Donnerstag, 20. März 2014

Zu große Nachfrage: Pono hat Lieferprobleme bei Playern

Neil Young und sein Pono-Team wurden offenbar vom großen Interesse an dem dreieckigen PonoPlayer völlig überrascht. Im Update Nr. 8 auf der Pono-Seite von Kickstarter. com muss Pono-CEO John Hamm daher schon erste Lieferprobleme einräumen.

"Die Komponenten in den PonoPlayern sind wegen ihrer Sound-Qualität ausgesucht worden", so Hamm. Daher seien sie kurzfristig nicht in so hohen Mengen verfügbar wie die elektronischen Komponenten von Massenartikeln wie Smartphones und Spielekonsolen. Wegen Lieferschwierigkeiten bei hochwertigen Komponenten war ihnen bewusst gewesen,  dass der Auslieferungstermin im Oktober für jene Bestellungen nicht gehalten werden kann, die über 10.000 hinausgehen. John Hamm: "Wir arbeiten Tag und Nacht daran, den versprochenen Lieferzeitraum einzuhalten." [Weiter: neue Player vor Weihnachten ...]

Weil die Player für die Oktoberauslieferung bereits ausverkauft sind, habe man sich entschlossen, zusätzliche gelbe und schwarze PonoPlayer verfügbar zu machen. Sie sollen im Dezember 2014 ausgeliefert werden. "Zum jetzigen Zeitpunkt wissen aber nicht, ob damit vor Weihnachten gemeint ist, wir streben es aber an", dämpft der Pono-Chef gleich mögliche Geschenkekäufer. Ebenfalls zusätzlich werden neue "Artist Signature Series"-PonoPlayers für die nächsten Wochen angekündigt, die ebenfalls im Dezember ausgeliefert werden sollen.

Um die Lieferzeiten im Jahr 2015 drastisch zu reduzieren, will Pono künftig seine Vorausplanung an die besser Nachfrage nach PonoPlayern anpassen und einige Schlüsselkomponenten der Player länger verfügbar machen. Bereits gestern räumte Pono ein, noch nicht im Besitz der Vertriebsrechte für alle Länder zu sein, in die bereits PonoPlayer verkauft wurden. 

Ähnliche Artikel:
  1. Keine Rechte: PonoMusic vorerst nicht in Deutschland
  2. Neil Young im Video: Plaudereien auf dem roten Sofa
  3. Neil Youngs PonoPlayer und 7 Konkurrenten

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen