Mittwoch, 28. März 2012

"Oh Susannah" - Sweet Harvest-Style von 1971

Johnny Cash
Johnny Cash 1971
Mit "Oh Susannah" hatte Neil Young sein persönliches Folk-Revival eingeläutet. Auf dem Bridge-School-Benefit 2011 im letzten November spielte er mit Dave Matthews eine wilde Punk-Folk-Version des alten Standards. Grundlage war ein Arrangement, mit dem Neil Young und seine Teenager-Band "The Squires" bereits 1965 in Fort William auf der Bühne des örtlichen "4-D Coffeehouse" stand. Darauf bezieht sich auch die Fassung von "Oh Susannah", die am 5. Juni auf dem "Americana"-Album mit "Crazy Horse" erscheinen wird.

In den Liner Notes zum Album schreibt Neil Young, dass ihr damaliges "Squires"-Arrangement auf Tim Rose zurückgeht. Tim Rose war Mitglied der Folkband "The Thorns", die Neil Young vermutlich 1964 live in Winnipeg erlebte. Tim Rose spielte "Oh Susannah" auch mit dem Trio "The Big 3", in dem Cass Elliot - später Mitglied von "The Mamas & The Papas" - sang.

Die wilden Versionen von "Oh Susannah" von Tim Rose, "The Squires" sowie Neil Young mit Dave Matthews und "Crazy Horse" stehen im totalen Gegensatz zu einer anderen, nicht weniger interessanten Version. Und die hat auch viel mit Neil Young zu tun:

James Taylor
James Taylor 1971
Am 17. Februar 1971 flimmerte auf amerikanischen TV-Geräten die 20. Folge der "Johnny Cash Show" über den Bildschirm. Gäste dieser Folge waren unter anderem Neil Young, Linda Ronstadt und James Taylor. Letzterer spielte zusammen mit Gastgeber Johnny Cash "Oh Susannah". Die getragene Fassung der beiden Stars hat mit ihrer süßlichen James-Taylor-Färbung so rein gar nichts mit Tim Roses oder Neil Youngs wildes Arrangements zu tun. Aber Gegensätze ziehen sich bekanntlich an.

Am Abend nach der Aufzeichnung, sie fand zehn Tage vor der Ausstrahlung am 7. Februar  in Nashville statt, schleppte Neil Young kurzerhand James Taylor und Linda Ronstadt ins "Quad Sound Studio" von Elliot Mazer. Dort hatte der Kanadier kurz zuvor "Heart Of Gold" für sein Album "Harvest" aufgenommen. Taylor und Ronstadt sangen abends noch die Backing Vocals für Neil Youngs späteren Mega-Hit ein. Taylor spielte zusätzlich noch das Banjo für "Old Man" ein.

James Taylors und Johnny Cashs "Oh Susannah" entstand also am gleichen Tag wie "Heart Of Gold" - und hört sich auch beinahe so an.


James Taylor & Johnny Cash - "Oh Susanna", 1971




Ähnliche Artikel:
  1. "High Flyin' Bird" - Neil Young hebt ab
  2. Clementine - Requiem für Danny Whitten und Bruce Berry
  3. Die 12 Saiten des Neil Young - Back in the old folky days

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen