Montag, 15. Juni 2015

Videos der Buffalo Springfield-Reunion von 1986 im Netz

Buffalo Springfield 1986
Auf Youtube sind nach längerer Pause wieder einmal die Videoaufnahmen der legendären "Buffalo Springfield"-Keller-Reunion von 1986 aufgetaucht, die jahrelang als verrauschte VHS-Kopien unter Fans zirkulierten. Die Aufnahmen entstanden, als sich die fünf Mitglieder von "Buffalo Sprinfield" 18 Jahre nach Auflösung der Band im Keller von Stephen Stills Privathaus in Los Angeles trafen.

Neil Young hatte im Jahr zuvor mit der "International Harvesters"-Tour einen Ausflug in die Country-Musik gemacht und sich mit seiner damalige Plattenfirma Geffen vor Gericht herumgeschlagen. In der ersten Hälfte des Jahres 1986 trat er live nur bei einer Handvoll Benefiz-Shows auf, darunter einem Konzert für Greenpeace in Neuseeland. Für Geffen hatte Young mit "Landing On Water" vertragsgemäß sein vorletztes Studioalbum - überwiegen mit Resten einer alten Crazy Horse-Session - zusammengestückelt, das im Juli 1986 veröffentlicht wurde. 

Ob Neil Young damals überhaupt ernsthaft an einer Reunion von "Buffalo Springfild" interessiert war, bleibt unklar. Das 1986 gedrehte 15-minütige Video zeigt ihn mit den "Gründungsbüffeln" Stephen Stills, Richie Furay, Dewey Martin, Bruce Palmer, ergänzt durch Joe Vitale an den Keybords. Der Sound dieser Probe hat wenig mit dem zu tun, was die Band 1966 bis 1968 auszeichnete. Im ersten Teil der Aufnahmen sieht man, wie Neil Young den Kollegen "Road of Plenty" erklärt, ein Song der 1989 als "Eldorado" auf der gleichnamigen EP und auf dem Album "Freedom" erschien. [Weitere zu den Videos der BS-Reunion ...]

Johnny Rogan hat diese Episode in seiner Neil Young-Biographie "Zero to Sixty" beschrieben und zitiert "Buffalo Springfield"-Drummer Dewey Martin: "Wir spielten nicht einmal ein Stück, das wir kannten, zum Aufwärmen. Man kann sich vorstellen, wie fürchterlich es klang." Dewey Martin hatte sich wohl auch am meisten von einer Reunion erhofft. Laut Johny Rogan musste der Schlagzeuger, der wegen seiner Drogeneskapaden mit zum Ende der Band beigetragen hatte, 1986 sogar als Busfahrer arbeiten, um sich durchzuschlagen. In einem der Reunion-Videos sieht man Martin, wie auf der Hauseinfahrt von Stephen Stills sein schrottreifes altes Auto reparieren muss, das dort mit Defekt liegen geblieben war.

Dewey Martin 1986
Dewey Martin repariert Auto
Der finanziell angeschlagene Martin hatte schon ein paar Jahre zuvor mit seinen Bandkollegen heftig um Namensrechte und Tantiemen aus der "Buffalo Springfield"-Ära gestritten. Neil Young und Stephen Stills hatten schon 1968 rechtliche Schritte gegegn Martin unternommen, der den Namen "Buffalo Springfield" für seine Nachfolgeband" New Buffalo Springfield" nutzte.

1975 schlossen die ehemaligen Bandkumpel dann einen Vergleich, der Dewey Martin die Nutzung des Namens im Gegenzug zu dessen Verzicht auf Tantiemenanteile für die gemeinsamen Songs gestattete. Neil Young fand seinen kanadischen Landsmann zudem mit ein paar Tausend Dollar aus der Privatkasse ab. Nachdem Nachfolgeprojekte wie "Buffalo Springfield Revisited" erfolglos blieben, dämmerte dem Schlagzeuger allerdings, dass er sich von Young und Stills hatte über den Tisch ziehen lassen.

Der nostalgisch-skurrile Juli-Abend in Stephen Stills Keller bleib eine einmalige Sache. Eine diskutierte Reunion-Tour kam ebenso wenig zustande, wie ein Reunion-Album. Neil Young trommelte statt dessen wieder "Crazy Horse" zusammen und ging mit ihnen im September 1986 - nur acht Wochen nach dem Treffen - auf die "Live In A Rusted Out Garage"-Tour. Dort debütierte auch "Road of Plenty", jener Song, mit dem Neil Young im Juli seine enttäuschten Kumpel von "Buffalo Springfield" überrascht hatte.

Erst 24 Jahre später - im Spätsommer 2010 - rang sich Neil Young überraschend wieder zu einer Reunion mit "Buffalo Springfield" durch. Da waren Dewey Martin und Bruce Palmer allerdings schon gestorben. Martin wurde 2010 durch Joe Vitale ersetzt, der 1986 im Keller noch die Keybords spielte. Bruce Palmers Basspart übernahm der inzwischen ebenfalls verstorbene Rick Rosas. Aber auch diese Reunion war nur eine sehr kurze Episode. Nach einem Auftritt bei Bridge School 2010 und einer kurzen Sommertour mit sieben Shows im Frühjahr 2011 legte Neil Young weitere Pläne mit der Begründung wieder auf Eis, er wolle in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit blicken.

Und diese Zukunft hieß - wie schon 1986 - "Crazy Horse". Nach der abgesagten "Buffalo Springfield"-Tour holte Neil Young Poncho Sampedro, Billy Talbot und Ralph Molina vom Altenteil, nahm mit ihnen zwei Alben auf, die 2012 erscheinen, und ging auf eine ausgedehnte Tour.

Videos von 1986:








1 Kommentar :

  1. I put the video back up: https://youtu.be/ZovjOudGQNw
    all the best,
    mcp

    AntwortenLöschen