Montag, 12. September 2011

Neil Young, Jonathan Demme und die 7 Filme

Jonathan Demmes Neil-Young-Quadrologie
Oscar-Preisträger Jonathan Demme stellt heute Abend in Toronto mit “Neil Young Journeys” seinen vierten Konzertfilm über Neil Young vor: Nach „The Complex Session“ (1994 – auf VHS erschienen), „Heart of Gold“ (2006 – auf DVD) und „Trunk Show“ (2009 – bislang unveröffentlicht).

Diese vier Filme des Regisseurs aus dem US-Bundesstaat New York decken die wesentlichen Schaffensperioden Neil Youngs in den letzten beiden Jahrzehnten ab. „The Complex Session“ zeigt Neil Young mit „Crazy Horse“ mit vier Songs des Albums “Sleeps With Angels”. In „Heart of Gold“ ist Neil Young mit einer Vielzahl seiner musikalischen Begleiter aus dem Nashville-Umfeld zu sehen. „Trunk Show“ deckt die Phase ab, in der Neil Young mit Rick Rosas, Ben Keith, Anthony Crawford und Ralph Molina auf Tour war. Mit “Neil Young Journeys” schließlich endet Demmes "Quadrologie" mit einem gefilmten Solo-Konzert in Youngs Geburtsstadt Toronto sowie mit Szenen an Orten seiner Kindheit in und um Ontarios Hauptstadt.

Jonathan Demme, der nach eigenen Aussagen Neil Youngs Musik schon seit CSNY-Zeiten verehrt, hat neben diesen vier Konzertfilmen aber noch öfter auf die Musik des Kanadiers zurückgegriffen. Auch in diesen drei Filmen, die Demme als Regisseur gedreht hat, spielt Neil Young und seine Musik im Soundtrack eine Rolle:


Am bekanntesten ist „Philadelphia“ aus dem Jahr 1993, den Regisseur Demme mit Tom Hanks und Denzel Washington in den Hauptrollen über einen an AIDS erkrankten Anwalt drehte, der gegen seine Diskriminierung kämpft. Neil Young steuerte mit dem gleichnamigen Song den Schlusstrack bei und erhielt dafür eine Oscar-Nominierung. Den Oscar räumte dann aber Bruce Springstreen mit dem Eingangstrack "Streets of Philadelphia" ab.

2007 drehte Jonathan Demme dann den Dokumentarfilm “Jimmy Carter: Man from Plains“ (Deutscher Titel: Jimmy Carter - Der Mann aus Georg) über den ehemaligen US-Präsidenten und dessen Engagement für eine Nahost-Friedensinitiative. Im Soundtrack des Films interpretieren Gillian Welch & David Rawlings Neil Youngs Song “Pocahontas” vom Album “Rust Never Sleeps”.


2008 erschien Jonathan Demmes Film „Rachel Getting Married“ (Deutscher Titel: "Rachels Hochzeit") mit Anne Hathaway und Debra Winger über einen Schwesternkonflikt und unbewältigte Schuldgefühle. Für den Soundtrack des Films suchte Jonathan Demme wieder einen Neil-Young-Song aus: “Unknown Legend” vom Album „Harverst Moon“. Die A-Capella-Version von Schauspieler und Sänger Tunde Adebimpe, der auch Rachels Bräutigam spielt, ist ein zentrales Motiv des Films. In der Szene am Traualtar lässt Demme Pfarrer und Bräutigam sagen: "... kraft des mir vom Staat Connecicat verliehenen Amtes  ... und Neil Young ... erkläre ich euch für Mann und Frau.





Ähnliche Artikel:
  1. 'Neil Young Journeys' zum Nachreisen
  2. Neuer Konzertfilm heißt "Neil Young Journeys - Premiere am 12. September
  3. Vor 40 Jahren: Meilenstein "Live at Massey Hall“

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen