Samstag, 4. August 2012

Tour-O-Meter: Crazy Horse rocken Albuquerque UPDATE #6

  
Nächste Show: 5. und 6. August, Red Rocks                                             Letzte Show: Albuquerque

Acht Jahre nach der letzten Show der Greendale Tour 2004 gehen Neil Young & Crazy Horse wieder gemeinsam auf Tournee. Der Auftakt der geplanten 32 Shows der Tour 2012 in den USA und Kanada fand am 3. August in "Albuquerque" statt.

Neil Youngs Tourbus in Albuquerque
Tourbus Zuma vor Albuquerque
(Foto: Harry Oesterreicher)
Im Hard Rock Casino "The Pavilion" spielten Neil Young, Frank Sampedro, Billy Talbot und Ralph Molina ein Set von 16 Songs. (Setlist siehe unten)

Dabei war mit "Jesus Chariot" überraschend nur ein Song des aktuellen Albums "Americana". Neben Klassikern wie "Powderfinger" und "Cinnamon Girl", stellten die vier Musiker auch fünf neue Songs vor. Mit "I Wonder Why" kam zudem ein unveröffentlichter Song auf die Bühne, der zuvor schon zwei Mal auf ein Album sollte. Zuletzt hatte ihn Neil Noung 2010 als "For The Love Of Man" für "Le Noise" aufgenommen.

Die fünf neuen Stücke stammen vermutlich aus dem für dieses Jahr geplanten zweiten Album von Neil Young & Crazy Horse. In einem Interview mit Radio Santa Fe hatte "Poncho" Sampedro zuvor von einer Veröffentlichung des neuen Albums im Oktober gesprochen.

Die Setlist bestätigte zwar die Ankündigung Neil Youngs, die Tour verbinde "die Gegenwart, die Vergangenheit und die Zukunft". In Albuquerque  hat die Vergangenheit aber deutlich mit 9 zu 6 zu 1 über Zukunft und Gegenwart gesiegt.


UPDATE#3: Die neuen Songs vom Oktober-Album überraschten auch mit ihrer Länge. "Walk Like A Giant" hatte laut Tom Hambleton 19 Minuten, "Every Morning Comes The Sun" 17 Minuten. Das passt ins Bild vom kommenden Album, bei dem Neil Young sogar von einen 28-minütigen Song sprach. Damit wird eine Doppel-CD immer wahrscheinlicher.

UPDATE#5: Ebenso überraschend sind die von Tom Hambleton übermittelten Songtitel, auch wenn es vorerst nur unbestätigte Arbeitstitel sind. "Party Girl" "Psychedelic Pill", erst als "Party Girl" gelistet, und - deutsch übersetzt - "Jeden Morgen geht die Sonne auf" "Ramada Inn" mit der Textzeile "Jeden Morgen geht die Sonne auf", deuten auf leichtere Kost hin, als die zuletzt sehr politischen Texte von "Le Noise" (Angry World) und die überwiegend dunklen, von Mord und Totschlag handelnden Songs von "Americana". Auch das neue "Ontario" dürfte eher eine sentimentale Erinnerung an Neil Youngs Heimat sein. Insofern könnte eine Albumveröffentlichung im Oktober, dem Erscheinungsmonat seiner Memoiren, kein Zufall sein: Neben der verkaufsfördernden Cross-Promotion haben die Songtexte wohl auch reichlich Bezüge zu Neil Youngs Lebenserinnerungen oder wurde durch das Buch inspiriert.

Die nächste Station der Tour 2012 ist das Red Rocks Amphitheatre in Morrison, Colorado. Dort stehen am kommenden Sonntag und Monntag gleich zwei Shows auf dem Programm. Hier eine Liste mit allen weiteren Tourdaten für 2012.


Setlist
(Qellen: Sugar Mountain und Vor-Ort-Meldungen von Harry Oesterreicher - Danke Harry!):

01. Love And Only Love
02. Powderfinger
03. Ontario Born in Ontario***
04. Walk Like A Giant***
05. The Needle And The Damage Done (acoustic)
06. Twisted Road*** (acoustic)
07. I Wonder Why / For The Love Of Man+++
08. Every Morning Comes The Sun Ramada Inn***
09. Cinnamon Girl
10. F*!#in' Up
11. Party Girl Psychedelic Pill***
12. Mr. Soul
13. Hey Hey, My My (Into The Black)
---
14. Jesus' Chariot
15. Roll Another Number

*** neue Songs, Titel einmal korrigiert von Tom Hambletons Sugarmtn.org
+++ bislang unveröffentlichter Song

Fotos





UPDATE#2: Link zum Fotoalbum von Steve Snowden/Getty Images


Videos















Reviews


UPDATE#4: Andy Green, in "Rolling Stone" Online, 04.08.2012

"(...) Da war keine Spur von Rost. (...)

'Walk Like A Giant" beginnt und endet mit Young und Sampedro, zusammen ins Mikro pfeifend. Es ist einer der kraftvollsten Songs, die Young seit Jahren geschrieben hat. Sein Feedback-Ende allein hat wohl fünf Minuten gedauert - mit Molina, der wie ein einfallender Krieger auf sein Schlagzeug eindrosch. Bleibt zu hoffen, das der Rest der neuen Scheibe hält, was das hier verspricht. (...)

Ein neuer Song darüber, wie Young zum ersten Mal Bob Dylans "Like A Rolling Stone" hörte. "Poetry rolling off his tongue like Hanks Williams Jr. bubblegum," sang Young, "Asking me, 'How does it feel?'" (...)

'Fucking Up' war absolut verrückt und die Gruppe schien zu explodieren, als sie immer wieder aus voller Lunge "Just a fuck up" brüllten. (...)

Young sah aus wie ein Besessener, als er sich nach vorne lehnte, ein Solo nach dem anderen nagelte und seine berühmte Zeile "It's better to burn out than to fade away" schrie. (...)

'Roll Another Number". Der Song von 1973 handelt davon, sich aus der Vergangenheit zu lösen und trotzdem liebevoll zurück zu blicken. Die perfekte Note, die Show zu beenden"



Weitere Konzertberichte, Fotos und Hintergünde folgen mit regelmäßigen Updates- stay tuned ...


0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen