Eingänge geplant. Wer es schnell bis zur Rail schaffen will, sollte den nächstgelegenen auswählen. Die Webcam-Bilder werden bis Sonntag regelmäßig aktualisiert. [Weiter zu Updates ...]

Donnerstag, 17. Juli 2014

Neil Young in Deutschland: Sonntag erstes Konzert in Ulm

Münsterplatz in Ulm
Bühne auf Ulmer Münsterplatz
Nur noch drei Tage, bis die aktuelle World-Tour von Neil Young & Crazy Horse Deutschland erreicht. Durch die Absage des Konzerts in Israel steht die nächste Show am Sonntagabend auf dem Ulmer Münsterplatz als nächstes auf dem Tourprogramm. Neil Young und seine Band sollen die Türkei schon gestern in Richtung Deutschland verlassen haben. Fans sollten also die Augen in Ulm, um Ulm und um Ulm herum offen halten.

In Ulm wird Neil Young sein insgesamt 63. Konzert in Deutschland spielen. Das letzte Mal gastierte er im Juli 2013 bei Vollmond während der abgebrochenen Alchemy-Tour in der Stuttgarter Schleyer-Halle - damals noch mit der Originalbesetzung von "Crazy Horse". In der aktuellen Besetzung mit Rick Rosas als Ersatz für Billy Talbot und den beiden Background-Sängerinnen YaDonna West und Dorene Carter steht eine Deutschland-Premiere an. Die Berichte, Videos und Bootlegs von den vorangegangenen fünf Konzerten der aktuellen Tour zeigen aber, dass sich die Fans trotz - oder sogar wegen - des geänderten Lineups wieder auf ein ganz besonderes Konzertereignis freuen können. [Weiter mit Crazy Horse in Ulm, Rustfest ...]

Mittwoch, 16. Juli 2014

Show #5 der Tour: Neil Youngs erstes Konzert in der Türkei

Neil Young Istanbul Poster
Neil Young & Crazy Horse haben im Rahmen ihrer aktuellen Welttournee am Dienstagabend zum ersten Mal überhaupt in der Türkei gespielt. Im Vorfeld hatten die türkischen Veranstalter so kreativ wie sonst auf keiner Tourstation Werbung für das Konzert im KüçükÇiftlik Park in Istanbul gemacht. Man war sichtlich stolz, den Kanadier und seine Band nach so vielen Jahren endlich live erleben zu können.

Neil Young präsentierte am Bosporus weitgehend die Setlist der vorangegangenen Tourstationen. Als Variation wurde diesmal "Don't Cry No Tears" durch "Only Love Can Break Your Heart" ersetzt. "Down By The River" rutschte in das reguläre Set, den neue Öko-Song  "Who's Gonna Stand Up ..." gab es in Istanbul als Zugabe.

Die vollständige Setlist rechts im Radar. Für die nächste Show geht es nach der Absage des Konzerts in Israel am Sonntag nach Deutschland. Dort spielen Neil Young & Crazy Horse in Ulm auf dem Münsterplatz. Alle weitere Stationen der Alchemy-Tour 2014 hier im "Rusted Moon"-Tourkalender sowie in der großen Alchemy-Tournee-Landkarte.

Ähnliche Artikel:
  1. Show #4 in Liverpool mit Hut und Hurricane
  2. Vollmond-Show in London: Cinnamon Girl und Stinkefinger
  3. Alchemy-Show #2: Elektrische Version von After Gold Rush

Dienstag, 15. Juli 2014

Zwei weitere Solo-Konzerte im Herbst angekündigt

Acedemy of Music, Philadelphia
Acedemy of Music, Philadelphia 
Neil Young hat erneut zwei Termine für akustische Solo-Konzerte im Herbst bekannt gegeben: Am 8. und 9. Oktober wird er an zwei Abenden hintereinander in der Acedemy of Music in Philadelphia spielen.

Nach den beiden in der vergangenen Woche verkündeten Shows in Boston deutet vieles auf eine Solo-Tour im Herbst hin. Da Neil Young am 14. Oktober sein neues Buch "Special Deluxe" sehr wahrscheinlich am Sitz des Verlages in New York vorstellen wird, sind durchaus weitere Konzerte an der US-Ostküste denkbar. Karten für die beiden Konzerte in Philadelphia sind bereits im Vorkauf. Der Verkauf für Boston ist auch bereits angelaufen.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young kündigt akustische Solo-Konzerte im Herbst an
  2. Termin für Neil Youngs zweite Memoiren verschoben
  3. Alle Konzerttermine Neil Youngs in der Übersicht

Montag, 14. Juli 2014

Neil Young wird Chef bei Pono und kooperiert mit Briten

Neil Young bei Omnifone
Neil Young bei Omnifone 
Während Neil Young mit "Crazy Horse" in Europa auf Tournee ist, wurde er bei seiner Firma PonoMusic in Abwesenheit mal eben zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Grund für den ungewöhnlichen Schritt: Der amtierende CEO John Hamm ist überraschend von dem Posten zurückgetreten. In einer Mitteilung von PonoMusic vom vergangenen Freitag gab es keine genaue Begründung für den Rücktritt. John Hamm teilte lediglich mit, dass er weiter in PonoMusic investiert bleibe.

In der Mitteilung heißt es weiter, dass sich Rick Cohen als Vorstand um das operative Geschäft kümmern werde. Cohen war bislang als Anwalt und Rechtsberater für Pono tätig. Seine geschäftliche Erfahrung beschränkt sich auf eine Tätigkeit als CEO einer Rentenversicherung für kalifornische Lehrer. Außerdem wird Bruce Botnik, 69-jähriger Aufnahmeingenieur - unter anderem für "The Doors" und die "Rolling Stones" - zum Leiter der Abteilung "Content Acquisition". Er soll sich darum kümmern, weitere Label zu überzeugen, Musik für das Pono-System zur Verfügung zustellen. Alle weiteren Positionen in der Firma bleiben dagegen unverändert, so die Mitteilung weiter. Das gelte auch für den Plan, die von 15.000 Unterstützern auf Kickstarter bestellten PonoPlayer ab Oktober auszuliefern. [Weiter: Kommt Pono mit Kopierschutz und Streaming? ...]

Termin für Neil Youngs zweite Memoiren verschoben

Neil Young Special Deluxe
Die Veröffentlichung von "Special Deluxe", dem zweiten Teil von Neil Youngs Memoiren, wurde um eine Woche auf den 14. Oktober verschoben. Die Webseite des Verlags "Blue Rider Press" nennt bereits das neue Datum. Online-Händler wie AMAZON hatten ihre Seiten, Stand heute, noch nicht aktualisiert. Die Verschiebung hängt wohl mit der überraschenden Ankündigung von zwei akustischen Solo-Konzerten für den 5. und 6. Oktober in Boston zusammen. Das eingeschobene Konzert ließ wohl wenig Spielraum für PR-Aktivitäten zum ursprünglichen Erscheinungstermin am 7. Oktober.

In "Special Deluxe" erzählt Neil Young über die vielen Autos, die er besessen hat und verknüpft deren Geschichten mit Ereignissen aus seiner Karriere und seinem privaten Leben. Außerdem wird das Buch eigene Illustrationen des Musikers enthalten.

Ähnliche Artikel:
  1. Buchumschlag für Neil Youngs Memoiren Nr. 2 aufgetaucht
  2. Neil Young schreibt einen Science-Fiction-Roman
  3. Erscheint im Oktober: Young Neil - The Sugar Mountain Years

Show #4 in Liverpool mit Hut und Hurricane

Neil Young & Crazy Horse in Liverpool
Während am Sonntagabend alle Welt vor dem Fernseher saß und den dramatischen Sieg der deutschen Fußballer bei der Weltmeisterschaft verfolgte, standen Neil Young & Crazy Horse auf der Bühne der ECHO Arena in Liverpool. Größte Änderungen: Frank "Poncho" Sampedro hatte wieder auf sein John Lennon-Shirt gewechselt. Dafür saß bei Neil Young diesmal sein alter schwarzer Hut statt der Basecap auf dem Kopf. Musikalisch gab es lediglich die üblichen leichten Variationen der Setlist. Diesmal rückten wieder "Don't Cry No Tears"  und "Like A Hurricane" ins Programm.

Die vollständige Setlist rechts im Radar. Für die nächste Show am Dienstag fliegt die Band nach Istanbul. Alle weitere Stationen der Alchemy-Tour 2014 hier im "Rusted Moon"-Tourkalender sowie in der großen Alchemy-Tournee-Landkarte.

Ähnliche Artikel:
  1. Vollmond-Show in London: Cinnamon Girl und Stinkefinger
  2. Alchemy-Show #2: Elektrische Version von After Gold Rush
  3. Island: Neue Band, neuer Song, neue Alchemy

Sonntag, 13. Juli 2014

Konzert von Neil Young & Crazy Horse in Israel abgesagt

Hayarkon Park Tel Aviv
Hayarkon Park in Tel Aviv
Das Konzert von Neil Young & Crazy Horse am 17. Juli in Israel wurde heute abgesagt. Wie mehre israelische Medien heute berichten, haben die Veranstalter die Absage mit der Sicherheitslage durch den aktuellen israelisch-palästinensischen Konflikt begründet. Durch den Raketenbeschuss der Hamas, der auch Tel Aviv erreicht, sei die Sicherheit der Konzertbesucher im Hayarkon Park nicht zu gewährleisten. Über die Rückerstattung der Eintrittsgelder werde nächste Woche informiert.

Neil Young wäre mit "Crazy Horse" zum ersten Mal in Israel aufgetreten. Zuvor war er nur 1995 mit Peal Jam in Jerusalem. Der Auftritt hatte im Vorfeld für heftige Kritik gesorgt. "Pink Floyd"-Gitarrist Roger Waters forderte den Kanadier öffentlich auf, den Auftritt wegen der israelischen Politik in den besetzten palästinensischen Gebieten abzusagen. Verschiedene Organisationen hatten sich der Aufforderung angeschlossen.

Ähnliche Artikel:
  1. Roger Waters greift Neil Young wegen Israel-Konzert an
  2. Behinderte sollten für Crazy Horse in Israel Aufschlag zahlen
  3. 'After the Gold Rush' und 'Cortez' als Bildkomposition

Samstag, 12. Juli 2014

Vollmond-Show in London: Cinnamon Girl und Stinkefinger

Vollmond-Show von Neil Young & Crazy Horse am Samstagabend im Londoner Hyde Park. Der Mond scheint den Auftritt beim "British Summer Time" Festival aber nicht besonders beflügelt zu haben. Bis auf die Klassiker "Cinnamon Girl" und einem 21-minütigen "Down By The River", beide Klassiker waren erstmals auf der Tour im Programm, gab es wenige Änderungen. Das akustische Set war mit zwei Songs so kurz wie beim Tourneestart in Reykjavik.

Für Überraschungen sorgt vor allem Frank "Poncho" Sampedro. Der hat bei dieser Show offenbar die Rolle des "T-Shirt-Clowns" übernommen: Kam er beim Auftakt in Island mit einem bunten Psychedelic-Shirt auf die Bühne, stand der in Cork mit John Lennon-Bild neben Neil Young. In London erlaubte er sich einen Gag: Auf seinem Shirt prankte ein übergroßer Stinkefinger als Röntgenbild. Wohl als textiler Ersatz für den Song "Fuckin' Up", den "Crazy Horse" auf dieser Tour bislang nicht in der Setlist hatten - Und als Anspielung auf seine Handverletzung, die 2013 zum Tourabbruch führte.

Die vollständige Setlist rechts im Radar. Das nächste Konzert ist gleich am Sonntag in der Echo-Arena in Liverpool. Alle weitere Stationen der Alchemy-Tour 2014 hier im "Rusted Moon"-Tourkalender sowie in der großen Alchemy-Tournee-Landkarte.

Ähnliche Artikel:
  1. Island: Neue Band, neuer Song, neue Alchemy
  2. Alchemy-Show #2: Elektrische Version von After Gold Rush
  3. Neil Young im Zwielicht: Neue Amps auf der Alchemy-Tour

Freitag, 11. Juli 2014

Neil Youngs neuer Song - Der Songtext mit Übersetzung

Neil Young hat beim Start der Alchemy-Tour 2014 in Island einen neuen Song vorgestellt: "Who's Gonna Stand Up And Save The Earth?" Wie bei "Hole In The Sky" von der Tour 2013, handelt es sich um einen eingängigen Umweltsong. Und wie fast alle Öko-Hymnen Neil Youngs, ist er sprachlich recht simpel und direkt gestrickt. Alle Themen, bei denen sich der Musiker engagiert, werden abgehakt: Fracking, fossile Energieträger, Staudämme, Vögel, Pipelines, Gewässerschutz. Die Lösung all der Probleme verrät die Hookline des Songs: "This all starts with You and me!" - Alles beginnt mit Dir und Mir.

Ungewöhnlich: Für den Song greift Neil Young zur Fender Broadcaster/Telecaster Gitarre. Erstaunlich: Der Part der beiden Background-Sängerinnen ist perfekt integriert. Es scheint fast, als sei der Song genau für ein solches Arrangement geschrieben worden. Was den Gedanken nahelegt, dass die Wahl der beiden Sängerinnen für die aktuelle Tour womöglich keine Spontanentscheidung nach den Ausfall von Billy Talbot war.

"Rusted Moon" hat, unter Mithilfe von Liza Piontek, den Songtext aufgeschrieben. Zwischen den Versionen von Reykjavik und Cork gibt es leichte Unterschiede. Wie immer, scheint Neil Young noch an dem Song zu feilen. Dieser Text bezieht sich auf das Konzert in Cork. Ein paar "genuschelte" Wörter können möglicherweise noch unkorrekt sein, Updates werden laufend eingearbeitet. [Weiter zu den Lyrics und zur Übersetzung ...]

Alchemy-Show #2: Elektrische Version von After Gold Rush

Arkansas Girls
In Cork dabei: Die Arkansas Girls
Die zweite Show der Alchemy-Tour im "Live at The Marquee" in Cork, Irland am Donnerstagabend brachte einige Änderungen in der Setlist. Größte Überraschung: Neil Young & Crazy Horse nahmen eine elektrische(!) Version des Piano-Klassikers "After The Gold Rush" ins Programm - ein absolute Premiere. Neil Young spielte es auf der White Falcon.

Auch "Powderfinger" kehrte in die Setlist zurück. Im Vergleich zum Auftakt in Island fehlte dafür "Barstool Blues". Als Zugabe gab es "Roll Another Number", wie schon häufig bei der Tour im letzten Jahr. Änderung des Abends: Frank "Poncho" Sampedro trug in Cork ein T-Shirt mit einem Foto von John Lennon. [Weiter zu Videos der Show ...]