Donnerstag, 24. April 2014

Neil Young und Meryl Streep ehren Jonathan Demme

Jacob Burns Film Center (JBFC)
Zur Abwechslung mal wieder Film (als ob bei Neil Young ansonsten nichts passiert): Am 14. Juni werden Neil Young und Meryl Streep den Regisseur Jonathan Demme mit einer Gala ehren. Die Veranstaltung findet im Jacob Burns Film Center (JBFC) in Pleasantville statt. Meryl Streep wird den "JBFC Vision Award" an Demme in Anerkennung seiner herausragenden Karriere als Regisseur, Produzent und Drehbuchautor sowie seiner Unterstützung für die JBFC verleihen.

Neil Young nimmt neben weiteren prominenten Gästen an der Ehrung teil. Den Musiker verbindet eine lange Freundschaft mit Demme. Die beiden haben bei vier Konzertfilmen zusammen gearbeitet. Zuletzt war der Film "Neil Young Journerys" erschienen. Ein Release des Films "Neil Young Trunk Show" steht aber immer noch aus.

Ähnliche Artikel:
  1. "Ich war gut, aber am falschen Ort" - Toronto feiert Premiere von "Neil Young Journeys"
  2. Neil Young, Jonathan Demme und die 7 Filme
  3. Jonathan Demme: Es geht immer weiter

Mittwoch, 23. April 2014

Neil Young & Crazy Horse am 3. August in Schweden

Neuer Termin auf der Alchemy-Tour 2014: Neil Young & Crazy Horse werden am 3. August in Stockholm auftreten. Das Konzert findet im Rahmen des Skeppsholmen Musik Art Festivals statt und gehört zu den Ersatzkonzerten für die im letzten Jahr abgesagten Shows. Bekanntlich hatte sich damals Poncho Sampedro in Schweden die Hand gebrochen.

Alle Termine der Alchemy-Tour in der Übersicht hier im "Rusted Moon"-Tourkalender sowie auf der großen Tournee-Landkarte.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young & Crazy Horse zum ersten Mal in der Türkei
  2. Neil Young & Crazy Horse im Juli nach Israel
  3. Neuer Termin: Crazy Horse am 8. August in Frankreich

Dienstag, 22. April 2014

Chicago Show #2: Letztes Solo-Konzert der Tour?

Zweite und letzte Soloshow im historischen "Chicago Theatre" - und zugleich auch die vorerst letzte Show der akustischen Solo-Tour 2014 mit 16 Konzerten in acht Städten der USA und Kanada. Weitere Termine sind derzeit nicht bekannt, was bei Neil Young aber bekanntlich nicht viel bedeuten muss.

Diese (vorerst) letzte Show wartete mit keiner großen Überraschung im Programm auf. Gegenüber dem gestrigen Abend nahm Neil Young wieder "Philadelphia" in die Setlist. Statt "Thrasher" gab es mit "Comes A Time" und "Long May You Run" gleich zwei Zugaben. Das gestern begonnene Beatnik-Gedicht trug der Musiker diesmal vollständig vor.

Neil Young wird am Wochenende in Washington an einer Protestaktion gegen die Keystone-XL-Pipeline teilnehmen. Ob er bis dahin an der amerikanischen Ostküste bleibt, ist derzeit nicht bekannt. Gründe dafür gäbe es: In Chicago beginnt die Messe AXPONA, auf der Neil Youngs Pono-Geschäftsführer John Hamm am auf einer Session am Freitag den PonoPlayer und den PonoMusic-Webstore vorstellen wird. Die nächste offizielle Tour startet Neil Young im Juli in Europa - dann wieder mit "Crazy Horse".

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young wieder mit Cortez in Chicago
  2. Cowboy-Song und 12-Saiten-Cortez in Dallas
  3. Alle Tourdaten im Rusted Moon"Tourkalender

Neil Young protestiert in Washington: Tipi vor dem Capitol

Tipis vor dem Capitol
Tipis vor dem Capitol
Neil Young wird sich nach seinen beiden Solokonzerten in Chicago wieder in die Politik einmischen. Wie das politische Nachrichtenportal Politico meldet, wird der Musiker Ende der Woche bei der "Reject and Protect"-Protestaktion in Washington erwartet. Die eine Woche dauernde Veranstaltung wird von der "Cowboy and Indian Alliance", einer Gruppe von Ranchern, Farmer und Vertretern von sieben Indianerstämmen, organisiert. Die Proteste richten sich gegen den Bau der Keystone-XL-Pipeline. Im Rahmen der Proteste wird auch ein "Obama-Tipi" mit indianischen Umweltschutzsymbolen vor dem Capitol errichtet.

Laut Politiko wird das Tipi dann am Samstag im Beisein von Neil Young - der dort auch singen soll - dem "National Museum of the American Indian" geschenkt. Die Betreiber des Museums haben zugesagt, das Zelt in ihre Sammlung aufzunehmen. An der Protestaktion wird auch die Schauspielerin Daryl Hannah teilnehmen.

Young und Hannah hatten bereits im Januar in Kanada dortige First Nations in ihrem Protest gegen Umweltzerstörungen auf ihrem Land durch Öl- und Gasförderung unterstützt. Im letzten Jahr hatte sich Neil Young in Washington bei einer Pressekonferenz gegen das Pipeline-Projekt ausgesprochen und einen regelrechten Medienkrieg mit der Öl-Lobby ausgelöst.

Ähnliche Artikel:
  1. Kanadisches Öl: "Angela Merkel, Stephen Harper And Me"
  2. Kanada ist überall: Neil Young und die deutsche Braunkohle
  3. Streitbarer Musiker: Neil Youngs historische Schlachten

Neil Young wieder mit Cortez in Chicago

Neil Young at Chicago Theatre
Am Ostermontag spielte Neil Young die erste von zwei Shows im "Chicago Theatre" - die erste, nachdem am Karfreitag die Tracklist des neuen Albums "A Letter Home" bekannt wurde. Allerdings waren wieder nur die bereits bekannten Live-Versionen des Albums im Programm. Sein Cover der Everly Brothers auf "A Letter Home" rückte nicht in die Setlist, obwohl Phil Everly in Chicago geboren wurde.

Wie zuletzt in Dallas, gab es wieder eine akustische Version von "Cortez The Killer" auf der 12-String Gitarre (vollständige Setlist rechts im Radar). Heute Abend folgt die zweite Show in Chicago. Weitere Konzerte der aktuellen Solotour sind bislang nicht bekannt. Im Sommer steht die Alchemy-Tour Europa 2014 mit "Crazy Horse" im Kalender.

Ähnliche Artikel:
  1. Cowboy-Song und 12-Saiten-Cortez in Dallas
  2. Neil Young spielt 'Thrasher' in Los Angeles
  3. Alle Tourdaten im Rusted Moon"Tourkalender

Montag, 21. April 2014

"A Letter Home" - Alle 11 Originalsongs von 9 Musikern

Neil Youngs am Karfreitag erschienenes Cover-Album "A Letter Home" ist noch nicht überall erhältlich. Das Album ist in Jack Whites "Recording Booth" in Nashville mit Technik aus dem Jahr 1947 aufgenommen worden. Die Soundqualität der Aufnahmen soll Berichten zufolge an alte 78 rpm Vinyl-Platten erinnern. Neil Young selber sprach von "Retro-Tech" und dass viele Leute wahrscheinlich davon verwirrt sein werden. Wie auch immer, auch die gecoverten Originalsongs sind nicht alle in in Hi-Res-Pono-Qualitat erhalten. Die meisten wurde Anfang der 1960er Jahre, manche sogar in den 1950er Jahren produziert.

Zur Einstimmung, bis "A Letter Home" endlich breit verfügbar ist, hier alle elf Originalsongs der neun Künstler, auf die sich Neil Young in seinem "Brief nach Hause" bezieht. [Weiter zu den Videos ...]

Sonntag, 20. April 2014

Hier kommt der Eiermann - Neil Young als Hühnerzüchter

KükenOstern mit seinen bunten Ostereiern erinnert auch daran, dass Neil Young als kleiner Junge einmal groß ins Eiergeschäft eingestiegen ist. Der damals 11-jährige Dreikäsehoch hatte am elterlichen Haus an der Brock Road nahe des Ortes Pickering in Ontario eine Zucht mit Legehennen. Deren Eier verkaufte er in der Nachbarschaft. Selbst seinen Vater Scott Young spannte der kleine Neil als Auslieferungsfahrer ein. Der nahm die Eier auf dem Weg zur Arbeit in seinem VW Käfer mit und belieferte Neils Kunden.

Scott Young hat diesen schönen ersten Beleg für den Geschäftssinn seines Sohnes im Buch "Neil And Me" beschrieben. Er zitiert dort die schriftliche Fassung eines Vortrags, den Neil Young damals vor seiner Schulklasse und seiner Lehrerin Fräulein McKay in Toronto hielt. Das war kurz, nachdem die Familie von der ländlichen Idylle an der Brock Road in die Hauptstadt Ontarios umgezogen war.

Als kleiner Ostergruß hier die ins Deutsche übersetzte Fassung von Neil Youngs Klassenvortrag über seine aufregenden Abenteuer als Geschäftsmann in der Eier-Branche: 
"Fräulein McKay und Klasse,
   das Thema meines heutigen Vortrags ist eine persönliche Erfahrung. Im Juli 1956 kam ich die Treppe in unserem Bungalow zu Hause in Pickering hoch und stieß auf meinen Vater.
   Lächelnd fragte er mich: "Na, was für einen verrückten Plan hast jetzt wieder ausgeheckt?" "Nun, Dad", sagte ich, "Ich habe über diese Einzäunung hinter dem Haus nachgedacht. Und, na ja, ich werde in's Hühnergeschäft einsteigen." "Okay", sagte er, "dann viel Glück."
   Es war eine einfache, klare Antwort, die zeigte, was er dachte: Dass es nur eine weitere Idee ist, aus der sowieso niemals etwas wird. Ich nahm mir daher vor zu beweisen, dass ich mich wirklich selbständig machen konnte. Dies ist die Geschichte von dem, was ich tat, um zu zeigen, dass ich Rechte hatte: [Weiter mi Neil Youngs Eier-Story ...]

Freitag, 18. April 2014

UPDATE #10: Neues Album "A Letter Home" erschienen

Neil Young - A Letter Home - Front
Recht überraschend hat Jack Whites Plattenlabel "Third Man Records" Neil Youngs neues Album "A Letter Home" veröffentlicht. Das Album war als 12-inch Vinyl ab Karfreitag über den Webstore von "Third Man Records" für 20 Dollar bestellbar. Allerdings meldete "Third Man" bereits ab Samstagabend zeitweise, dass die LP nicht mehr verfügbar sei. Offenbar führte der große Ansturm am ersten Tag für Nachschubprobleme. UPDATE #10: AMAZON Canada hatte einige Tage lang die CD-Version von Warner/Reprise mit Release-Datum 19. Mai gelistet. Der Eintrag wurde inzwischen wieder vom Netz genommen.

Das Album wurde in Jack Whites "Voice-O-Graph Recording Booth" in Nashville aufgenommen. Die historische Aufnahmekabine aus dem Jahr 1947 ist auch auf dem Albumcover abgebildet. Es sind insgesamt 11 Coversongs enthalten, darunter die bereits von den Solokonzerten bekannten Songs von Phil Ochs, Tim Hardin und Gordon Lightfoot.

Überraschend sind auch zwei Songs von Willie Nelson sowie je ein Song von Bruce Springsteen und den "Everly Brothers" dabei. Das in Dallas präsentierte "Red River Valley" ist aber nicht enthalten. Neil Young hatte im Vorfeld erklärt, alle Songs hätten auf unterschiedliche Weise sein Leben beeinflusst. Über die genauen Hintergründe werden möglicherweise die Liner Notes oder das Intro auf der A-Seite Aufschluss geben. Dieses Intro - der namensgebende "Brief nach Hause" - ist eine zweiminütige, gesprochene Mitteilung an Neil Youngs Mutter Rassy.

Interessant: Neil Youngs Name fehlt auf dem von Gary Burden und Jenice Heo gestalteten Front-Cover. Möglicherweise ein Zugeständnis an sein Label Werner/Reprise, bei dem das Album auch erscheinen soll - dort vermutlich mit seinem Namen. Auf dem Back-Cover werden unten Neil Young und Jack White als "Reproducers" aufgeführt. Die Audioqualität der Mono-Aufnahmen, von Neil Young als Low-Fi angekündigt, erinnert klanglich an alte 78 RPM Platten aus den 1940/50er Jahren. [Weiter mit Tracklist und Full Credits ...]

Achtung, Neil Young: Die Störenfriede rüsten auf!

Beim Konzert in Dallas gestern Abend kam es erneut zu Wortgefechten zwischen Neil Young und einigen Zuschauern, die ständig lautstark Liederwünsche und Aufforderungen riefen. "Ich lass' mich zu nichts drängen", war die Reaktion des Musikers. 

Auch bei den Konzerten in New York und Los Angeles war es nach störenden Zwischenrufen zu heftigen Reaktionen Neil Youngs gekommen. Der ärgerte sich auch über die zahlreichen Smartphones, mit denen Zuschauer fortwährend Fotos machten.

Man fragt sich, wann findige Software-Entwickler reagieren und Konzert-Apps auf den Markt bringen, bei denen man einfach gewünschte Songs auswählen und per Smartphone-Stimme auf die Bühne rufen lässt. Achtung, Neil Young, die Zukunft verheißt nichts Gutes ...


Ähnliche Artikel:
  1. Mixed Pickles - Mixed Cover, Part 4
  2. Hot Rusted Summer Cover Fun, Vol. 1
  3. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Rusted Moon

Donnerstag, 17. April 2014

UPDATE #2: Cowboy-Song und 12-Saiten-Cortez in Dallas

Neil Young Dallas 2014
Neil Youngs erstes von zwei Solokonzerten im Meyerson Symphony Center in Dallas, Texas hatte mit dem Traditional "Red River Valey" eine kleine Überraschung zu bieten. Das Lied handelt vom Fluss Red River in Kanada, der auch durch Neil Youngs musikalische Heimatstadt Winnipeg fließt. Wegen dieser Premiere entfiel diesmal Tim Hardins "Reason To Believe", das zum kommenden Album "A Letter Home" gerechnet wird.

Das weitere Programm am ersten Tag entsprach ansonsten den letzten akustischen Solo-Shows. "Philadelphia", die Überraschung von Los Angeles, war nicht dabei. Dafür gab es wieder "Thrasher" als Zugabe. Dieser Klassiker scheint sich damit in der Setlist fest etabliert zu haben

UPDATE #2: Die zweite Show in Dallas am Karfreitag brachte weitere Änderungen: "Red River Valey"  war wieder verschwunden und wird auch nicht auf "A Letter Home" erscheinen. Das neue Album war kurz vor dem Konzert bei "Third Man Records" veröffentlich worden. Aus dessen Tracklist war Tim Hardins "Reason To Believe" wieder im Programm. Höhepunkt des zweiten Abends war eine akustische Version von "Cortez The Killer", die Neil Young auf der 12-saitigen Gitarren vortrug - ein seltenes Highlight (vollständige Setlist rechts im Radar).  Nach Dallas geht es jetzt nach Chicago, wo Neil Young am 21. und 22. April zwei weitere akustische Solokonzerte spielt.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young spielt 'Thrasher' in Los Angeles
  2. Show #4 in der Carnegie Hall: "Out of My Mind" auf der Orgel
  3. Alle Tourdaten im Rusted Moon"Tourkalender

Dienstag, 15. April 2014

Neil Young sammelt 6,2 Millionen und verkauft 14.540 Player

Neil Youngs Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung des PonoPlayers ist heute zu Ende gegangen. Mit einem Ergebnis von 6,255 Millionen Dollar, eingesammelt von insgesamt 18.220 Unterstützern, war es das dritterfolgreichste Projekt in der Geschichte der Crowdfunding-Plattform. 

Insgesamt 14.540 PonoPlayer wurden geordert. Vor allem viele der angebotenen "Limited Edition Artist PonoPlayer" waren schnell vergriffen - allen voran die von Neil Young selbst. Auch die Editionen von "Crazy Horse", CSN&Y und "Pearl Jam" waren rasch ausverkauft. Am letzten Tag schaffte das fast auch die CSN-Edition. Überraschender Ladenhüter war die Edition von "Buffalo Springfield", die trotz Autogramms von Neil Young lediglich die Hälfte der angebotenen 500 Player an den Mann bringen konnte. Auch Emmylou Harris, alte Weggefährtin von Neil Young und mit ihrem neu aufgelegten Album "Wrecking Ball" derzeit auf Jubiläumstour, enttäuschte mit nur 44 bestellten Geräten.

Positive Überraschung war der PonoPlayer mit Signatur von Herbie Hancock. Die Fans des Jazz-Pianisten orderten 397 Geräte und brachten die Edition damit in die Top-10 der Rangliste. Auch Patti Smith, Tom Petty und die "Foo Fighters" konnten sich weit oben platzieren. Weit abgeschlagen am Ende der Rangliste liegen dagegen die Band "Portugal The Man" und der Country-Star Kenny Rogers. Beide konnten jeweils weniger als 10 Fans zum Kauf eines ihrer signierten PonoPlayer motivieren. [Weiter zur Rangliste der PonoPlayer ...]

Folk trifft Rapper: "Heart of Gold"-Remix

Neil Youngs Klassiker "Heart of Gold" gehört zu Songs, die am meisten gecovert, bearbeitet oder als Remix veröffentlicht werden. In dieser neuesten Version hat der Australier Erik K Veland - Künstlername GenErik - Neil Youngs Top-Hit von 1972 mit "Empire State of Mind", einem Song des US-amerikanischen Rappers Jay-Z von 2009, gemischt. Das Resultat ist hörenswert und lässt die 37 Jahre Altersunterschied zwischen beiden Stücken nicht erkennen.



Ähnliche Artikel:
  1. Und wieder einmal ein Herz aus Gold
  2. Doch kein Album: Als auch "Heart of Gold" mal versagte
  3. Rätselhaftes Asien: "Heart Of Gold" aus der Militärdiktatur

Montag, 14. April 2014

Neil Young & Crazy Horse am 7. August in Monte Carlo

Salle des Étoiles, Sporting Monte-Carlo
Neues von der Alchemy-Tour 2014: Neil Young & Crazy Horse werden am 7. August beim Monte-Carlo Sporting Summer Festival im Zwergstaat Monaco an der Cote D'Azur auftreten. Das Konzert findet in den historischen "Salle des Étoiles" im Sporting Monte-Carlo statt. Die Karten kosten 80 Euro. 

Neben Island, Israel und der Türkei ist Monte Carlo bereits die vierte Länderpremiere bei der kommenden Alchemy-Tour in Europa, die inzwischen 17 Stationen umfasst.

Das Imperium schlägt zurück: Apple knüpft sich Pono vor

"Waging Heavy Peace" nannte Neil Young seine Autobiographie. Der Buchtitel war eine ironische Anspielung auf einen möglichen Konflikt mit dem Apple-Konzern, den der Musiker mit der Entwicklung seines Musiksystems Pono herausfordert. Die Zeit für diesen "schweren Frieden" in der Online-Musikbranche könnte nun unmittelbar bevor stehen. Verschiedene Internetmagazine berichten nämlich, dass Apple die im Sommer bevorstehende Runderneuerung seines Musikdienstes iTunes dazu nutzen wird, auch hochauflösende Musik im Format 24 bit und bis zu 192 kHz anzubieten.

Damit würde der Konzern aus Redmond in direkte Konkurrenz zu Neil Youngs Musikdienst PonoMusik treten. Dessen Webstore soll im Oktober starten und wird ebenfalls hochauflösende Dateien im 24-bit-FLAC-Format mit einer Samplingfrequenz bis zu 192 kHz für den PonoPlayer und andere Geräte anbieten. Neil Youngs sensationell erfolgreiche Finanzierungskampagne für den PonoPlayer per Crowdfunding über die Plattform Kickstarter.com endet am 15. April. [Weiter zu den Plänen von Apple ...]

Samstag, 12. April 2014

10 Neil Young-Cartoons aus Japan

Der japanische Grafiker "yu-shio", der sich selbst "Rock Illustrator" nennt, hat auf seiner Webseite "Everyday Rock" Hunderte von bekannten Musikern gezeichnet - meistens im Zusammenhang mit Alben oder einzelnen Songs. Die Grafiken erscheinen in Japan in Zeitschriften und als Albumcover, sind aber über seine Webseite auch als T-Shirts erhältlich.

Hier eine Zusammenstellung mit 10 seiner außergewöhnlichen Grafiken von Neil Young [Weiter ...]


Donnerstag, 10. April 2014

Fertige Boxsets mit "Time Fades Away" stapeln sich im Lager

Das britische Magazin UNCUT berichtet unter Berufung auf ein Radiointerview mit "Record Store Day"-Mitbegründer Michael Kurz Neues zu Neil Youngs kurzfristig zurückgezogenem Vinyl-Boxset "Official Release Series Discs 5-8". Laut Kurz verkündte Neil Young den Rückzieher, nachdem die Boxsets bereits vollständig produziert und an den Vertrieb ausgeliefert waren, wo sie sich nun stapeln.

Der Musiker hatte die ursprünglich für den "Record Store Day" am 19. April geplante Veröffentlichung auf den 28. November verschoben. Als Begründung gab er an, sich auf andere Projekte wie sein Album "A Letter Home" und die zweite Ausgabe seiner Memoiren konzentrieren zu wollen. Eine Begründung, die jetzt angesichts des offenbar vollständig fertigen und ausgelieferten Boxsets wenig plausibel klingt. Zumal Neil Youngs ursprünglich für März angekündigtes und mit Jack White produziertes Album "A Letter Home" immer noch ohne Release-Datum ist. 

Das Boxset enthält von Originalbändern remasterte und bei Pallas in Deutschland gepresste Vinyl-Ausgaben der Alben "Time Fades Away", "On The Beach", "Tonight's The Night" und "Zuma". Es war vor allem wegen der erstmaligen Wiederauflage von "Time Fades Away" von Fans sehnsüchtig erwartet worden. Bereits einmal war die Veröffentlichung des seit 1973 nicht mehr offiziell erhältlichen Albums in letzter Minute geplatzt.

Ähnliche Artikel:
  1. Re-Release von "Time Fades Away" erneut verschoben
  2. Vinyl-Boxset kommt im April mit "Times Fades Away"
  3. "Flying on the V was wrong" - Neil Youngs Fehlgriff von 1973