März 10, 2021

Neues Abo-Modell: Neil Young erweitert seine Archiv-Seite

Neil Young Archives - Abos
Der schon länger angekündigte Ausbau der Archives-Webseite ist abgeschlossen. Seit dem 9. März gibt es drei Abo-Varianten und zusätzliche Inhalte, erläutert Neil Young in einer Mitteilung auf seiner Webseite. Die gute Nachricht: Für bestehende Abonnenten ändert sich nichts - außer der Name des Abos, das jetzt "Classic" heißt. Für weiterhin 19,99 Dollar gibt es wie bisher den Zugriff auf alle Songs und Alben einschließlich der Zusatzinfos auf den Karteikarten wie Fotos, Dokumente und Videos. Auch die im Leichenwagenkino gezeigten Filme bleiben abrufbar, ebenso wie die Artikel der Online-Zeitung "NYA Times- Contrarian".

Oberhalb von "Classic" gibt es jetzt die Abo-Variante "Rust" für die Jahresgebühr von 39,99 Dollar. Der Aufpreis von 20 Dollar schaltet zwei zusätzliche Angebote frei: Mit den "Timeline Concerts" gibt es Zugang zu Streams von Live-Konzerten aus der gesamten Karriere von Neil Young. "Rust"-Abonnenten können dazu auch Erinnerungen und Geschichten mit anderen Abonnenten austauschen. Einige Konzerte sind bereits über die Timeline aus zugänglich, weitere sollen im Laufe der Zeit hinzugefügt werden. Abonnenten können Anfragen senden und Wünsche äußern. Jeweils einer dieser Konzert-Streams wird aber auch für "Classic"-Mitglieder als "Timeline-Konzert der Woche" zu hören sein. 

Der zweite Vorteil für "Rust"-Abonnenten nenn sich "Movietone Video on Demand". Anders als beim kuratierten Leichenwagenkino mit einem festen Programm auf drei Leinwänden, das weiterhin für alle Abonnenten zuganglich bleibt, kann hier beliebig auf viele Filme, lange und kurze Videos zugegriffen werden. Neue Filme und Videos will Neil Young im Laufe der Zeit hinzufügen. [Weiter: Neues Edel-Abo "Patron" ...]

Timeline-Concert
Unter der Bezeichnung "Patron" gibt es zusätzlich eine Art "Edel"-Abo für Neil Young-Philanthropen. Für 99,99 Dollar pro Jahr werden dabei die gleichen Vorteile wie bei "Rust" geboten. "Unsere Patrons helfen uns dabei, unsere Bemühungen, die Seite schneller wachsen zu lassen", schreibt der Musiker. Außerdem werde er immer versuchen, diesen "Gönnern" Vorrang zu geben, wenn er kann. So sollen Anfragen und Wünsche prioritär behandelt werden.

Die 60 Dollar Aufpreis zu "Rust" sind demnach eine Art freiwillige Spende an das Archives-Projekt, ohne dass bislang ein konkreter Gegenwert erkennbar ist. Spenden können aber auch alle anderen Abonnenten, indem sie die Videos der Bridge School-Konzerte aufrufen. Dafür werden jeweils 9,99 Dollar fällig, die direkt an die Bridge School gehen. Das erste Konzert von 1996 wurde bereits eingestellt.

Wer von seinem bisherigen Abo auf die beiden neuen Varianten upgraden will, könne dies jederzeit tun, schreibt Neil Young weiter. Noch nicht genutzte Mitgliedszahlungen würden automatisch auf die neue Stufe angerechnet. Wichtig: Die neuen Funktionen sind derzeit nur in der Desktop-Version über Browser verfügbar. In die App-Version auf Mobiltelefonen oder Tablets werden die neue Features nach und nach integriert.

Ähnliche Artikel:
  1. Neu auf NYA: Outtakes, Demos & unveröffentlichte Perlen
  2. Neues Feature: Konzertmitschnitte auf der Archivseite
  3. Neil Young Archives: Neue Inhalte und höhere Preise für 2020

Kommentare :

  1. Rastlos wie eine Ameise, der Neil.
    Langsam aber sicher verliere ich den Überblick.

    Gruß

    K-H

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe den Überblick verloren, bin irgendwie raus aus der Nummer zwischen Archiven, Veröffentlichungen, Ankündigungen, Rückziehern, Vinyls, CDs, DVDs und haste nicht gesehen.
    Bin doch kein Abhängiger, der irgendwie irgendwas irgendwarum unbedingt haben muss. Irre...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für NY muss man regelmäßig das Sparschwein schlachten.
      Ein Leben ohne Deluxe Ausgaben ist möglich ... aber sinnlos.

      Löschen
  3. Den alten Shakespeare lege ich mir nicht zu,war schon in der Massigen Halle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber alten Shakespeare als jungen Neil :-)

      Er braucht wohl Geld für den Aktivismus seines Hollywoodluders

      Löschen
    2. Die schöne Maid dürfte genug Kohle haben. Neil Young hat ihr doch ihr Hüttchen in Malibu für einige Milliönchen abgekauft,
      https://variety.com/2016/dirt/real-estalker/daryl-hannah-neil-young-sells-malibu-house-1201799633/

      Leider ist es vor einiger Zeit abgebrannt.

      Gruß

      K-H

      Löschen
    3. Apropos "abgebrannt": der alte Fastnachtshit trifft doch zu hundert Prozent auf Ny zu

      https://www.youtube.com/watch?v=5cMOJbYBfQo

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog Kommentare postest, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.rusted-moon.com/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.