Samstag, 24. Januar 2015

'On Ten Beach' - 10 Alben auf einen Streich

Neil Young - On Ten Beach
Der "Zehn-Alben-Strand" in Kalifornien. Welche zehn Alben von Neil Young sind auf dem Bild zu sehen? Antwort per Mail an info@rusted-moon.com bis zum 31.01.2015. Rusted Moon verlost drei Give-Aways.

Ähnliche Artikel:
  1. 7 Fotocollagen: Die Setups der frühen Jahre 1960 bis 1966
  2. Show #14: Neil Young & Crazy Horse in Schweden
  3. Neil Young - Sponsored By Somebody, Folge 1

Freitag, 23. Januar 2015

Dangerbird flies not alone - James Mazzeos Neil Young Bilder

James Mazzeo
James Mazzeo, kalifornischer Maler, Lightshow- und Lebenskünstler und Neil Youngs Weggefährte seit den frühen 1970er Jahren, ist vor allem durch seine Covergrafiken für die Alben "Zuma" und "Greendale" bekannt. Auch wenn Mazzeo für Neil Young noch Bühnenshows gestaltete sowie als Tourmanager und Schauspieler arbeitete, hat ein Großteil seines künstlerischen Werks keinen direkten Bezug zur Musik seines kanadischen Freundes. Dennoch gibt es eine Reihe von Bildern, auf denen Mazzeo Neil Youngs Musik oder Ereignisse aus dessen Leben mit Pinsel und Farbe interpretiert - in der für ihn typischen Bildersprache und stets ist auch der "Dangerbird" vom "Zuma"-Album dabei.

Einige dieser Werke hat der Maler jetzt auf Facebook vorgestellt und auch "Rusted Moon" die Veröffentlichung erlaubt. Bei Interesse können einzelne Bilder und Drucke davon über James Mazzeos Webseite www.jamesmazzeoartworks.com erworben werden. [Weiter zu Mazzeos Gemälden ...]

Mittwoch, 21. Januar 2015

Neue DVD: Neil Young & Crazy Horse spielen Song der Beatles

Neil Young & Crazy Horse 2012
Der Auftritt von Neil Young & Crazy Horse bei Paul McCartneys MusiCares-Gala im Februar 2012 erscheint am 24. März auf DVD und Blu-Ray. Das meldet die Online-Ausgabe des Rollling Stone. Damals standen die vier Musiker erstmals seit 2004 wieder gemeinsam auf der Bühne, um Paul McCartney im Vorfeld der Grammy-Verleihung als "MusiCares Person of the Year" die Referenz zu erweisen. Neil Young & Crazy Horse spielten den Beatles-Song "I Saw Her Standing There", von deren ersten Abum "Please Please Me".

Außer "Crazy Horse" standen bei der Tribute-Gala unter anderem noch Norah Jones, James Taylor, Diana Kral, Coldplay, Duane Eddy, Dave Grohl, Alicia Keys mit Covern von Paul McCartney-Songs auf der Bühne. Ihre Auftritte und die von Sir Paul McCartney selbst sind ebenfalls auf der DVD enthalten, die auf Amazon.com bereits vorbestellt werden kann.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young & Crazy Horse spielten Beatles-Song
  2. 50 Jahre British Invasion: Neil Young als Pilzkopf
  3. Englische Woche #6: Wie England Neil Youngs Musik pägte

Dienstag, 20. Januar 2015

TOP 3 der Cover-Hits: Only Love Can Break Your Heart

Neil Young - Only Love Can Break Your Heart
"Rusted Moon" hat in seiner Cover-Datenbank derzeit über 1.400 Coverversionen von Neil Young-Songs verzeichnet, die seit 1967 auf Alben oder Singles erschienen sind. Einige Songs sind mit deutlichem Abstand am häufigsten gecovert worden. Die Top 3 dieser Charts werden hier in den nächsten Wochen etwas ausführlicher präsentiert. Den Anfang macht "Only Love Can Break Your Heart". Von dem Song sind von 1970 bis 2014 mindestens 63 Coverversionen erschienen.

Neil Youngs Original erschien im September 1970 auf seinem zweiten Solo-Album "After The Gold Rush". Im Oktober 1970 wurde er als Single ausgekoppelt, die in den USA die TOP 40 der Charts erreichte. Das im 3/4-Walzertakt gehaltene und musikalisch recht simpel gestrickte "Only Love Can Break Your Heart" war somit der erste richtige Hit des Kanadiers. Laut Neil Young geht es in dem Song über gebrochene Herzen um die Trennung seines CSNY-Bandkollegen Graham Nash von dessen damaliger Freundin Joni Mitchell. [Weiter: alle Coverversionen mit Videos und Tabellen ...]

Sonntag, 18. Januar 2015

CSN&Y-Drummer Dallas Taylor mit 66 Jahren gestorben

CSN&Y mit Dallas Taylor
Dallas Taylor (), oben rechts
Der amerikanische Schlagzeuger Dallas Taylor ist nach Angaben von Angehörigen in den sozialen Netzwerken im Alter von 66 Jahren in Los Angeles verstorben. Dallas Woodrow Taylor Jr., wie er mit vollem Namen hieß, wurde als Drummer von Crosby, Stills, Nash & Young bekannt. Er arbeitete als Sessionmusiker und war außer mit CSN&Y auch mit Stephen Stills Band "Manassas", Van Morrison und Paul Butterfield auf Tour.

Nachdem er 1969 bereits auf dem Debütalbum von CSN spielte, saß er nach der Erweiterung der Band um Neil Young 1970 auch bei den Aufnahmen zum CSN&Y Debütalbum "Déjà vu" an den Drums. Zusammen mit Bassist Greg Reeves posierte er neben David Crosby, Stephen Stills, Graham Nash und Neil Young auf dem Coverfoto.

Mit Neil Young stand Dallas Taylor bei 31 CSN&Y-Shows auf der Bühne. Young soll sich später geweigert haben, weiter mit Taylor zu spielen und ihn aus der Band gedrängt haben. Er wurde durch Johnny Barbata ersetzt. Im März 1990 beteiligte sich Neil Young aber an einem Benefizkonzert, das CSN&Y für ihren ehemaligen Schlagzeuger in Santa Monica gaben. Mit dem Erlös konnte der lange drogenabhängige Dallas Taylor eine notwendige Lebertransplantation finanzieren. Nach dem Tod von Bassist Tim Drummond am 11. Januar starb mit Dallas Taylor bereits der der zweite musikalische Weggefährte Neil Youngs in diesem Jahr.

Ähnliche Artikel:
  1. Harvest-Bassist Tim Drummond mit 74 Jahren verstorben
  2. Bassist Rick Rosas im Alter von 65 Jahren gestorben
  3. Percussionist Joe Lala mit 66 Jahren gestorben

Samstag, 17. Januar 2015

Folk-Ikone Judy Collins: Späte Neil Young Coverversion

"Rusted Moon" hatte schon im Oktober über "Blue Roses", dem neuen Album der New Yorker Künstlerin Rache Sage berichtet. Das im November erschienene Werk enthielt auch ein Cover von Neil Youngs Klassiker "Helpless", das Rachel Sage als Duett mit der Folk-Ikone Judy Collins eingespielt hatte. Parallel wurde der Song auch auf der Kompilation "Both Sides Now - The Very Best Of Judy Collins" und als Single veröffentlicht.

Für die jetzt 75-jährige Judy Collins scheint die Aufnahme des späten Neil Young-Covers ein Startschuss für weitere musikalische Aktivitäten gewesen zu sein. In einem jetzt erschienenen Interview mit dem "Wallstreet Journal" kündigte die zuletzt vor allem als Schriftstellerin tätige Musikerin eine Tour im Frühjahr und ein Album an. Judy Collins war in den 1960er und 70er Jahren eine feste Größe der amerikanischen Folk- und Singer/Sonwriter-Szene und mit Stephen Stills liiert, der die Trennung des Paares 1969 in seinem Song "Suite: Judy Blue Eyes" verarbeitete.
Judy Collins, Rachel Sage - Helpless Neil Young Cover

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Youngs 'Helpless' im Duett mit Judy Collins
  2. "High Flyin' Bird" - Neil Young hebt ab
  3. Bilanz 2014 bei Coverversionen: Es geht wieder aufwärts

Freitag, 16. Januar 2015

'Inherent Vice' - Oscar-Nominierung für Neil Young-Outfit

Neil Young und Joaquin Phoenix
Original (oben rechts) und Kopie (links, unten)
Der Film "Inherent Vice" von Regisseur Paul Thomas Anderson ist für zwei Oscars nominiert worden. Außer in der Kategorie "Bestes Adaptiertes Drehbuch" konkurriert der Streifen 2015 auch um den Oscar für das beste Kostümdesign. Kostümdesigner Mark Bridges hatte sich bei der Ausstattung des Hauptdarstellers Joaquin Phoenix ganz bewusst an Neil Young orientiert. Der Film um einen von Phoenix verkörperten Privatdetektiv spielt Anfang der 1970er Jahre. Wie damals Neil Young, trägt auch Joaquin Phoenix Army-Jacke, Strohhut, Sonnenbrille und buschige Koteletten. 

Neil Young, der bislang 1994 einmal mit seinem Song für den Film "Philadelphia" für einen Oscar nominiert war, könnte in diesem Jahr also eine Art nachträglichen Mode-Oscar gewinnen. Der Film startet unter dem Titel "Inherent Vice - Natürliche Mängel" am 12. Februar auch in den deutschen Kinos. Die Oscar-Verleihung findet am 22. Februar in Los Angeles statt.

Ähnliche Artikel:
  1. Human Highway: Neil Young wegen Messerstich vor Gericht
  2. Neil Young gibt Oscar-Gewinnerin Gitarrenunterricht
  3. The Landlord Disaster - Neil Youngs Film-Flop von 1969

Dienstag, 13. Januar 2015

Demnächst neu: Neil Youngs Alben essbar remastert

"Harvest Egg""Psychedelic Brie"
"Harvest Egg"                                                               "Psychedelic Brie"

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young - Sponsored by Somebody, Folge 5
  2. ZDF-Video: 'Pinkeln in the Free World'
  3. Mixed Pickles - Gemischte Cover, Teil 4

Sonntag, 11. Januar 2015

Harvest-Bassist Tim Drummond mit 74 Jahren verstorben

Tim Drummond 1940 - 2015
Der amerikanische Bassist Tim Drummond ist tot. Der Musiker starb nach Angaben seiner Weggefährten Karl T. Himmel und Lonnie Mack im Alter von 74 Jahren. Timothy Lee Drummond, wie er mit vollem Namen hieß, war der letzte Überlebende der "Stray Gators", Neil Youngs Backingband der Harvest-Ära. Der Legende nach war der Bassist 1971 eher zufällig in die Aufnahmesessions zu "Harvest" in Nashville geraten. Drummond arbeitete dort als Sessionmusiker, nachdem er zuvor unter anderem mit Lonnie Mack und James Brown spielte. Nach dem Wechsel nach Kalifornien war sein Bass auf Alben vieler bekannter Künstler zu hören, darunter Bob Dylan, Ry Cooder, J.J. Cale, The Beach Boys, Crosby, Stills & Nash.

Bei Neil Young war Tim Drummond der am häufigsten beschäftigte Bassist nach Billy Talbot und dem im letzten Jahr verstorbenen Rick Rosas. Außer auf "Harvest", ist Drummonds Bass noch auf neun weiteren Alben Neil Youngs zu hören. Er war mit Young als Mitglied der Bands "The Stray Gators", "The Shocking Pinks", "The International Harvesters" sowie mit CSN&Y auf Tour und stand mit ihm insgesamt 180 Mal auf der Bühne. Im letzten Sommer war mit "CSNY 1974" ein Boxset der berühmten Welttournee von 1974 erschienen, auf deren remasterten Tracks und Videos Tim Drummond zu hören und zu sehen ist. Auch die kürzliche Wiederveröffentlichung des Live-Abums "Time Fades Away" nach 41 Jahren rückte den Bassisten noch einmal in den Fokus.

Ähnliche Artikel:
  1. Billy Talbot & Co. - Neil Young und seine vielen Bassisten
  2. Bassist Rick Rosas im Alter von 65 Jahren gestorben
  3. Die Scheune wackelt - Video der Harvest-Session

Samstag, 10. Januar 2015

Bilanz 2014 bei Coverversionen: Es geht wieder aufwärts

Es geht langsam wieder aufwärts. Nachdem die Zahl der Coverversionen von Neil Young-Songs in den letzten beiden Jahren geradezu dramatisch abgestürzt war - 2012 gab es gerade einmal 16 Songs  - erholen sich die Zahlen nun langsam auf niedrigem Niveau. Im abgelaufenen Jahr 2014 sind insgesamt 28 Coversongs auf 20 Alben, Singles oder EPs offiziell erschienen. Ein Jahr zuvor waren es nur 21 Songs auf 14 Alben. Also immerhin ein Zuwachs von fast 30 Prozent. Trotzdem sind diese Werte immer noch Welten von Rekordjahren wie 2008 entfernt, als satte 140 Songs von Neil Young als Coverversionen anderer Künstler erschienen sind. Die Krise der Musikbranche schlägt offenbar auch in diesem Segment weiterhin voll durch.

Auffällig viele Frauen waren 2014 an den Coverversionen beteiligt. Mit Bebel Gilberto, Lee Ann Womack, Rachel Sage, Colleen Rennison, Sarah Manning und Minnie Driver legten gleich sechs Einzelkünstlerinnen ihre eigenen Versionen von Neil Young Songs vor. Mit Norah Jones' Band "Puss N Boots" ist sogar eine reine Frauenkapelle dabei. Aber auch Bands wie "Mississippi Bends" und "The Horn The Hunt" bestehen zur Hälfte aus Musikerinnen. Neil Young kam als Cover also überwiegend weiblich daher.

Das Cover-Jahr 2014 besticht aber auch durch seine große Genre-Vielfalt: Neben Samba (Bebel Gilberto), Jazz (Sarah Manning), christlichem Rock (Michael Sweet) sowie Country (Lee Ann Womack), entdeckten auch Elektro-Künstler wie Joakim und Hardrocker wie "S.U.N." Neil Young. Ungewöhlichstes Highlight waren ganz sicher die spanischen Musiker der Band "Los Singin", die ein ganzes Album mit Neil Young-Covern in spanischer Sprache veröffentlicht haben. Bei der Songauswahl fällt auf, dass 2014 auch sonst eher selten gecoverte Songs zum Zuge kamen. So gab es ungewöhnliche Coverversionen von "Revolution Blues", "See The Sky About To Rain" und gleich zwei Mal von "On The Beach". Hier geht's zur vollständigen Statistik für 2014:

Donnerstag, 8. Januar 2015

UPDATED Neil Young: neues Album mit den Nelson-Söhnen

Neil Young, Brüder Nelson
Neil Young, Brüder Nelson
Neil Young arbeitet derzeit an einem neuen Album, das er zusammen mit den Söhnen von Willie Nelson aufnimmt. Das verriet der Musiker auf der CES in Las Vegas während eines Gesprächs mit Nathan Bracket vom Magazin Rolling Stone. Wie da Musikmagazin in seiner Online-Ausgabe berichtet, habe Young das Album scherzhaft mit "The Monsanto Years" betitelt. Eine Anspielung auf den Kampf gegen den US-Saatgutkonzern, an dem sich Neil Young ebenso wie Willie Nelson und seine Söhne seit Jahren beteiligen. "Es ist eine Upbeat-Betrachtung der Lage", verriet Young über das kommende Album.

UPDATE: Lukas Nelson hat inzwischen bestätigt, dass die Aufnahmen für das Album noch im Januar stattfinden. Über die sozialen Netzwerke entschuldigte er sich bei den Fans für die notwenige Absage von Konzertterminen in dieser Zeit. Die Mitteilung legt auch nahe, dass Lukas Nelsons Band “Promise Of The Real“ bei den Aufnahmen dabei ist.

Die Zusammenarbeit mit den Nelson-Brüdern kommt nicht überraschend. Neil Young hatte mit Lukas und Micah Nelson im letzten Jahr mehrfach live gespielt. Erstmals trat das Trio bei FamAid 2014 auf. Danach folgten gemeinsame Auftritte beim "Harvest the Hope Benefit" und bei Bridge School. Beide Nelson-Söhne sind Young-Fans und haben mit ihren eigenen Bands - "Promise Of The Real" und "Robots vs. Insects" - schon dessen Songs gecovert. Ein Release-Datum für das neue Album ist derzeit nicht bekannt. Neil Young kündigte in dem Gespräch mit dem Rolling Stone auch an, dass ihn 2015 neben Pono weiterhin die Musik beschäftigt. Auch Bücher wolle er weiter schreiben. Von einem ruhigen Jahr, wie von ihm einmal angedeutet, kann also keine Rede sein.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young & The Nelson Brothers jammen 'Country Home
  2. Neil Young & Willie Nelson: Protest in Nebraska
  3. Lukas Nelson und Neil Young

Mittwoch, 7. Januar 2015

UPDATE #2 Neil Young in Las Vegas: Pono startet offiziell

Neil Young Pono
Foto:  theverge.com
Neil Young hatte am Dienstag und Mittwoch auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas seine ersten öffentlichen Auftritte im neuen Jahr. Vor Presse und Fachpublikum sowie auf einer “Super Session“ mit einem Redakteur des “Rolling Stone“ (Videos unten) stellte der Musiker sein Pono-Audiosystem und den Pono Webstore vor. Der PonoPlayer kann jetzt über den Webstore vorbestellt werden, ausgeliefert werden die Geräte im Februar. In den USA sollen die 399 Dollar teuren Player zudem ab Montag auch in  ausgewählten Geschäften erhältlich sein, berichtet das Online Magazin The Verge.  

Der im Vorfeld der CES angekündigte offizielle Launch des Pono Webstores erfolgte ebenfalls, obwohl in Neil Youngs Präsentation als auch im Netz bis Stand Mittwochmorgen immer noch das Beta-Logo zu sehen war. Dennoch können ab sofort Pono-Kunden in den USA und in Kanada regulär Musik beziehen. Bislang war dies nur Unterstützern der Kickstarter-Kampagne möglich. Weitere Länder sollen im Laufe des Jahres folgen. [UPDATE Weiter mit 2 Videos ...]

Dienstag, 6. Januar 2015

Bradley Cooper im TV: Neil Young-Solo auf der Luftgitarre

Der amerikanische Schauspieler Bradley Cooper (“Hangover“, “American Hustle“) hat am Montagabend im US-Fernsehen ein Luftgitarren-Solo zu Neil Youngs “Down By The River“ gerockt. Cooper war Gast in Jimmy Fallons “Tonight Show" und outete sich als Neil Young-Fan, der “Down By The River“ sogar auswendig spiele könne - auf der Luftgitarre.

Die hatte der Schauspieler natürlich zufällig gerade dabei. Er ließ sich von Gastgeber Fallon, selber bekennender Young-Fan, nicht lange bitten und rockte ab.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young produziert Platte live im TV
  2. Perle von 1969: Down By The River/For What It's Worth
  3. Alles fließt: 'Down by the River' aktualisiert

Montag, 5. Januar 2015

Die Drei Damen vom Gold Rush

Nach dem ereignisreichen Neil Young-Jahr 2014 mit Tourneen, zwei Alben, Buch und Pono ist eine Coverversion von "After The Gold Rush" der passende Auftakt für das angeblich ruhige Jahr 2015. Daher hier eine getragene A-capella-Version des australischen Damen-Country-Trios "The McClymonts".

Die Schwestern Brooke, Samantha und Mollie Therese McClymont hatten das Cover im letzten Sommer in Australien als Promotion für ihr Album "Here's To You & I" aufgenommen, das den Titel allerdings nicht enthält.

Ähnliche Artikel:
  1. Frauenchor singt komplettes Album "After The Gold Rush"
  2. 'After the Gold Rush' und 'Cortez' als Bildkomposition
  3. The Landlord Disaster - Neil Youngs Film-Flop von 1969

Sonntag, 4. Januar 2015

Was macht Neil Young? Große Neil-Young-Vorhersage 2015

Jedes Jahr die gleiche Frage: Was wird Neil Young tun? "Rusted Moon" ruft deshalb wieder alle Hobby-Wahrsager und Hellseher auf und fragt: Was passiert bei Neil Young im neuen Jahr 2015? Kommt ein neues Album, eine neue DVD oder ein weiteres Buch? Was ist mit den Archiven, Teil 2? Geht Neil Young auch im nächsten Jahr wieder auf Tour? Und wenn ja, mit wem? Fragen über Fragen, die auf Antworten warten.

Wer am großen Neil-Young-Vorhersage-Wettbewerb von "Rusted-Moon" teilnehmen will, hat dazu den ganzen Januar über Zeit. Einfach unten den Fragebogen ausfüllen und Eure Vorhersagen machen. Der Gewinner wird am Jahresende zum "Neil Young Hellseher 2015" gekürt.

Der Einsendeschluss ist am 31. Januar 2015. Jeder kann nur einmal teilnehmen. Die Siegerehrung findet nach Weihnachten 2015 statt. Hier geht's zum Teilnahmeformular:

Samstag, 3. Januar 2015

Stephen Stills wird 70 Jahre alt

Heute, am 3. Januar, wird Stephen Stills 70 Jahre alt. Sein Kumpel Neil Young folgt im November. Beide Musiker werden in 2015 aber nicht nur 70, im April jährt sich auch ihr erstmaliges Zusammentreffen.

Vor 50 Jahren, im April 1965, begegneten sich Neil und Stephen Stills im kanadischen Fort Williams, als die beiden mit ihren ersten Bands auf Tour waren. Die Freundschaft hält bis heute. Herzlichen Glückwunsch Stephen Stills.

Ähnliche Artikel:

1. "High Flyin' Bird" - Neil Young hebt ab
2. Neil Young vs. Stephen Stills - Das Anzeigen-Duell von 1971
3. Jimi Hendrix 70. Geburtstag - Neil Youngs späte Hommage