Donnerstag, 10. Oktober 2013

Gab Neil Young den Stones Geburtshilfe per Leichenwagen?

Ronnie Wood, Mick Jagger, Bob Silberstein
Foto (c) Carinthia West, "Vanity Fair"
"Vanity Fair Online" berichtet über eine Ausstellung von Fotos, die die Schauspielerin und Fotografin Carinthia West in den 1970er Jahren an der US-Westküste machte. Sie zeigen viele berühmte Musiker, Schauspieler und Comedians in zum Teil sehr intimen und persönlichen Momenten. Die Ausstellung startet am 12. Oktober in der San Francisco Art Exchange.

Eines der Fotos zeigt Mick Jagger, Ronnie Wood und "Rolling Stones"-Manager Bob Ellis Silberstein im Cedars-Sinai Hospital, Los Angeles, im Jahr 1976. Carinthia West schreibt zu dem Foto: 
"Es ist Teil einer Serie von Schwarz-Weiß-Fotos, denen ich den Titel "Die lange Nacht" gab. Achtzehn Stunden vor diesem Moment bekam Ronnie Woods Frau Krissie ihre Wehen in ihrem Haus in Malibu. Und Ronnie, Mick Jagger und ich steckten sie hinten in einen alten Leichenwagen, die einzige Transportmöglichkeit, die es gab. Er gehörte Neil Young und wurde mit großer Geschwindigkeit von dessen rechter Hand, Mazzeo, gefahren. Im Cedars Sinai Hospital brachte sie einen Jungen, Jesse James Wood, zur Welt. Auf dem Foto ruft Ronnie gerade Keith Richards an, um ihm die Neuigkeit zu erzählen."
[Weiter mit der wahren Geschichte dieses Leichenwagens ...]

Offen bleibt zunächst, um welchen Leichenwagen es sich bei dem in Wests Anekdote erwähnten Wagen genau handelte. Der 1953er Pontiac namens "Mort II", mit dem Neil Young 1966 von Kanada nach Los Angeles kam, hat die Ankunft in Kalifornien nur um wenige Wochen überlebt. Den Zwilling von "Mort I", dem 1948er Buick Roadmaster, mit dem Neil Young einst 1965 in Blind River, Kanada strandete - der Vorfall wird in "Long May You Run" besungen - besaß Neil Young 1976 noch nicht. Den hatte im sein Ranch-Nachbar Taylor Phelps erst 1995 nach seinem Tod überlassen. Er ist auch im Video zu Neil Youngs Song "Big Time" von 1995 zu sehen.

James Mazzeos Ambulance Hearse
Mazzeos Ambulance Hearse
(Entdeckt von Lindsay Walker)
UPDATE: Inzwischen hat James Mazzeo auf Facebook klargestellt, dass der erwähnte Wagen nicht Neil Young gehörte. Der 1951er Pontiac war vielmehr im Besitz von Mazzeo selbst. Ausserdem habe es sich um ein sogenanntes "Ambulance Hearse Utility Vehicle" gehandelt - also eine auch als Krankentransportwagen verwendbare Modellvariante.

James Mazzeo hatte den Pontiac Hearse für 400 Dollar gekauft und auf den Namen "Jack Dupontiac" getauft. Wie Neil Youngs enger Freund, Covergrafiker und Roadmanager weiter erzählt, habe er dann den Wagen wenig später an eine Filmproduktion vermietet, die damit einen Fernsehfilm über James Dean drehten. Die Miete für zwei Drehtage brachte ihm fast das Doppelte des Kaufpreises ein. Der Film und die Szene mit dem Wagen ist hier auf Youtube zu sehen.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Youngs Leichenwagen restauriert - Mort 3 als Mietwagen
  2. Neil oder nicht? Rätselhafter Leichenwagen am Sunset Strip
  3. "Americana", "High Flyin' Bird" und der Leichenwagen-Blues

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen