September 09, 2022

Neil Young denkt über 'Öko-Diesel-Tournee' nach

Neil Young Tourbus R99
Neil Young beschäftigt sich wieder ernsthaft mit Tourplänen. Bisher hatte er neben der noch nicht überwundenen Pandemie vor allem die Umwelt­belastung als Grund angeführt, der gegen eine Wieder­aufnahme seiner Live-Aktivitäten spräche. So kündigte er an, erst wieder mit einem elektischen Tourbus auf Konzertreisen gehen zu wollen. Daraus wird vorerst nichts: In einem Beitrag auf seiner Webseite schreibt der Musiker jetzt, er habe im letzten Jahr versucht, eine Flotte mit elektrischen Tourfahrzeugen zusam­menzu­stellen. "Aber das hat sich als eine sehr entmutigende Aufgabe erwiesen so Neil Young weiter. Die Entwicklung von Fahrzeugen mit Elektroantrieb gehe leider nur sehr langsam voran.

Statt auf Elektrotourbus und Elektro-LKW will der 76-Jährige Umweltaktivist daher auf "grünen", nachwachsenden Diesel setzen. Diese neue Kraftstoffgeneration aus nachwachsenden Rohstoffen wird unter Bezeichnungen wie "R99" oder "HVO100" unter anderem vom finnischen Unternehmen Neste hergestellt. Den Skandinaviern, weltweit größter Hersteller von erneuerbarem Diesel, ist es mit neuartigen Raffinerieverfahren und durch Verwendung von tierischen Fetten und pflanzlichen Abfallstoffen sowie Pflanzenölen gelungen, die CO2-Einsparung im Vergleich zum herkömmlichen Biodiesel noch weiter zu erhöhen. Neil Young: "Der Treibstoff reduziert die bei einer Musiktournee entstehenden Emissionen, die zweifellos zur Klimakatastrophe beitragen, um 70 bis 80 Prozent." Diesel-Pkw, Lkw und Busse könnten laut Young alle den neuen Kraftstoff verwenden. Er habe zudem keines der technischen Probleme von Biodiesel, der viele Nachteilen habe. Nachdem er seinen Reisebus zunächst auf Biodiesel umgestellt hatte, habe er jetzt "R99" entdeckt, was ihn "sehr glücklich" machte". [Weiter: Auch Bühnenstrom aus Diesel ...]

Neil Young Roadstories
"Ich habe ihn in meinem Bus und meinem 1962er Diesel-Mercedes ausprobiert und er funktioniert bestens unter allen Bedingungen, die ich angetroffen habe. Ich habe festgestellt, dass er recht zuverlässig ist", berichtet der Rockmusiker weiter und kündigt an: "Mit diesem Treibstoff könnte ich wieder auf Tour gehen, ohne übermäßig viel CO2 auszustoßen, und das ist mir sehr wichtig. So wichtig, dass ich in den letzten Jahren keine Tour mehr machen wollte." R99 funktioniere in bereits vorhandenen Fahrzeugen und löse das Problem, bis Elektrofahrzeuge endlich auf breiter Front verfügbar sind. Neil Young: "Wir können auch erneuerbare Dieselgeneratoren verwenden, um unsere Shows, die Auftrittsorte und andere Tourneebereiche zu versorgen."

Der Artikel endet mit "Es sieht also alles besser aus", was durchaus Hoffnung auf eine Tour im nächsten Jahr macht. Auch wenn Fans dann wohl deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen: "Erneuerbarer Diesel ist zwar teuer, aber wie wir wissen, sind auch die Eintrittskarten für viele Künstler teurer", baut der Musiker schon einmal vor. Mit diesem Geld könnten Künstler aber versuchen, den Planeten zu retten, während man durch die Welt tourt. Der neue R99-Kraftstoff könne sogar Flugzeuge antreiben.

Ob Neil Young seine "Grüner Diesel"-Tour tatsächlich auf die Beinde stellen kann, muss abgewartet werden. Die Stromversorgung von Konzertveranstungen durch Dieselgeneratore ist bei Open-Air schon hinreichend erprobt. Eine breite Verwendung und Verfügbarkeit des neuen Treibstoffs Busse und LKW scheint aber noch längst nicht gegeben. Auch als nachhaltiger Flugzeugkraftstoff spielt R99 derzeit kaum ein Rolle. Kritiker verweisen zudem darauf, dass der grüne Diesel zu Teilen auch aus Palmöl besteht, das selbst in der als nachhaltig zertifizierten Variante zu weiteren Zerstörungen der Regenwäldern in Indonseien und Malaysia führe. Ein Umstand, der kaum Neil Youngs "Save the Earth"-Ansatz vereinbar wäre.

Ähnliche Artikel:

  1. Neil Young: Toure erst wieder, wenn mein Bus elektrisch fährt
  2. Neil Young fordert Musikbranche zum Konzert-Stopp auf
  3. Zitat der Woche: Zwei Jahre Tourpause?

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog Kommentare postest, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.rusted-moon.com/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.