Sonntag, 8. September 2013

Mystik statt Alchemy: Patti Smith als Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen, Patti Smith
Hildegard von Bingen, Patti Smith
Patti Smith sollte mit ihrer Band am 2. September eigentlich die von Fans mit Spannung erwartete Show von Neil Young & Crazy Horse im kleinen Capitol Theatre in Port Chester eröffnen. Daraus wurde wegen des Abbruchs der Alchemy-Tour bekanntlich nichts. Jetzt setzt Patti Smith auf mittelalterliche Mystik statt auf Alchemy: Am 20. September tritt Neil Youngs Seelenverwandte im New Yorker "Metropolitan Museum of Art" mit einer Tribute-Performance für Hildegard von Bingen auf.

Die im Jahr 1098 geborene Äbtissin des Benedektinerordens gilt als wichtigste Vertreterin der deutschen Mystik des Mittelalters. Hildegard von Bingen wurde von der katholischen Kirche heilig gesprochenen und ist vor allem für ihre Lehre der Heilkräutermedizin bekannt. Sie hat aber auch maßgebliche theologische und philosophische Werke verfasst und zudem als Komponistin umfangreiche musikalische Arbeiten hinterlassen. Darunter ihr liturgisches Drama "Ordo Virtutum", laut ihrer Bewunderin Patti Smith ein früher Vorläufer moderner Rock-Opern. Smiths Hildegard-Performance im Grace Rainey Rogers Auditorium des MET wird später auf der Internetseite des Museums zu sehen sein. [Weiter mit Video ...]

Schon im März dieses Jahres hatte auch der amerikanische Pychedelic-Folk-Sänger Devendra Banhart auf seinem Album "Mala" der Mystikerin den Song "Für Hildegard von Bingen" gewidmet. Banhart stellte das Album auf seiner Europa-Tour im Sommer vor. Dabei gastierte er auch in Italien zwei Mal als Opening-Act bei der Alchemy-Tour von Neil Young & Crazy Horse. Über seine Faszination für die deutsche Mystikerin des Mittelalters sprach der Folkmusiker im Juli mit dem Deutschlandradio Kultur.


Video: Devendra Banhart - Für Hildegard von Bingen




Links:

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen