Dienstag, 2. September 2014

'Human Highway' Director's Cut kommt auf DVD/Blu-Ray

Der neue Director's Cut von Neil Youngs bizarrem Kultfilm "Human Highway" wird auch auf DVD und Blu-Ray veröffentlicht. Auf der Internetseite von Toshi Onuki, der als Art Director an der Produktion der neuen Fassung des Films von 1983 beteiligt war, sind jetzt Screenshots der DVD-Fassung aufgetaucht. 

Der Director's Cut hat am 10. September auf dem Toronto International Film Festival (TIFF) Premiere. Über eine Veröffentlichung auf DVD/Blu-Ray war bislang nur spekuliert worden. Neil Young hatte in seinen Memoiren angekündigt, die nach seinen Vorstellungen neu geschnittene Version wieder zugänglich zu machen. Die Screenshots und Credits auf Toshi Onikis Webseite belegen zudem, dass die DVD/Blu-Ray-Fassung mit 5.1 Surround-Sound veröffentlicht wird. Der Soundtrack des Films stammt von Neil Young und der Band "Devo", die zusammen auch eine zehnminütige Version von "Hey Hey, My My" spielen. Ein Erscheinungstermin der DVD ist derzeit ebenso wenig bekannt wie eine weitere Kinoverwertung des Director's Cut. [Weiter zu DVD-Screenshots und Video ...]

Sonntag, 31. August 2014

Neil Young lockt Pono-Investoren mit Konzertarrangements

PonoPlayer
PonoMusic hat seine auf der Plattform crowdfunder.com gestartete Kampagne zur Gewinnung weiteren Investmentkapitals um einen Monat verlängert. Ursprünglich hatte Firmenchef Neil Young bis zum 1. September 4 Millionen Dollar anvisiert. Schon vor Ablauf dieser Frist hatten Investoren aber bereits über 7,1 Millionen Dollar zugesagt. Damit wurde der Erfolg der ersten Runde auf kickstarter.com, die sich eher an Fans und private Unterstützer gerichtet hatte, noch einmal getoppt.

Neil Young will nun offenbar den starken Rückenwind nutzen, um noch mehr Investoren anzulocken, die sich mit einem Investment von mindestens 5.000 Dollar an PonoMusic beteiligen wollen. Die jetzt bis zum 30. September verlängerte Zeichnungsphase hält für die Geldgeber zudem einige Verlockungen bereit: So erhalten die Investoren je nach Höhe der Kapitalbeteiligung ein von Neil Young handsigniertes Exemplar seines im Oktober erscheinenden neues Buches "Special Deluxe", einen exklusiven PonoPlayer oder ein spezielles Konzertarrangement.

Ähnliche Artikel:
  1. PonoPlayer: Nicht alle kommen mit Alben in bester Qualität
  2. Neil Youngs PonoMusic wird mit Geld überschüttet
  3. Pono: Neil Young verschickt Zertifikate zum Weihnachtsfest

Freitag, 29. August 2014

Neil Young - Sponsored by Somebody, Folge 5



Fun with song & album names ...

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young - Sponsored By Somebody, Folge 2
  2. Neil Young - Sponsored By Somebody, Folge 3
  3. Neil Young - Sponsored By Somebody, Folge 4

Donnerstag, 28. August 2014

Riverboat Toronto: "Money Back in the Old Folky Days"

Montreal Gazette vom 30.07.1971
Montreal Gazette vom 30.07.1971 (Klick zum Vergrößern)
Neil Young hat dem legendären Folk-Club "The Riverboat" in Toronto in "Ambulance Blues" ein musikalisches Denkmal gesetzt. "Back in the old folky days", hatte er sich Ende 1965 erfolglos als Folk-Sänger in der Coffeehouse-Szene Torontos versucht. Im "Riverboat", das von dem deutschstämmigen Bernie Fiedler betrieben wurde, durfte er damals nur bei "Hootenanny"-Abenden als Nachwuchskünstler ans Mikrofon. Bernie Fiedler soll ihm keine große Zukunft vorhergesagt haben. Er irrte sich und ließ Neil Young vier Jahre später als inzwischen erfolgreichen Musiker eine ganze Woche im "Riverboat" auftreten. Diesem Gastspiel 1969 folgte mit dem Konzert in der Massey-Hall 1971 eine weitere triumphale Rückkehr in seine Geburtsstadt Toronto. [Weiter: Geld-Zurück im Riverboat ...]

Mittwoch, 27. August 2014

Neil Young und Ehefrau Pegi beantragen die Scheidung

Neil und Pegi Young 2010
Neil und Pegi Young 2010
Neil Young hat nach 36 Jahren die Scheidung von seiner Frau Pegi eingereicht. Ein entsprechender Antrag Youngs auf Auflösung der Ehe ging am 29. Juli beim zuständigen Gericht im San Mateo County ein. Den öffentlich zugänglichen Unterlagen zufolge, hat Pegi Young den gleichen Schritt am 12. August getan. Ein erster Gerichtstermin ist für den 12. Dezember anberaumt. Gerüchte über die Trennung geisterten bereits seit zwei Tagen durchs Internet. Die Gerichtsakten und ein Artikel im Rolling Stone bestätigen nun die Gerüchte. Neil Young, der in Los Angeles gerade ein neues Album aufnimmt, war für den Rolling Stone auf Anfrage nicht erreichbar.

Neil und Pegi Young waren seit 1978 verheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder. Sohn Ben kam im gleichen Jahr mit zerebraler Lähmung zur Welt. Die beiden gründeten darauf hin die Bridge School für Kinder mit physischen Beeinträchtigungen, zu deren Unterstützung das Paar seit 1986 ein jährliches Benefizkonzert organisiert. Pegi Young hat ihren Mann auch als Backgroundsängerin auf mehreren Tourneen und im Studio unterstützt. Seit 2007 veröffentlichte sie außerdem drei Soloalben, auf denen auch Neil Young mitspielt. Ein viertes Album ist für Oktober geplant, das schon nicht mehr auf Neil Youngs eigenem Label Vapor Records erscheinen wird.

Ähnliche Artikel:
  1. Pegi Young mit neuem Album am 28. Oktober
  2. Pegi Young: Ich koche, Neil spielt mit der Modelleisenbahn
  3. Farmer Ben und die Bio-Eier von Georgette

Dienstag, 26. August 2014

PonoPlayer: Nicht alle kommen mit Alben in bester Qualität

PonoPlayer der Artist Signature Serien
PonoMusic hat die ersten Alben bekannt gegeben, mit denen die über kickstarter.com vorbestellten PonoPlayer der Artist Signature- und Limited Edition-Serien im Oktober ausgeliefert werden. Den Käufern waren damals jeweils zwei auf dem Gerät vorinstallierte, kostenlose Lieblingsalben der Künstler versprochen worden.

Über den vollen 192 kHz/24-bit-HiRes-Sound können sich aber bislang fast ausschließlich Neil Young-Fans freuen. Alle anderen Serien werden mit mindestens einem Album in einem weniger hochauflösendem Format bestückt sein. Manche der Alben haben sogar nur "normale" CD-Qualität in 44.1 kHz/16-bit. Bei den Neil Young-Serien kommen die beiden Alben von "Buffalo Springfield" zwar in 24-bit Auflösung, die Samplerate erreicht mit 88 kHz aber nicht das volle Hires-Format. Die Albenbestückung der anderen Signature-Serien soll in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden.

Die unterschiedlichen Qualitätsstufen offenbaren das grundsätzliche Dilemma von PonoMusic und anderen Hires-Projekten: Trotz erheblichen Aufwandes beim Remixen alter Alben kann längst nicht Alles aus dem alten Bestand in hochauflösenden Formaten neu angeboten werden. In vielen Fällen reicht die Qualität des Ausgangsmaterials dafür eben nicht aus, weil schon bei der Originalproduktion mit geringerer Auflösung gearbeitet wurde. Man darf also gespannt sein, welchen Anteil hochauflösende Alben im PonoMusic-Store wirklich haben werden, wenn dieser im Oktober online geht. [Weiter zur Liste mit den Alben ...]

Sonntag, 24. August 2014

Nachlese zur Europa-Tour 2014: Girls, Girls, Girls

Neil Young & Crazy Horse, YaDonna West, Dorene Carter
Neil Young & Crazy Horse mit den beiden Überraschungsstars der Europa-Tour: Die großartigen Background-Stimmen YaDonna West und Dorene Carter.

Am Anfang der Tour in Island standen die beiden Neulinge beim Finale noch recht unsicher am Rand - mit zwei Bandmitgliedern Abstand zwischen ihnen und Neil Young (oben links). Bald stand nur noch Rick Rosas zwischen ihnen und dem Bandleader (oben rechts).

Schon im Londoner Heyde Park durfte zumindest eine der beiden Schwestern neben Neil Young stehen (unten links). Ab Mitte der Tour nahm er dann beide Sängerinnen stets an seine Seite (unten rechts). 

Ähnliche Artikel:
  1. Nachlese zur Europa-Tour 2014: Shirts, Shirts, Shirts
  2. Veränderte 'Crazy Horse' starten heute neue Alchemy-Tour
  3. End of the Trail: Letztes Konzert von Crazy Horse in Colmar

Freitag, 22. August 2014

UPDATE#8 Neil Young: Orchester und deutscher Dirigent

Foto Gina Zimmitti via Facebook
Neil Young (re.), Chris Walden (mi.)
Nach seiner minimalistischen Aufnahme-Session in Jack Whites kleiner Recording Booth ist Neil Young wieder im Studio. Diesmal geht es aber mehrere Nummern größer zu. Im Internet sind jetzt Fotos aufgetaucht, die Neil Young mit großem Orchester im Filmmusikstudio von Sony Pictures in Los Angeles zeigen. Laut Einträgen auf den Facebook- und Twitter-Seiten der Musikagentin Gina Zimmiti, die offenbar die Musiker für die Sessions buchte, hat der deutsche Komponist, Jazzmusiker und Dirigent Chris Walden mehrere Orchesterarrangements für Neil Young geschrieben.

Ein Foto (links) vom ersten Tag der Aufnahmen zeigen Chris Walden am Dirigentenpult und Neil Young am Gesangsmikro. Akustische Gitarre spielt interessanterweise der Studiomusiker George Doering. UPDATE #4: Weiteren Teilnehmerberichten zufolge, finden die Aufnahmen für das neue Album Neil Youngs statt. UPDATE #8: Das Album soll den Titel "Storytone" tragen und am 4. November erscheinen. [Weiter mit neuen UPDATE und Fotos ...]

Album Release im August: Neues Altes von Billy Talbot

Neil Youngs Plattenlabel "Vapor Records" bringt am 26. August ein Re-Release von Billy Talbots Album "Road To Spearfish" aus dem Mai letzten Jahres auf CD heraus. Als Bonus wird die EP "Unkindness of Ravens" enthalten sein. Die hatte der "Crazy Horse"-Bassist im Frühjahr 2014 - noch vor seinem leichten Schlaganfall - auf seiner Ranch in Süd-Dakota aufgenommen (daraus der Song "Fast One" links).

Damals nutzte er die Zwangspause durch "Poncho" Sampedros Handbruch für eigene musikalische Projekte. Neben einer EP mit den "Wolves", bei denen Talbot sich mit Ralph Molina, George Whitsell und Ryan Holzer zusammentat, nahm er auch "Unkindness of Ravens" auf. Hier spielte die Billy Talbot Band zusammen mit Ryan Holzer, "The Jerdes" und Liza Blue.

Wie Billy Talbot im Mai in einem Interview mit dem Magazin Jambands.com erzählte, handelt es sich bei "The Jerdes" um drei von zehn Kindern der musikalischen Familie Jerde aus seiner Nachbarschaft. Von dort stammt auch die Folksängerin und Geigerin Liza Blue. Auf den fünf Songs der Bonus EP spielt Billy Talbot Piano, zwei davon hat er selber geschrieben, drei stammen aus der Feder von Ryan Holzer.

Ähnliche Artikel:
  1. Neues Album: Halbes 'Crazy Horse' als Wolfsrudel
  2. Billy Talbot mit eigenem Album vor "Crazy Horse"-Tour
  3. Leichter Schlaganfall: Billy Talbot sagt Europa-Tour ab

Donnerstag, 21. August 2014

Perle von 1969: Down By The River/For What It's Worth

1969 nahm die New Yorker Band "Majic Ship" ein ungewöhnliches Medley auf, bei dem sie Neil Youngs im selben Jahr erschienenen Song "Down By The River" mit Stephen Stills "For It's Worth" kombinierten. Dabei geht Neil YOungs langer Jam in den letzen zwei Minuten in den "Buffalo Springfield"-Song über. Diese seltene Cover-Perle erschien 1969 auf ihrer einzigen LP "Majic Ship" (Bel-Ami BA-711). 

Die Band um Tommy Nikosey löste sich 1971 auf, nachdem bei einem Feuer im Probenraum ihr komplettes, nicht versichertes Equipment verbrannte. Tommy Nikosey spielte danach noch bei anderen Band und gestaltete später als Grafiker Band-Logos und Plattencover. Alle Songs "Majic Ship" wurden 1997 und 2005 noch einmal auf CD veröffentlicht.

Dienstag, 19. August 2014

Neil Young bei Protestkonzert gegen Pipeline in Nebraska

Neil Young und Willie Nelson führen das "Harvest The Hope" Benefizkonzert an, das am 27. September bei Neligh, Nebraska stattfindet. Die Einnahmen kommen den Organisationen "Bold Nebraska" und "Cowboy & Indian Alliance" zugute. Beide engagieren sich gegen der Bau der Transcanada Keystone XL Pipeline, die Öl aus Kanada in die USA leiten soll. Die Pipeline transportiert Öl aus umweltbelastenden Fördermethoden und führt auf ihrem Trassenverlauf zu weiteren Beeinträchtigungen. Zahlreiche Farmer weigern sich deshalb, Land für den Bau der Pipeline zu verkaufen. Das Konzert findet auf der Farm der Familie Tanderup statt, deren Felder durch das Projekt zerschnitten würden (großes Foto unten).

Neil Young hatte die "Cowboy & Indian Alliance", eine Umweltschutzorganisation von Farmern und indigenen Stämmen, bereits bei einer Protestaktion in Washington unterstützt. In seinem neuen Song "Who's Gonna Stand Up And Save The Earth" hatte er das Thema Öl-Pipeline auch auf der gerade beendeten Europa-Tour mit "Crazy Horse" aufgegriffen. [Weiter mit Foto ...]

Sonntag, 17. August 2014

Nachlese zur Europa-Tour 2014: Shirts, Shirts, Shirts

Poncho Sampedro, Neil Young, Shirts 2014
Crazy Horse World Tour 2014 Shirts: Poncho "Frank" Sampedro: 5 - Neil Young: 2

Ähnliche Artikel:
  1. Gewinnspiel zur Alchemy-Tour: Das große T-Shirt Lotto
  2. Testbild auf der Brust - Neil Youngs neues Alchemy-Shirt
  3. Vier Jahre im gleichen Shirt: Neil Youngs Aboriginal-Flagge

Freitag, 15. August 2014

Neil Youngs PonoMusic wird mit Geld überschüttet

PonoPlayer
Haben gut Lachen: PonoPlayer
Neil Young hat mit seiner neuen Crowdfunding-Kampagne offenbar den gleichen Erfolg wie mit der Kickstarter-Kampagne im April: Bereits zur Halbzeit der vom 1. August bis 1. September angesetzten neuen Finanzierungsrunde wurden die angepeilten 4 Millionen Dollar erreicht. Ursprünglich lag das Ziel sogar bei nur 2,5 Millionen. Bis zum Ende des Monats könnte also noch weiteres Kapital hinzukommen.

Anders als die Kickstarter-Kampagne im Frühjahr, bei der private Unterstützer die Produktionskosten der PonoPlayer durch den Vorabkauf der Geräte sicherstellten, richtet sich die laufenden Crowdfunding-Kampagne an Finanzinvestoren, die an den geschäftlichen Erfolg des Projekts glauben und mit Kapitalzusagen von 5.000 Dollar oder mehr Anteile an Neil Youngs Unternehmen erwerben können. Die Profis scheinen demnach von Pono genauso überzeugt zu sein wie die Fans.

Ähnliche Artikel:
  1. Pono: Neil Young will noch einmal 4 Mio. Dollar sammeln
  2. Pono feiert Party am neuen Firmensitz in San Francisco
  3. PonoMusic-Store startet im Juli - Aber nicht in Deutschland

Donnerstag, 14. August 2014

Vor 50 Jahren: Neil Young kauft seinen Leichenwagen "Mort"

Neil Youngs Hearse Anzeige
1964 war ein historisches Jahr in der Musikgeschichte: Die Beatles hatten mit einer Tournee in den USA die berühmte Beatles-Mania verursacht und gleichzeitig die Plätze 1 bis 5 der amerikanischen Single-Charts belegt. Und die Rolling Stones veröffentlichten ihr erstes Album. Auch für einen damals 18-jährigen Teenager im kanadischen Winnipeg mit Namen Neil Young sollte 1964 ein wichtiger Wendepunkt in seinem Leben sein: Er hatte seine erste richtige Freundin, er entschied sich, die High School zugunsten einer Musikkarriere abzubrechen - und er kaufte sich seinen berühmten, großen, schwarzen Leichenwagen. Das Alles passierte im August 1964.

in English
in English
Neil Youngs erste Freundin hieß Pam Smith, die Schule war die Kelvin High School und den gekauften Leichenwagen nannte Neil Young "Mortimer Hearsebug", kurz "Mort". In seinen Memoiren "Waging Heavy Peace - Ein Hippie-Traum" hat Neil Young den Kauf des Leichenwagens und die Gründe dafür beschrieben:
"Ich hatte eine Annonce in der Zeitung gelesen und fuhr hin, und dort standen gleich mehrere zur Auswahl. Ein Leichenwagen wäre doch ein ideales Bandfahrzeug, dachte ich mir, dann bräuchten wir endlich nicht mehr das Auto meiner Mutter Rassy zu nehmen."
Die Zeitungsannonce, die Neil Young da erwähnt, hat "Rusted Moon" jetzt ausfindig gemacht. Bislang war ungeklärt, wann genau Neil Young damals seinen Leichenwagen kaufte. Als ungefährer Zeitraum war nur August oder September 1964 bekannt. Jetzt steht fest: Die Anzeige erschien am 14. August 1964 - heute vor genau 50 Jahren - in der Lokalzeitung "The Winnipeg Press". Es war eine Freitagsausgabe und die Inserate für Gebrauchtwagen füllten ganze Seiten. Neil Young musste die Angebote systematisch durchforstet haben - rein zufällig wird ihm der unscheinbare 4-Zeiler auf Seite 29 unten links nicht ins Auge gesprungen sein:

Zeitungsanzeige vom 14. August 1964
Originalanzeige (Klick zum Vergrößern)
--------------------------------------
'53 PONTIAC HEARSE NEARLY NEW
Tires exc. cond, 2 - '48 Buick Herses.
Make ideal camping or hunting cars.
(Telefonnummer unleserlich)
--------------------------------------

[Weiter: Wie und wo genau Neil Young seinen berühmten Leichenwagen "Mort" kaufte ...]

Mittwoch, 13. August 2014

Pono: Neil Young will noch einmal 4 Mio. Dollar sammeln

Neil Youngs Firma PonoMusic braucht mehr Geld. Nachdem im April 6,5 Millionen Dollar von über 18.000 Unterstützern über eine Kampagne auf Kickstarter.com eingeworben wurden, sollen jetzt über crowdfunder.com weitere 2,5 Millionen Dollar Kapital erschlossen werden. UPDATE: Inzwischen hat PonoMusic das Finanzierungsziel der Kampagne auf 4 Millionen Dollar angehoben.

Auf crowdfunder.com wendet sich Neil Young diesmal allerdings nicht an private Unterstützer und Fans. Vielmehr werden Finanzinvestoren angesprochen, die mindestens 5.000 Dollar in Pono investieren wollen. Interessenten müssen nach den Regeln der Plattform registriert sein und gegenüber der US-Börsenaufsicht Nachweise erbringen. Sie halten dann über eine Holding indirekt Anteile an PonoMusic. Die Kampagne war am 1. August gestartet und soll am 1. September enden. [Weiter ...]

Dienstag, 12. August 2014

Neil Youngs 'Human Highway' als Director's Cut neu im Kino

Neil Young - Human Highway
Überraschung: Neil Young bringt seinen Film "Human Highway" wieder ins Kino. Ein Director's Cut des Films wird beim "Toronto International Film Festival" (TIFF) Premiere haben. Das Festival läuft vom 4. bis 14. September in Neil Youngs kanadischer Geburtsstadt.

Ganz ohne Vorwarnung erfolgt das Re-Release des bizarren Films aber nicht: Neil Young hatte in seinen im September 2012 erschienenen Memoiren "Waging Heavy Peace" darüber geschrieben. Der Film gehöre, so der Musiker, zu jenen Dingen, die er endlich zu einem Abschluss bringen will. "Wie kann ich mich weiterentwickeln, wenn ich nicht vorher Klarschiff gemacht habe?", schrieb der damals 66-Jährige. Der Film sei nie zu seiner vollen Zufriedenheit beendet worden, habe sein Potenzial nie verwirklicht und sei kommerziell begraben worden bevor er richtig fertig war.

Auf der Basis von drei vorhandenen Versionen und wieder entdecktem Schnittmaterial hat Neil Young "Human Highway" im Schneideraum in der Eisenbahnscheune seiner Ranch dann fertig gestellt. Der Film, dessen Handlung er am Schneidetisch nach eigenen Angaben mit nun 30-jähriger Filmerfahrung neu "zurechtgebastelt" habe, besitze nun seine endgültige Gestalt. Neil Young: "Es ist nicht der tollste Film der Welt, aber es ist mein Film, und er gefällt mir, wie er daherkommt." [Weitere Infos zum Film ...]