Dezember 26, 2019

Vor 30 Jahren: Neil Young als US-Waffe gegen Diktator

Neil Young - Life - Noriega Playlist
Heute vor 30 Jahren, am 27. November 1989, gehörte die Musik Neil Youngs zu einem kuriosen Waffenarsenal, mit dem die US-Streitkräfte den panamaischen Diktator Manuel Noriega zur Kapitulation zwingen wollte. Der hatte sich nach einer Invasion der USA mit ein paar Getreuen  in die Botschaft des Vatikans geflüchtet.

Die US-Streitkräfte waren nur wenige Tage zuvor im Rahmen einer "Just Cause" genannten Operation in Panama eingedrungen. Der ursprünglich von den USA gestützte Diktator hatte sich in Drogengeschäfte verwickelt, seine demokratische Abwahl für ungültig erklärt und einen Militärputsch brutal niedergeschlagen. Durch das so angerichtete politische Chaos im Land sah US-Präsident George Bush senior die amerikanischen Interessen am strategisch und wirtschaftlich wichtigen Panamakanal gefährdet und gab den Befehl zum Einmarsch.

Das kleine Panama hatte dem US-Militär nichts entgegenzusetzen und Heiligabend hockte Manuel Noriega in einem kleinen Zimmer, das ihm vom diplomatischen Vertreter des Heiligen Stuhls in Panama als Zuflucht angeboten worden war. Die Amerikaner forderten die Herausgabe des Diktators, den sie wegen seiner Drogengeschäfte in den USA vor Gericht stellen wollten. Da ein gewaltsames Eindringen in die Botschaft aus diplomatischen Gründen ausgeschlossen war, sollte Noriega mit anderen Mitteln mürbe gemacht werden. Die Wahl fiel ausgerechnet auf laute Rockmusik . Schlimmer noch: auf 80er-Jahre Rockmusik. [Weiter: Mit Neil Young gegen Noriega ...]

Mit Rockmusik den Diktator mürbe machen


US-Militär in Panama 1989
US-Soldaten mit Lautsprechern
Beraten von einer Einheit für psychologische Kriegsführung, führ die US-Armee Lautsprecherbatterien rund um die vatikanische Botschaft auf. Mit ohrenbetäubender Lautstärke wurde dann das Gebäude an den Feiertagen zunächst mit Weihnachtsliedern beschallt. Am 26. und 27. Dezember wurde auf das reguläre Radioprogramm für die US-Militärangehörigen in Mittelamerika umgeschaltet. Dort wurden üblicherweise Musikwünsche erfüllt, die Soldaten an den Radiosender übermittelten. Die machten sich einen Spaß daraus, Songtitel auszuwählen, die auf die Situation des festsitzenden Diktators angespielten oder direkte Aufforderungen zur Aufgabe waren.

Ein nachträglicher Bericht der US-Armee führt die später als "Noriega Playlist" bekannt gewordene Liste der Songtitel auf. Die Liste wird sogar im "National Security Archiv" der George Washington Universität verwahrt. So musste sich der Diktator unter anderem "The End" von den "Doors" anhören, bei "Judgment Day" von Whitesnake an das Jüngste Gericht denken oder sich von Bon Jovis "Wanted Dead or Alive" schocken lassen. 

Neil Young mit Song vom Album "Life"


Der von den Militärs ausgesuchte Song von Neil Young & Crazy Horse bringt die Situation des eingeschlossenen Diktators und seiner Leute immerhin exakt auf den Punkt: "Prisoners Of Rock 'N' Roll" vom 1987 erschienen Album "Life". Die Auswahl zeugt zudem von echten Neil Young-Fans unter den US-Soldaten. Denn die 1980er Jahre gehörten nicht gerade zu Youngs erfolgreichstem Jahrzehnt und das Album "Life", erschienen auf dem Geffen-Label, war eher ein Ladenhüter.

Insgesamt war die Musikauswahl aber wohl so erschreckend, dass sich der Vatikan über die akustische "Rockfolter" offiziell beim Weißen Haus in Washington beschwerte. Nach zwei Tagen schaltetet man daraufhin auf das normale Top40-Programm um und stellte den "Musikbeschuss" dann ganz ein. Einige Tage später - am 3. Januar 1990 - ergab sich Diktator Noriego und stellte sich den Amerikanern. Aus dem "Prisoner Of Rock 'N' Roll" wurde dann für zwei Jahrzehnte ein regulärer Insasse eines US-Gefängnisses.

Ähnliche Artikel:
  1. Bitte anschnallen: Alles über Neil Youngs Gitarrengurt
  2. After Berlin - Vor 30 Jahren fiel die Mauer
  3. The Big Room - Neil Youngs gescheitertes Filmprojekt

0 Kommentare :

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog Kommentare postest, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.rusted-moon.com/p/impressum.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.