Montag, 12. März 2012

Neil w Young - What A Difference A 'w' Makes

Ein einfaches "W" ist nicht nur der Unterschied zwischen zwei amerikanischen Präsidenten (George und George W. Bush). Es unterscheidet ebenso zwei kanadische Musiker: Auch Neil w Young aus Ontario, Kanada, hat ein "w" im Namen. Er legt aber Wert auf Kleinschreibung und lässt den Punkt weg. Ganz offensichtlich, um den Unterschied zu seinem berühmten Namensvetter so gering wie möglich zu halten.

Neil w Young lebt in Paris, Ontario, und gehört zur Independent Country Szene. Laut eigenen Angaben kam er in den 50er Jahren durch Elvis zur Musik. Aber erst Jahrzehnte später, nach vielen Jahren harter Arbeit, unter anderem auf der elterlichen Tabakfarm in Ontario, machte er die Musik zum Lebensinhalt. Eine Country-Biographie fast wie aus dem Bilderbuch.

Neil w Young hat bislang zwei Alben im Eigenverlag herausgebracht: 2007 erschien "No Looking Back" mit acht Songs, die Neil w Young mit "The Legendary Bear Creek Band" aufgenommen hat. In der Band spielt mit Ray Lyell auch ein für das kanadische Grammy-Pendant JUNO-Award nominierter Musiker, Songwriter und Gesangslehrer aus Hamilton, Ontario, den Neil w Young als seinen Mentor bezeichnet. Lyll produzierte das Debutalbum und zeichnet ebenso für das in diesem Jahr erschienene zweite Album "What Difference Will It Make" verantwortlich.

Neil w Youngs Alben
Musikalisch hat Neil w Young nichts Weltbewegendes zu bieten. Beide seiner Alben bieten einen Mix aus Country & Western und Rockabilly aus der eher 3. oder 4. Liga. Stangenware für lokale Country-Radiosender und regionale Live-Auftritte. Erstaunlicher als die Musik ist eher die Chuzpe, mit der sich der Kanadier in die Nähe seines längst in die USA emigrierten Namensvetter rückt. Das kleine "w" ohne Punkt zwischen Neil und Young dürfte bei der Internetsuche nicht wenige Besucher auf seine Seiten führen - cleveres Trittbrettfahren im Internet.

Noch erstaunlicher aber ist eine kuriose Parallele, die Neil w Young beinahe zu einem unheimlichen Doppelgänger von Neil "ohne w" Young werden lässt. Dessen Country-Periode ist bekanntlich eng mit "The International Harvester" verbunden, seiner Begleitband aus den Jahren 1984 und 1985, die sich nach dem bekannten Landmaschinenhersteller "International Harvester" benannt hat. 2011 hat Neil Young dieser Band mit dem Archiv-Album "A Treasure" ein musikalisches Denkmal gesetzt.  

Neil Young & Sons
Neil Young & Sons
(Fotos: Neil w Young on MySpace)
Neil w Young wiederum hat laut seiner Biographie im Landmaschinen-Laden seiner Familie gearbeitet - zuletzt sogar als Manager zusammen mit seinem Vater. Der Laden, 1946 in Burford/Ontario eröffnet, vertrieb Traktoren, Maschinen und andere Produkte von "John Deer" - dem großen Konkurrenten von "International Harvester" - und nannte sich "Neil Young & Sons".

Anzeige Neil Young & Sons
Eröffnungsanzeige 1946 
Zuvor hatte Neil w Young als Manager bei der Restaurantkette "Ponderosa Steak House" gearbeitet. Laut Biographie leitete er in den 60er Jahren auch das "Ponderosa Steak House" in Sault Ste. Marie in Nord-Ontario, einer Stadt mit enger Verbindung zum "echten" Neil Young.

Der fuhr nämlich im Sommer 1965 mit seinem Leichenwagen "Mort" von Thunder Bay nach Sudbury - und beschädigte sich in dem Ort das Getriebe. Der Wagen fuhr zwar noch ein paar Meilen weiter auf dem Trans-Canada-Highway,  blieb dann aber bekanntlich in dem kleinen Nest "Blind River" endgültig fahruntüchtig liegen. Gut möglich also, dass Neil w Young seinerzeit den alten Leichenwagen des jungen Neil Young am Steakhouse in Sault Ste. Marie vorbeifahren sah.

Die an Kuriositäten reiche Biographie ist auf Neil w Youngs MySpace-Seite nach zu lesen. Der umtriebige Musiker hat nach eigenen Angaben auch eine Eiskunstlauf-Revue namens "Rhapsody On Ice” auf die Beine gestellt, tauchte als "Special Consultant" im Abspann des Film "Piaf … Her Story, Her Songs" über die französische Sängerin auf und hat in Ontario und Las Vegas Immobilienprojekte umgesetzt. Weitere Informationen sowie die Songs der beiden Alben zum Reinhören sind auf der offiziellen Webseite von Neil w Young verfügbar.





Ähnliche Artikel:
  1. Die 12 Saiten des Neil Young - Back in the old folky days
  2. Sugar Mountain - Ein Folk-Klassiker mit Grillgeruch
  3. Auch Hülchrath hat "A Treasure" - International Harvester in Deutschland

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen