Dienstag, 3. Juli 2012

Nachbau Deluxe - Auf der Suche nach Neil Youngs Ton

Neil Youngs legendärer Verstärker, der 1959er Fender Tweed Deluxe, wird authentisch nachgebaut. Der deutsche Amp-Guru und Autor Udo Pipper startet dieses ehrgeizige Projekt für seine Kolumne "Amp Station! Tone-Research" im Musikerfachblatt "Gitarre & Bass". Wie Pipper in der aktuellen Juli-Ausgabe ankündigt, soll der Verstärker überwiegend aus (meist teuren) Originalteilen vom Vintage-Zubehörmarkt aufgebaut werden. Das Experiment soll klären, wie nahe man dem Trademark-Sound bekannter Künstler damit wirklich kommen kann.

Die Wahl fiel auf Neil Young, weil Experimente an dessen Tweed Deluxe wegen seiner relativ simplen Fender 5E3-Schaltung und des einfachen Aufbaus von den Lesern leicht nachvollzogen werden können. Udo Pipper wird den Projektfortschritt über mehrere Folgen seiner Artikelserie beschreiben. Die erste Folge dieser Serie erscheint in "Gitarre & Bass" Ausgabe 08/2012, die ab 20. Juli am Kiosk erhältlich sein wird.

Udo Pipper
Darin wird auch die Gesamtanlage Neil Youngs vorgestellt, bei der bekanntlich mehr als ein Amp im Spiel ist. Außer dem Tweed Deluxe spielen neben vielen weiteren Komponenten auch ein Magnatone und ein Baldwin Exterminator eine wichtige Rolle.

Der Nachbau soll sich aber "so nah wie möglich an den 59er Tweed Deluxe von Neil Young annähern", erklärte Udo Pipper gegenüber Rusted-Moon. "Genau so werden wir es nicht hinbekommen, aber sicher eine Menge aus dem Projekt lernen." Dem Autor geht es auch darum, seinen Lesern "etwas über die Details und Einzelheiten der Amps und bestimmter Gitarren" zu vermitteln. Rusted-Moon wird Udo Pippers Experiment begleiten und regelmäßig über den weiteren Fortgang berichtet.


Links:

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen