März 19, 2018

Neil Young legt sich mit den Internetmedien an

Neil Young - Yahoo, Daily Beast, Yahoo
Neil Young ist mal wieder wütend. Ausnahmsweise mal nicht wegen Monsanto, der Energiewirtschaft oder der Plattenindustrie. Diesmal knöpft er sich einen Teil der Medienbranche vor. Die würden ihn nämlich mit gezielten Falschmeldungen und rein auf Sensation getrimmten Schlagzeilen ausnutzen. Um diese - eigentlich wenig überraschende - Erkenntnis zu belegen, hat der Musiker jetzt eine Art Experiment durchgeführt, über das er in seiner eigenen Internetzeitung "NYA Times-Contrarian" ("Gegen-Times") berichtet.

Anlass für das Experiment war der zweitägige Interview-Marathon, den Neil Young und seine Lebensgefährtin Daryl Hannah letzte Wochen vor der Premiere ihres Western-Musicals "Paradox" in Austin, Texas absolvierten. Zwischen den Interviews mit verschiedenen Pressevertretern notierte sich Young, die gestellten Fragen und seine Antworten. In seinem Artikel über dieses Experiment stellte dann er seine Sicht des Interviews und die von den Journalisten oder ihren Redaktionen veröffentlichten Texte gegenüber. Ergebnis: Während klassische Medien wie der "Rolling Stone", "Chicago Tribune" oder "Washington Post" die Interviews seriös aufbereitet und korrekt veröffentlicht hätten, fühle er sich von reinen Internetmedien wie "Yahoo" , "Daily Beast" oder "Huffington Post" regelrecht hinter das Lich geführt.

Vor allem "Daily Beast" wird zur Zielscheibe von Neil Youngs Zorn. Der Online -Dienst habe trotz zahlreicher Fragen zu Film, Archiven und Alben am Ende nur Klatschgeschichten über ihn und Daryl Hannah gebracht. Außerdem habe das Magazin eine Auseinandersetzung zwischen ihm und Dana Loesch, der Sprecherin National Rifle Association (NRA) konstruiert. Loesch hatte Neil Young zuvor über Twitter angegriffen ("Seine Stimme klingt wie eine Kuh mit Blähungen"). Neil Young: "Der Austausch dazu machte vielleicht 30 Sekunden des halbstündigen Interviews aus, aber es scheint, dass es für "Daily Beast" das Wichtigste war." [Weiter: Die Saukerle von Yahoo ...]

Neil Young nennt Yahoo Saukerle


Auch der Reporter von Yahoo habe zwar Interesse am Film "Paradox" gezeigt und auch viele Fragen zu den Archiven und anderen Themen rund um Neil Youngs Musik gestellt. Am Ende habe Yahoo aber nur oberflächliche Spekulation, unbedeutende und schlecht recherchierte Klatschgeschichten veröffentlicht. "Yahoo. Echte Saukerle. Echte Fake-Nachrichten", emport sich Neil Young.

NYA Contrarian-TimesIn die gleiche Kerbe haut der Musiker bei der Internetzeitung "Huffington Post".  Neil Youngs Erinnerung an das Telefoninterview: "Die Dame von Huffington Post war sehr nett und sie liebte den Film. Es war ein sehr positiver und angenehmer Telefonanruf." Weniger angenehm war dann aber, was der Musiker später lesen musste: Die "Huffington Post" brachte nichts, außer der Geschichte um NRA-Frau Dana Loesch. "Sie nahmen offenbar an, dass dies klickbarer wäre, und so haben sie die Geschichte des 'Daily Beast' erneut aufgewärmt:  'Neil Young feuert zurück auf seinen No.1 Hasser". Selbst der Titel sei irreführend und eine reine Klick-Falle.

Spreche nicht mehr mit Internetmedien


Neil Youngs Fazit: Die Verlage würden nur veröffentlichen, was Klicks ködert. Das Ganze scheine auch gut zu funktionieren, weil sich der "Daily Beasts"-Artikel über den angeblichen Young-Loesch-Streit schnell im Internet verbreitet hat. "Es ist immer eine Enttäuschung, wenn man das Gefühl hat, ausgenutzt worden zu sein", schreibt Journalistensohn Neil Young, dessen Vater Scott Young in Kanada für Zeitungen und das Fernsehen gearbeitet hat. Internet-basierte Medien, so Young weiter, würden deutlich öfter zu gefälschten Nachrichten neigen, während die etablierte Presse in Journalisten investierten, die ihre Hausaufgaben machen, recherchieren und Interviews viel wahrheitsgetreuer wiedergäben.

Der Musiker kündigte an, künftig nicht mehr mit Internet-Nachrichtenquellen zu sprechen. Neil Young: "Insbesondere die von Yahoo vorgelegten Artikel beruhen nicht auf Tatsachen. Ich weiß nicht, wie der Interviewer nachts schlafen kann."

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen