Samstag, 17. September 2011

Greenpeace wird 40 - Folkmusiker unterstützten Gründung

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace ist in diesem September 40 Jahre alt geworden. Als Geburtsstunde gilt der 15. September 1971, als eine Gruppe von Friedensaktivisten des „Don't Make A Wave Committee” mit dem Fischkutter Phyllis Cormack” zur Insel Amchitka vor der Küste Alaskas schipperte. Dort wollten sie gegen einen amerikanischen Atomtest protestieren.

Die Gruppe gab der Aktionen einen Namen, der die Bedeutung der Themen Umwelt und Frieden verdeutlichen sollte: Green + Peace = Greenpeace. Der Name für die international erfolgreichste Umweltschutzorganisation war geboren.

Die Gründung von Greenpeace ist auch eng mit der Folkmusikszene jener Jahre verbunden. So stammte das Geld für die Amchitka-Aktion aus einem Benefizkonziert, bei dem die Musiker Joni Mitchell, James Taylor und Phil Ochs am 16. Oktober 1970 unter Verzicht auf eine eigene Gage etwa 17.000 Dollar einspielten. Das Konzert fand im Pacific Colusseum im kanadischen Vancouver statt.

Alle drei Künstler stehen auch in besonderer Beziehung zu Neil Young. Das gilt vor allem für Joni Mitchell, mit der Neil Young seit den Anfangsjahren ihrer Karrieren eng verbunden ist. Joni Mitchell spielte zum Abschluss ihres damaligen Sets übrigens ihren Song „Cicle Game“, den sie als Antwort auf Neil Youngs „Sugar Mountain“ schrieb.

Mehr über die beiden kanadischen Musiklegenden in Spielende Kinder: Neil Young, Joni Mitchell & die Stellas


Poster 1970
James Taylor sollte nur ein knappes Vierteljahr später, Anfang Februar 1971, mit Neil Young zusammen in Johnny Cashs TV-Show in Nashville auftreten. Unmittelbar im Anschluss steuerte er Gesang und Banjo für die Aufnahmen von Neil Youngs erfolgreichstem Album „Harvest“ bei.



Neil Young kannte und bewunderte Phil Ochs seit seiner Zeit in der kanadischen Folkszene in Toronto. Neil Young hatte dort Ende 1965 vergeblich versuchte, mit seiner Band und als Solokünstler Erfolg zu haben. "Phil Ochs ist ein Genie" sagte der Kanadier Neil Young über den US-Songwriter, den er sogar auf eine Stufe mit Bob Dylan stellte. Vor allem melodisch habe Phil Ochs seine Musik und sein Songwriting stark beeinflußt, so Young. Phil Ochs verstand sich als politischer Liedermacher in der Tradition von Woddy Guthrie und engagierte sich gegen stark den Vietnamkrieg. Er starb 1976.


Poster 1986
Neil Young hatte 1970 nach Tournee mit mit CSNY sein drittes Soloalbum „After The Gold Rush“ veröffentlich. Auf seiner frisch erworbenen Ranch in Kalifornien zog er sich eine schmerzhafte Rückenverletzung zu, die es ihm unmöglich machte, eine weitere Tour mit elektischen Gitarren zu absolvieren. Ende November 1970 starte er stattdessen die akustische "Journey Through The Past"-Solotour, in deren Verlauf er viele jener Songs schrieb und präsentierte, die er dann Anfang 1971 in Nashville unter anderem mit James Taylor für sein Album „Harvest“ aufnahm. Darunter „Heart of Gold“ und „Old Man“.

Knapp 15 Jahre später stand dann Neil Young auch selber für Greenpeace auf der Bühne: Beim Benefizkonzert für die vom französischen Geheimdienst in Neuseeland versenkte Rainbow Warrior“, dem Schiff, das die Umweltschützer 1978 als Nachfolger des Fischkutters von der Amchitka-Aktion in Dienst gestellt hatten. Weitere Künstler dieses Konzertes in Auckland waren unter anderem Jackson Browne und Graham Nash.



Das Benefizkonzert für Amchitka in Vancouver 1970 war der Auftakt für eine große Zahl von Konzerten, die dem Fundraising für Greenpeace dienten. Es war damit auch Vorbild für spätere Initiativen wie Live AID, FarmAID und andere Benefizkonzerte.

Die Aufnahmen des Konzertes hat Greenpeace 2009 als Doppel-CD mit dem Titel „Amchitka - the concert 1970 that launched Greenpeace“ herausgebracht - einschließlich eines Booklets mit vielen Fotos. Die Songs sind auch einzeln als Download erhältlich. Der Erlös vom Verkauf der CD und der Downloads kommen Greenpeace zu Gute.

Der Bezug ist über die Webseite www.amchitka-concert.com möglich. Sie Seite enthält auch umfangreiche englischsprachige Informationen und Fotos. Auch auf Joni Mitchells Webseite sind umfangreiche Informationen, Fotos und Links zu dem Konzert zu finden. Informationen in deutscher Sprache sind hier auf den Seiten von Greenpeace Deutschland zu finden.




Ähnliche Artikel:

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen