Donnerstag, 17. April 2014

UPDATE #2: Cowboy-Song und 12-Saiten-Cortez in Dallas

Neil Young Dallas 2014
Neil Youngs erstes von zwei Solokonzerten im Meyerson Symphony Center in Dallas, Texas hatte mit dem Traditional "Red River Valey" eine kleine Überraschung zu bieten. Das Lied handelt vom Fluss Red River in Kanada, der auch durch Neil Youngs musikalische Heimatstadt Winnipeg fließt. Wegen dieser Premiere entfiel diesmal Tim Hardins "Reason To Believe", das zum kommenden Album "A Letter Home" gerechnet wird.

Das weitere Programm am ersten Tag entsprach ansonsten den letzten akustischen Solo-Shows. "Philadelphia", die Überraschung von Los Angeles, war nicht dabei. Dafür gab es wieder "Thrasher" als Zugabe. Dieser Klassiker scheint sich damit in der Setlist fest etabliert zu haben

UPDATE #2: Die zweite Show in Dallas am Karfreitag brachte weitere Änderungen: "Red River Valey"  war wieder verschwunden und wird auch nicht auf "A Letter Home" erscheinen. Das neue Album war kurz vor dem Konzert bei "Third Man Records" veröffentlich worden. Aus dessen Tracklist war Tim Hardins "Reason To Believe" wieder im Programm. Höhepunkt des zweiten Abends war eine akustische Version von "Cortez The Killer", die Neil Young auf der 12-saitigen Gitarren vortrug - ein seltenes Highlight (vollständige Setlist rechts im Radar).  Nach Dallas geht es jetzt nach Chicago, wo Neil Young am 21. und 22. April zwei weitere akustische Solokonzerte spielt.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young spielt 'Thrasher' in Los Angeles
  2. Show #4 in der Carnegie Hall: "Out of My Mind" auf der Orgel
  3. Alle Tourdaten im Rusted Moon"Tourkalender

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen