Mittwoch, 26. März 2014

Vor 40 Jahren: The Eagles, Marlon Brando und Neil Young

(c) Joel Bernstein
Busfahrt nach San Luis
Obispo (c) Joel Bernstein
Heute vor 40 Jahren, am 26. März 1974, trat Neil Young bei einem ungewöhnlichen Benefiz-Konzert im Cuesta College Auditorium von San Luis Obispo in Kalifornien auf. Das Konzert - einige Quellen nennen eine Nachmittags- und eine Abendshow - war neben dem Auftritt im New Yorker Club "The Bottom Line" im Mai die einzige Solo-Show im Jahr 1974. Den Rest des Jahres stand Neil Young mit Crosby, Stills und Nash während der Reunion-Tour auf der Bühne.

Das Konzert in San Luis Obispo war aber auch noch aus vielen anderen Gründen bemerkenswert: So spielte Neil Young dort gleich drei neue Songs erstmals live. Alle drei hatte er für sein Album "On The Beach" geschrieben, das vier Monate später im Juli 1974 erschien. Und alle drei führten den Begriff "Blues" im Songtitel.

In "Vampire Blues" greift Neil Young die Öl-Industrie an, die wie ein Vampir die Erde aussaugt - eine frühe Vorwegnahme seines heutigen Öko-Engagement. In "Revolution Blues" geht es um den 5-fachen Mörder und Bandenchef Charles Manson, den Neil Young während seiner Zeit im Topanga-Canyon getroffen hatte. Im komplexen "Ambulance Blues", dessen Melodie er von Songwriter Bert Jansch klaute, arbeitet sich Neil Young unter anderem an Musikkritikern, seiner Folk-Vergangenheit und der Politik ab. Alle drei "Blues"-Songs waren nicht nur Live-Debüts, Neil Young hatte sie zum Zeitpunkt der beiden Konzerte in San Luis Obispo noch nicht einmal aufgenommen. Die von Ben Keith für das Album "On The Beach" produzierten Aufnahmen erfolgten erst Anfang April in den Sunset Sound Studios in Hollywood. [Weitere Hintergründe zum Konzert ...]


The Eagles

The Eagles - On The Border
Eagles-Album "On The Border"
Neben den drei Song-Premieren spielte Neil Young am 26. März noch sein bekanntes "Helpless" sowie eine ungewöhnliche Version von "Down By The River". Ungewöhnlich deshalb, weil ihn die "Eagles" begleiteten, die als zweiter Act ebenfalls für das Konzert gebucht waren. Für die "Eagles" war San Luis Obispo die zweite von insgesamt 14 Stationen ihrer "1974 On The Border Tour", mit der sie das gerade erschienene, gleichnamige Album promoteten. Die Bühne mit Neil Young zu teilen war für sie aber nichts neues. Schon 1973 waren die "Eagles" zusammen mit Neil Young und seinen "Santa Monica Flyers" auf der "Tonight's The Night Tour" unterwegs gewesen.

Neil Young und die "Eagles" spielten 1974 im Cuesta College Auditorium von San Luis Obispo, um mit den beiden Shows die "Red Wind Foundation" zu unterstützen. Diese gemeinnützige Non-Profit-Organisation wollte auf einem Gelände nahe Santa Margarita Wohnunterkünfte sowie kulturelle und soziale Einrichtungen für die örtliche Cumash Indianer errichten. Das Benefizkonzert mit Young und den "Eagles" brachte der Foundation 11.000 Dollar ein. Neil Young soll den Indianern außerdem noch zwei Büffel aus der Zucht auf seiner Ranch gespendet haben.


Der Medizinmann

Semu Huaute
Die "Red Wind Foundation" war erst ein Jahr zuvor von "Grandfather" Semu Huaute gegründet worden, einem Medizinmann der Cumash, der bis 1980 auch Direktor der Organisation war. Semu Huaute, 1908 geboren und 2004 im Alter von 96 Jahren gestorben, gab nicht nur sein Wissen als Heiler weiter. Er engagierte sich mit Projekten wie der "Red Wind Foundation" auch für den Erhalt des kulturellen und religiösen Erbes der Cumash und anderer First Nations Amerikas. Dazu lehrte er an der University of California, Santa Cruz und reiste sogar nach Europa. Dort eröffnete er eine Weltfriedenskonferenz in der Schweiz.

Daneben arbeitete der Medizinmann der Cumash auch als Schauspieler in Hollywood. Er spielte unter anderem in den TV-Serien "The Young Riders" und "Die Leute von der Shiloh Ranch" sowie in mehreren Spielfilmen mit.


Marlon Brando

Valley News, Dezember 1974
Valley News, Dezember 1974
(Klick zum Vergrößern)
Einige Monate nach dem Konzert mit Neil Young und den "Eagles" empfing Medizinmann Semu Huaute mit seiner "Red Wind Foundation" auch den Schauspieler Marlon Brando. Der hatte schon 1972 einen Oskar verweigert, um gegen die Darstellung der Indianer in Hollywood-Filmen zu protestieren. 1974 entschied sich Marlon Brando dann, seinen gesamten Landbesitz an die Indianer zurückzugeben. 40 Acres Land in Kalifornien im damaligen Wert von 112.000 Dollar übertrug der Schauspieler Ende 1974 an  Semu Huaute und seine "Red Wind Foundation" in San Luis Obispo. Bei der Übergabe trafen Brando und Huaute persönlich zusammen.


Neil Young hat dem Engagement Brandos 1978 in seinem Song-Klassiker "Pocahontas" ein Denkmal gesetzt. Er besingt darin, wie er mit Häuptlingstochter Pocahontas und Marlon Brando zusammen am Lagerfeuer sitzt. Ob ein direkter Zusammenhang mit dem von beiden gemeinsam unterstützten Projekt der "Red Wind Foundation" des Cumash Medizinmannes besteht, ist aber nicht bekannt.




Ähnliche Artikel:
  1. Massey Hall: Pocahontas und Premierminister am Lagerfeuer
  2. Streitbarer Musiker: Neil Youngs historische Schlachten
  3. "Flying on the V was wrong" - Neil Youngs Fehlgriff von 1973

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen