September 20, 2012

Deutsche Kaffeetasse prägt Neil Youngs Verstärkersound

Udo Pipper ist dem speziellen Ton von Neil Youngs Tweed Deluxe Verstärker weiter dicht auf den Fersen. In Teil 3 seines Workshops in der aktuellen Oktoberausgabe von "Gitarre & Bass" geht es für alle Lötkolbenartisten und Soundfetischisten ans Eingemachte. Auf zwei Seiten berichtet der Amp-Guru über Eigenheiten und Einbau von Netzteilen und diversen Lautsprecher-Varianten.

Eine echte Überraschung brachte der Test von Kondensatoren und Widerständen. So bewirkte unter anderem der Einbau eines speziellen Widerstands aus Rosenthal-Porzellan (genau, die Firma mit den Kaffeetassen) einen beachtlichen Sprung zum amtlichen Neil-Young-Sound.

Heft 10/2012 von "Gitarre & Bass" ist ab sofort am Kiosk erhältlich.

Ähnliche Artikel:
  1. "Love To Burn" und die Suche nach dem Kondensator
  2. Nachbau Deluxe - Auf der Suche nach Neil Youngs Ton
  3. Schrille Schönheit: Old Blacks alternative Schwester

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog Kommentare postest, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.rusted-moon.com/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.