Mittwoch, 13. April 2016

Vor 50 Jahren: Neil Young wird zum Indianer

"Neil Young", Indianer, 1966
Eine echte Stil-Ikone ist Neil Young nie gewesen. Außer vielleicht, man zählt Flanellhemden und Flickenjeans zu den wegweisenden modischen Errungenschaften. Der farbenblinde Musiker ist eher bekannt dafür, im Kleiderschrank gelegentlich kräftig daneben zu greifen. Auch seine Bühnenoutfits sind in der Regel eher schlichter Natur. Größere Mühe verwendet Neil Young vor allem darauf, welches Motiv auf der Brust seines T-Shirts prangt. Farbe, Passform oder Bügelgrad sind dabei eher zweitrangig. 

Vor ziemlich genau 50 Jahren, als Neil Young in Kalifornien mit der im April 1966 gegründeten Gruppe "Buffalo Springfield" seinen Durchbruch hatte, war das für kurze Zeit anders. Damals fiel der ansonsten notorisch hemdsärmelige Kanadier durch eine geradezu extravagante Bühnenkleidung auf: Neil Young mutierte auf der Bühne zum Indianer. Lederjacken mit Fransen, die fast bis zum Boden reichten, Lederhosen  und Indianerhalsschmuck wurden zu seinen Markenzeichen. Sein erstes Geld, das Neil Young mit "Buffalo Springfield" durch ein mehrwöchiges Engagement als Hausband im legendären Club "Whisky A-Go-Go" in West-Hollywood verdient hatte, investierte er in Kleidung. [Weiter: Neil Youngs Indianeroutfit ...]

"Damals machte ich 120 Dollar pro Woche als Musiker im Whisky ... Ich habe Fransenjacken schon immer gemocht. Ich ging los und kaufte mir sofort eine mit ein paar Hosen und einem Rolli. Oh ja, ich dachte, das wäre ganz schön heftig. Ich trug sie bei einigen TV-Shows und immer, wenn wir gearbeitet haben. Dann ging ich zu diesem Laden am Santa Monica Boulevard in der Nähe von La Cienega. Ich sah dieses großartige Comanchen-Kriegshemd, die beste Jacke, die ich je gesehen habe. Ich hatte mir noch zwei weitere machen lassen." (Neil Young in John Einarsons Buch "For What It's Worth")
"Sidereal Times", "8582 Santa Monica Blvd"
Werbung für "Sidereal Time"
Mit dem Laden war die Boutique "Sidereal Times" an der Adresse 8582 Santa Monica Boulevard gemeint, deren Besitzer und Modedesigner Larry Marty die hippe Musik- und Filmszene von West-Hollywood mit allem versorgte, was in 1960er Jahren so angesagt war. 1966 waren das neben den Ledersachen hauptsächlich indisch-psychedelisch angehauchte Nerhu-Jacken und passender Schmuck. 

Passte ins PR-Konzept


Für die Manager der Band, Charles Greene und Brian Stone, passte Neil Youngs Hang zum Indianer-Look ganz gut ins Konzept. Sie hatten "Buffalo Springfield" wenige Wochen nach der Gründung von deren ersten Manager Barry Friedman der Legende nach unter unter Waffengewalt für das ATCO-Label übernommen. Green und Stones PR-Strategie bestand darin, "Buffalo Springfield" vor allem als Zusammenschluss von individuellen Singer-Songwritern zu vermarkten, die jeweils eigene Songs für die Band beisteuerten.

Während Neil Young also den Indianer machte, trat Stephen Stills meist als Gegenstück mit Cowboyhut auf. Richie Fury spielte den sympathischen College-Jungen von nebenan. Diese Rollen kamen bei Publikum und Presse gut an. Die örtlichen Musikmagazine wie "TeenSet" förderten das gewählte Image und brachten Neil Young als Indianer in großen Fotostrecken (Foto oben). Der durchbrach sein Image aber gelegentlich und trat auch ein paar mal in einer Uniform der konförderierten Südstaatenarmee auf.

Privat lieber im Pullover 


Außerhalb der Bühne lieb damals aber weitgehend alles beim alten. Da sah man Neil Young zu Beginn der "Buffalo Springfield"-Ära auch im warmen Kalifornien immer noch mit merkwürdig gemusterten Strickpullovern. Diese Strickwaren einer bestimmten Marke hatte er schon als Jugendlicher im viel kälteren Kanada gerne und oft getragen.

Hier zwei Fotokollagen, die den Sprung deutlich machen, den Neil Young mit seinem Wechsel von Kanada nach Kalifornien musikalisch und modisch machte:

"Neil Young", "Buffalo Springfield"
Neil Young als Indianer bei "Buffalo Springfield"

"Neil Young", "Squires", "1964 - 1965"
Neil Youngs Outfit 1964/1965

Und hier zwei Fotos von Neil Young in seinem Lieblingspullover:

"Neil Young", Pullover
Neil Young in Kanada 1964/65 (links), in Los Angeles 1966 (rechts)

Ähnliche Artikel:
  1. Vor 40 Jahren: The Eagles, Marlon Brando und Neil Young
  2. Eric Clapton wird 70 - Mit Neil Young 1968 verhaftet
  3. Zwei Denker am Mischpult: Jim Morrison und Neil Young

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen