Montag, 19. Mai 2014

Neil Young in München auf der Theaterbühne

Szenenfoto (Foto: Judith Buss)
Szenenfoto (Foto: Judith Buss)
Neil Young hat es in Deutschland jetzt auch auf die Theaterbühne geschafft: In der vergangenen Woche hatte in den Münchner Kammerspielen "Country Kitchen" Premiere - ein Stück mit dem Untertitel "Theatertrip für Neil Young und Jim Jarmusch". Dieser von Erik de Quero inszenierte "Trip" lief als Projekt der Reihe Laboratorium auf der Werkraum-Bühne des Münchner Theaters.

Die Handlung des Stücks basiert lose auf Kafkas Roman "Das Schloss" und Jim Jarmuschs Film "Dead Man, zu dem Neil Young bekanntlich den Soundtrack schrieb: Ein Tontechniker will zu Neil Young auf die Broken Arrow Ranch reisen, wo er aber nie ankommt. Auf dem Weg standet er in der "Country Kitchen", die von Susan (nach Youngs erster Ehefrau Susan Acevedo) betriebenen wird. Dort trifft er auch auf Tia und Zeke (benannt nach dem Sohn von Neil Young und Carrie Snodgress). Hin- und wieder werden im Stück auch Neil Young-Songs gesungen.

Das Ganze klingt, als habe Neil Young selber seine Filmwerke "Human Highway" oder Journey Through The Past" für die Theaterbühne umgestrickt. Die Kritiker waren davon wenig begeistert. Die "Süddeutsche Zeitung" bescheinigte der Inszenierung Konstruktionsfehler und wünschte sich, dass die Schauspieler lieber noch öfter gesungen hätten. Wolf Banitzki von den Theaterkritiken München schreibt von einem "gut gemeinten Kniefall vor drei großen Künstlern", der aber an zu großen Ambitionen scheitere. Ähnliche Kritiken hatten Neil Youngs Filme allerdings auch immer bekommen. Wer sich also von der Kritik nicht abschrecken lässt - oder sich das Stück gerade deswegen anschauen möchte - hat dazu noch zwei Mal Gelegenheit. In den Münchner Kammerspielen steht "Country Kitchen" am 23. Mai und am 23. Juni erneut auf dem Programm. Neil Young begeisterte Theatermacher sollte man unterstützen ...

Ähnliche Artikel:
  1. Vom Sohn für den Vater: Neil Young als Gitarren-Kunstwerk
  2. 10 Neil Young-Cartoons aus Japan
  3. 'After the Gold Rush' und 'Cortez' als Bildkomposition

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen