Freitag, 18. August 2017

Video: Neil Youngs Magnatone Monster

Weiter gehts mit der Vorstellung von Neil Youngs Bühnen­equipment. Heute mit dem riesigen "Magnatone Monster", der bei der Continental Tour 2008 und 2009 auf der Bühne stand.

In der Kombination von 2009 setzte Neil Young sein "Monster" zusammen mit seinem Fender Deluxe, dem Magnatone 280 und einem Fender Twin ein. Letzterer wurde übrigens immer auf einem Skateboard vor die anderen Amps geschoben.

Beim "Magnatone Monster" handelt es sich im eine riesige, zwei Meter fünfzig hohe und 220 Kilo schwere Lautsprecherbox, die Magnatone ab 1968 auf Musikmessen und in Geschäften zu Werbezwecke präsentierte. Das "Monster" war als 1.000-Watt-Spitzenmodell einer mit den Schlagworten "Brute Sound" und "Decibel Destroyer" beworbenen Serie von Transistorverstärkern geplant. Unterhalb des "Monsters" hatte Magnatone Amps mit Namen wie "Killer", "Big Henry" oder Bad Boy" herausgebracht.

Im "Monster", bei dem der Verstärkerendstufe im Boden eingebaut ist und der Pre-Amp als separate Konsole oben auf der Box montiert wurde, pustet eine ganze Batterie von Lautsprechern den Sound nach draußen: sechs große 15 Zoll Exemplare, vier im 10 Zoll-Format sowie acht Hochfrequenzhörner. Das von Magnatone auch als "Tiny Tim" beworbene Spitzenmodell kam letztlich nie in den Handel. Neun der zehn gebauten Prototypen wurden wenig später vernichtet, als Magnatone vom Markt verschwand. Den zehnten sicherte sich Neil Young, der heute auch neue Amps der 2013 wiederbelebten Marke Magnatone spielt.
Neil Young - Magnatone Monster

Ähnliche Artikel:
  1. Als Neil Young auf einem Versandhaus-Verstärker spielte
  2. Video: Neil Youngs alter Gibson GA-79 Stereoverstärker
  3. Video: Neil Youngs Verstärker mit 'Crazy Horse' 1970

Mittwoch, 16. August 2017

The King is gone - Neil Young und Elvis Presley

Heute am 16. August jährt sich zum 40. Mal der Todestag von Elvis Presley. Neil Young hat dem "King of Rock'n'Roll" mit "He Was The King" einen Song gewidmet, der 2005 auf dem Album "Prairie Wind" erschien. Elvis wird darin in allen Facetten seines Lebens besungen - vom jungen Sänger einer Drei-Mann-Band auf der Ladefläche eines Lastwagens, über den Filmstar und Gospelsänger bis hin zum Pink Cadillac und den schillernden Las Vegas-Jahren. 

Elvis Presley war für Neil Young einer der Helden seiner Kindheit, wie er in seinem Memoiren schreibt. Seine Fernsehauftritte hatten seinen Entschluss, selber Musiker zu werden, stark beeinflusst. Singles von Elvis gehörten zu den ersten, die sich der junge Neil Young kaufte und einige der Songs waren auch im Repertoire der Schülerbands, in denen er in seinen ersten Musikerjahren in Winnipeg spielte.

1983 gab Neil Young auf der Shocking Pinks-Tour selber eine Art Elvis-Parodie - im weißen Anzug und mit einer fiktiven Verlosung eines Pink Cadillacs. Auf dem Cover des dazugehörigen Rockabilly-Album "Everybody's Rockin'" ist er sogar mit Gitarre und typischem Elvis-Hüftschwung zu sehen. Mit "Mystery Train" enthielt das Album sogar eine Coverversion eines Junior Parker-Songs, den 1955 Elvis Presley populär gemacht hatte.

Später tauchte Elvis als Referenz auf Bühnen-T-Shirts und in Songs auf. "Hey Hey, My My" mit der Textzeile "The King is gone, but he's not forgotten" hat Neil Young nach eigenen Angaben unmittelbar nach Elvis Presleys Tod Elvis geschrieben. Auch einer von Neil Youngs Hunden wurden nach Elvis Presley benannt. Elvis, ein Tennessee Bluetick, war in den frühen 1980er Jahren ein Weihnachtsgeschenk seiner damaligen Frau Peggi. 
Neil Young - Elvis Presley

Ähnliche Artikel:
  1. Weihnachten mit Neil Young, Vol. 4: Weihnachtshund Elvis
  2. Video: Neil Youngs erste Gitarre - Harmony Monterey
  3. Everybody's Streamin' - Neil Youngs digitales Geffen-Problem

Montag, 14. August 2017

Vor 50 Jahren: Neil Young tritt in der Krimiserie 'Mannix' auf

Heute vor 50 Jahren, am 14. August 1967, drehte Neil Young als Mitglied von "Buffalo Springfield" in den Paramount Studios in Hollywood eine Szene für die US-Krimiserie "Mannix" (Video links). Die Band spielt dabei in der fiktiven Bar "Lost Dimension" Stephen Stills Songs "Bluebird", dazu tanzt verzückt ein Go-Go-Girl. 

Inhalt der Szene: Während sich Neil Young im Hintergrund im schwarzen Fransen-Jacket an seiner orange­far­benen Gretsch-Gitarre abmüht, gerät im Vor­der­grund Privatdetektiv Joe Mannix in eine prekäre Lage. Der von Mike Connors gespielte Schnüffler gerät mit den zwielichtigen Angestellten des "Lost Dimension" aneinander und kann sich am Ende nur durch Drohen mit der Schusswaffe aus der Situation befreien.

Die Episode sieben der TV-Serie trägt den Titel "Warning Live Blueberries" (deutscher Titel: "Stoff für den Guru") und wurde rund zwei Monate später am 28. Oktober ausgestrahlt. "Buffalo Springfield" waren zum Zeitpunkt der Dreharbeiten eine angesagte Band. Mit "Bluebird" hatten sie gerade ihre vierte Single am Start, nachdem es der Vorgänger "For What It's Worth" bis auf Platz sieben der US-Charts brachte. Zwei Wochen vor den Dreharbeiten sorgte ihr Auftritt beim "Monterey Pop Festival" für zusätzliche Publicity, die der TV-Sender CBS, bei dem "Mannix" lief, offenbar für sich nutzen wollte. [Weiter: Neil Young fast nicht dabei ...]

Sonntag, 13. August 2017

Neil Young hat neues Studioalbum fertig

Neil Young Facebook
Neil Young hat am Freitag sein neues Studioalbum mit "Promise of the Real" fertiggestellt. Das teilte der Musiker am Samstag überraschend beiläufig in einem Post auf seiner Facebook-Seite mit: "Gestern, als wir unser neues Album fertigstellten, haben wir es zum ersten Mal abgespielt," schreibt Neil Young und verweist im nächsten Satz dann auf das am 25. August erscheinende neue Album von Lukas Nelson & Promise of  the Real

Dass Neil Young mit seiner jungen Backingband an einem zweiten Studioalbum nach "The Monsanto Years" arbeitet, war schon länger bekannt. Erst vor wenigen Tagen hatte das POTR-Drummer Anthony Logerfo in einem Interview mit dem Magazin "Modern Drummer" bestätigt. Zuletzt hatten Young & POTR die digitale Single "Children Of Destiny" veröffentlicht, die die Band mit einem großen Symphonieorchester aufgenommen hatte. 

Ein Veröffentlichungstermin für das neue Studioalbum ist bislang nicht bekannt. Ein zeitnahes Release erscheint aber eher unwahrscheinlich. Neil Young wird wohl kein Konkurrenzprodukt zum neuen Werk von Lukas Nelson & Promise of the Real auf den Markt bringen wollen. Zudem erscheint Youngs eigenes Archivalbum "Hitchhiker" am 8. September. Ein ausreichender zeitlicher Abstand zu beiden Alben dürfte als sicher gelten. Auch das kürzlich angekündigte Online-Archiv würde durch die Veröffentlichung eines neuen Studioalbums zur Nebensache degradiert. Vielleicht dient der Hinweis auf die Fertigstellung daher auch nur der allgemeinen Beruhigung, dass Neil Young außer den anstehenden Archiveröffentlichungen auch noch neues Material in der Pipeline hat.

Donnerstag, 10. August 2017

'Eines Tages' - 'Comes A Time' auf Deutsch

Eine wunderbar eingedeutschte Fas­sung von Neil Youngs "Comes A Time" vom gleichnamigen Album aus dem Jahr 1978 haben jetzt Johannes & Klaus ins Netz gestellt. Textprobe: 
"Mit was für'n Tempo sich die Erde um sich selber dreht,
Dass es hohe Bäume da nicht einfach runter weht.
Eines Tages ..."
Die beiden Musiker aus dem Ruhrgebiet haben inzwischen mehr als ein Dutzend Songs auf ihrem "Neil Young auf Deutsch"-YouTube-Kanal ver­öffentlicht. Vorweihnachtlicher Ver­an­­stal­tungstipp: Am 15. Dezember spielen die beiden das Set auch live bei der zweiten "Nacht der Songpoeten" im Freizeitzentrum in Kamen.
Eines Tages - Comes A Time

Ähnliche Artikel:
  1. 'Der Präsident" - Neil Youngs "Campaigner" auf deutsch
  2. 'Comes A Time" als kanadisches Zwillingscover
  3. Dolly Parton & Neil Young - 1978 fast ein Traumpaar

Freitag, 4. August 2017

Opening Soon: Neil Youngs Archives erscheinen als Webseite

Neil Young Archives 2017
Neil Youngs Sabbatjahr neigt sich offenbar dem Ende zu. Nachdem am Freitag das Album "Hitchhiker" offiziell angekündigt und der Titeltrack als Single veröffentlicht wurde, scheint nun auch die Arbeit an den Archiven am Ziel zu sein. Zeitgleich mit der Ankündigung von "Hitchhiker" ging die Webseite www.neilyoungarchives.com wieder online. Neben dem Hinweis "Opening Soon" ist dort auch eine zweiseitige Notiz von Neil Young zu lesen, in der er in groben Zügen die künftige Distributionsform der "Neil Young Archives (NYA)" erklärt.

Wie bereits im letzten Jahr von Youngs Umfeld angedeutet, werden die Archive vollständig als Webseite ins Internet gestellt. Dort sollen dann auf einer Zeitleiste alle Alben und Songs in chronologischer Reihenfolge aufgeführt werden. "Jede Single, jeder aufgenommene Track oder jedes Album, das ich produziert habe, ist vorhanden", schreibt der Musiker. Die Zeitleiste gehe von heute zurück bis ins Jahr 1963 und kann gezoomt werden, um detaillierte Informationen zur jeweiligen Schaffensperiode zu erhalten. Es gibt Albumcover, Fotos, Video und Pressematerial zu Songs und Alben. Das Ganze ist wie bei den auf DVD bzw. Blu-Ray veröffentlichten "Archives Vol. 1" als Aktenschrank gestaltet. 

Das "Neil Young Web-Archive" wird aber offenbar nicht sofort mit dem gesamten Material erscheinen, sondern erst nach und nach gefüllt. Noch nicht verfügbare Alben oder Songs seien zwar in der Zeitleiste eingetragen und sichtbar, aber ausgegraut. Der Zugriff werde möglich, sobald die jeweiligen Arbeiten an dem Archivmaterial beendet sind. "Die NYA sind ein lebendes Dokument" und "work in progress", schreibt Neil Young. [Weiter ...]

Archivalbum 'Hitchhiker' erscheint am 8. September

Neil Young - Hitchhiker - Album Cover 2017
Jetzt ist es offiziell: Neil Young veröffentlicht am 8. September sein Archivalbum "Hitchhiker" mit solo-akustischen Aufnahmen aus dem Jahr 1976. Das Datum war aus bislang unbekannten Gründen mehrfach ver­schoben worden. Einige Zeitschriften hatten aber bereits Rezen­sions­exem­plare erhalten und Kritiken veröffentlicht. Zuletzt wurde der 4. August als Termin  gehandelt. An dem Tag erscheint nun der Titelsong "Hitchhiker" als digitale Single bei AMAZON (Link) und anderen Online-Händlern und Musikdiensten als Download oder Stream.

Das Album selbst enthält zehn Songs, davon zwei bislang unveröffentlichte. Alle Songs wurden live und in jeweils einem Take während einer nächtlichen Aufnahmesession am 11. August 1976 in den Indigo Ranch-Studios in Malibu, Kalifornien mit Neil Young an Gitarre, Piano und Mundharmonika aufgenommen. Produzent der damaligen Session war der 1995 verstorbene David Briggs, der laut Pressemitteilung auch der neben Neil Young einzige Anwesende im Aufnahmeraum. Die Postproduktion des mit 41 Jahren Verzögerung veröffentlichten Studioalbums machte John Hanlon. Er war auch für die letzten Alben Neil Youngs - "EARTH", "Peace Trail" und "The Monsanto Years" technisch verantwortlich.

Das Songmaterial der "Hitchhiker"-Session von 1976 erschien später - bis auf die beiden unveröffentlichten Titel - zwischen 1977 und 2010 in anderen Fassungen auf verschiedenen Alben. Hier die Tracklist des neuen Albums und wo die Songs zuvor erschienen sind: [Weiter: Tracklist von "Hitchhiker"]

Donnerstag, 3. August 2017

Vor 40 Jahren: Die elektrische Version von 'Little Wing'

Vor 40 Jahren, am 3. August 1977, hatte "Little Wing" seine Live-Premiere. Neil Young spielte den elegischen Song über eine Friedenstaube, die als Metapher für das Ende des "Hippie-Sommers der Liebe" steht, als Mitglied von "The Ducks" (Video links).

Young hatte sich im Sommer 1977 über­raschend der Band um Singer-Songwriter Jeff Blackburn angeschlossen und mit ihr von Mitte Juli bis Angang September insgesamt 18 unangekündigte Gigs in Clubs und Kneipen im kalifornischen Surfer-Paradies Santa Cruz gespielt. "Little Wing" war dabei einer von einem knappen Dutzend Songs, die Neil Young zur Setlist der Band beitrug. Er hatte ihn 1974 für das unveröffentlichte Album "Homegrown" aufgenommen und erst 1980 auf "Hawks & Doves" veröffentlicht.  Beides waren akustischen Fassungen mit Neil Young an Gitarre und Mundharmonika.

Die elektrische Fassung mit "The Ducks" wurde nur drei Mal live gespielt, erstmals in Santa Cruz im Club "The Catalyst" - die akustische Version dagegen nie. "Little Wing" ist daher auch eine passende Metapher für Neil Youngs kurzes Intermezzo mit "The Ducks". Wie der Vogel im Song, so flatterten auch Neil Young, Bob Mosley, Jeff Blackburn und Johnny Craviotto nur einen kurzen Sommer lang durch Santa Cruz und verschwanden, als der Sommer in den Herbst überging. Zu den schönsten Federn, die sie dabei zurückließen, gehört zweifellos ihre wunderbare Version von "Little Wing" ...
Neil Young, The Ducks, 1977

Ähnliche Artikel:
  1. Bitte anschnallen: Alles über Neil Youngs Gitarrengurt
  2. Interview von 1977 mit Neil Young-Produzent David Briggs†
  3. Neil Young und der Winter: 9 Videos - 9 Songs

Samstag, 29. Juli 2017

Acoustic Barn: Neil Youngs Akustikgitarren in einem Video


Großes Sommerkino: "Acoustic Barn" präsentiert nahezu alle akustischen Instrumente Neil Youngs in einem animierten sechsminütigen Video. Es beginnt mit der Plastikukulele, seinem allerersten Instrument von 1958, und endet auch mit einer Ukulele. Die hatte er 2016 beim Konzert auf Burg Clam in Österreich gespielt. Dazwischen alle Gitarren von Martin, Guild und anderen Herstellern sowie Neil Youngs Tasteninstrumente und Mundharmonikas als detaillierte 3D-Modelle.
Neil Young Acoustic Barn - All Guitars

Ähnliche Artikel:
  1. The Electric Barn: Alle Gitarren Neil Youngs in einem Video
  2. Neil Youngs Ukulele für unter 100 Euro kaufen
  3. Video: Neil Young's Old Black - Six Steps to Heaven

Sonntag, 23. Juli 2017

UNCUT-Coverstory über "Neil Youngs verlorene Alben"

Neil Young - UNCUT September 2017
Das britische Musikmagazin UNCUT widmet Neil Young die Titelgeschichte seiner aktuellen Ausgabe September 2017. Wer nicht abwarten will, bis die Printausgabe seinen Weg in die deutschen Bahnhofsbuchhandlungen und Zeitschriftenläden mit internationaler Presse findet, kann das Heft ab sofort auch bequem elektronisch im "Google Play Kiosk" (Link) für 99 Cent erwerben und lesen (in Englisch).

Anlass für die elfseitige Story und das Titelfoto, auf dem Neil Young mit einer nie öffentlich gespielten Fender Stratocaster zu sehen ist, war ursprünglich das Archivalbum "Hitchhiker". Das zunächst für Juli angekündigte akustische Soloalbum aus dem Jahr 1976 wurde aber ohne Erklärung seitens Warner-Reprise verschoben. Derzeit listen es einige Online-Händler für Anfang August, andere für September. Eine offizielle Ankündigung des Releases steht weiterhin aus. 

UNCUT nutzt die Verwirrung um "Hitchhiker" und strickt eine Geschichte um andere "verlorene Alben" aus Neil Youngs Karriere zusammen. Neben "Hitchhiker" sind das "Homegrown", "Odeon-Budokan", "Chrome Dreams", "Oceanside-Countryside", "Island In The Sun", "Old Ways 1", "Time Square" und "Toast". Das Magazin greift dafür tief in sein eigenes Redaktionsarchiv.  Anhand von Interview-Schnipseln und Äußerungen von Beteiligten spekuliert man munter über Tracklisten und erläutert die Hintergründe dieser Alben, die Neil Young aus unterschiedliche Motiven nie veröffentlichte. Sie sollen aber laut offiziellen Aussagen Teil der kommenden Ausgaben der "Neil Young Archives" sein, deren Volume 2 für 2017 als Webseite mit Streams oder Downloads angekündigt wurde - aber bislang nicht in Sicht ist.

Auch wenn UNCUT außer hinlänglich bekannten Spekulationen nichts wesentlich Neues berichtet - und sich auch einige Rechercheschnitzer leistet - lohnt das Heft als sommerliche Strandlektüre allemal. 

Ähnliche Artikel:
  1. Cover von Archivalbum "Neil Young - Hitchhiker" aufgetaucht
  2. Manager: Archives #2 kommen 2017 - und mehrere Filme
  3. Neil Young 2017: Album, Buch und eventuell "Crazy Horse"

Sonntag, 16. Juli 2017

Video: Neil Youngs Taylor 855 12-String Gitarren

Seit 1978 spielt Neil Young zwei 12-saitige Taylor 855 Gitarren. Dieses Gitarrenmodell ist vor allem durch den Konzertfilm "Rust Never Sleeps" bekannt geworden, in dem die Songs "Thrasher", "I Am A Child" und "Sugar Mountain"  auf einer der beiden Taylors gespielt wurden. 

Gitarrenbauer Bob Taylor hatte 1978 gerade erst angefangen, 12-saitige Instrumente herzustellen und wurde laut eigener Erinnerung erst mit Erscheinen des Konzertfilms drauf aufmerksam, dass Neil Young eines seiner Modelle spielte. Die oft gehörte Darstellung, Taylor habe eigens für Young Prototypen angefertigt, ist nicht korrekt. Neil Young kaufte eine der beiden Taylors regulär in einem Laden in Florida, als er dort auf seiner Segelyacht "WN Ragland" Urlaub machte. Er war vom Klang begeistert und rief über Bordtelefon seinen Techniker Larry Cragg an, der ihm noch ein zweites Exemplar besorgen sollte.

Die beiden Taylor 855 unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Hardware: eine hat vergoldete Tuner, bei der anderen sind sie verchromt. Neil Young hat meist beide Gitarren auf der Bühne stehen, wenn er Solokonzerte gibt. Seit der Tour 1999 pappt auf der Taylor mit goldener Hardware ein Aufkleber mit dem Buchstaben "E". Es ist nicht bekannt, ob damit unterschiedliche Stimmung der beiden Gitarren kenntlich gemacht wird, oder ob der Aufkleber lediglich der besseren Unterscheidung dient.
Neil Young - Taylor 855 12-string

Ähnliche Artikel:
  1. Die 12 Saiten des Neil Young - Back in the old folky days
  2. Neil Young & Takamine: Angriff der japanischen Martin-Klone
  3. Video: Neil Young's Old Black - Six Steps to Heaven

Sonntag, 9. Juli 2017

Video: Neil Youngs 'Buffalo Springfield'-Equipment 1966-68

Im Rusted Moon 3D-Projekt dreht sich diesmal alles um "Buffalo Springfield"- die Band, in der Neil Young 1966-68 seine Weltkarriere startete. Schon damals kamen Gitarren zum Einsatz, die auch in den 50 folgenden Jahren den Sound des Musikers prägen sollten.

Gleich vom ersten Vorschuss der Plattenfirma kaufte sich Neil Young wieder eine Gretsch 6120 Chet Atkins. Es war das gleiche Modell, das er auch schon in seiner Jugendband in Winnipeg gespielt und in einer Pfandleihe in Toronto versetzt hatte.

Als zweite Gitarre kam wenig später eine Gretsch 6136 White Falcon hinzu. Dieses extravagante weiße Modell galt damals als teuerste E-Gitarre de Welt. Bei "Buffalo Springfield" verwendete Neil Young noch eine Mono-Version. Später bei CSN&Y stieg er auf die Stereo-Variante 6137 um.

Als Akustikgitarre setzte er eine Martin D-18 aus der damals aktuellen Produktion ein. Diese Gitarre ging später in den Besitz von Nils Lofgren über, als Dank für dessen Mitarbeit beim Album "After The Gold Rush". Neil Young selber stiegt dann auf eine wertvolle D-18 aus den 1940er Jahren um. [Weiter: Neil Youngs Verstärker ...]
Video Neil Young - Buffalo Springfield - Equipment

Dienstag, 4. Juli 2017

Neues Video: Neil Young & Promise of the Real & Orchester


Neil Young hat zum amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli ein "Making Of-"Video zum neuen Song "Children of Destiny" online gestellt. Es zeigt Neil Young & Promise of the Real in den Capitol Studios in Los Angeles bei der Aufnahmesession mit großem Orchester.

Ähnliche Artikel:
  1. Offizielles Video zum neuen Song - UPDATE: Übersetzung
  2. Mit Pauken & Trompeten: Neil Youngs neue Single
  3. Neil Young wieder mit großem Orchester im Studio

Sonntag, 2. Juli 2017

Video: 1.500 Kanadier singen gemeinsam 'Lotta Love'

Ende Juni hatten 1.500 Besucher des Toronto Jazz Festivals Neil Youngs "Lotta Love" gesungen. Angeführt von der kanadischen Sängerin Sarah Harmer und dem Chorprojekt "Choir! Choir! Choir!" steuerte das Publikum zuvor einstudierte Backgroundvocals bei. Zum kanadischen National­feier­tag am 1. Juli stellten die Organi­sa­to­ren ein Video des Events ins Netz. 

Neil Young hatte "Lotta Love" 1978 auf seinem Album "Comes A Time" veröffentlicht. Im gleichen Jahr gelang Nicolette Larson mit einer Cover­ver­sion ein Top10-Hit.
Neil Young - Lotta Love - Choir! Choir! Choir!

Freitag, 30. Juni 2017

Offizielles Video zum neuen Song - UPDATE: Übersetzung


Neil Young hat heute auch ein offizielles Video zu "Children of Destiny" veröffentlicht und den Song zusammen mit Micah Nelson mit einem Live-Auftritt auf Facebook (Link) beworben. "Children of Destiny" ist Neil Young & Promise of the Reals Statement zum bevorstehenden amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli.

UPDATE: Rusted Moon hat den Text transkribiert und übersetzt. [Hier geht's zum übersetzten Songtext ...]

Mit Pauken & Trompeten: Neil Youngs neue Single

Neil Young - Children of Destiny
Neil Young hat heute mit "Children of Destiny" überraschend eine neue Single veröffentlicht. Der Song ist Amazon, Apple-Music, Spotity & Co (Link zu Amazon)  ab sofort verfügbar.  Die mit "Promise of The Real", großem Symphonieorchester, Bigband sowie Chor aufgenommene Öko-Hymne (Textprobe: "Preserve the land and save the seas for the children of destiny, the children of you and me.") steht in der Tradition von "Who's Gonna Stand Up And Save The Earth", das 2014 für "Storytone" ebenfalls mit großer Besetzung eingespielt worden war.

Fotos der Aufnahmesession in den Capitol Studios in Los Angeles waren Anfang Juni von Arangeur Chris Walden in den sozialen Netzwerke gepostet, aber später wieder entfernt worden. Der deutschstämmige Walden zeichnete auch für die Orchesterarangements auf "Storytone" verantwortlich.

Unklar ist bislang, ob "Children of Destiny" Vorbote eines neuen Albums mit "Promise of The Real" oder eine reine Einzelaufnahme ist. Neil Young hatte bereits im letzten Jahr von einem fast fertigen Album gesprochen. Andererseits waren Hinweise auf die bevorstehende Veröffentlichung des 1976 entstandenen Solo-Albums "Hitchhiker" aufgetaucht. Mehrere Online-Händler listen "Hitchhiker" bereits für den 4. August.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young wieder mit großem Orchester im Studio
  2. Großes Special zu STORYTONE - Alle Fakten
  3. Offizielles Video zum neuen Song erschienen