Das Neil Young Technikmuseum: Alle Gitarren und Verstärker

F
Ein virtuelles Museum mit detaillierten 3D-Modellen fast aller Gitarren und Verstärker, die Neil Young in seiner langen Karriere je benutzt hat. Die einzelnen Modelle können von allen Seiten betrachtet und in Echtzeit bewegt werden. Einfach ins jeweilige Bild klicken.

in English
in English
Anleitung: Linke Maustaste gedrückt halten und mit der Maus die Objekte im Raum drehen. Rechte Maustaste gedrückt halten, um die Objekte mit der Maus horizontal oder vertikal zu verschieben. Das Mausrad zum Zoomen verwenden. In der Menüleiste unten kann man das Modell über Facebook, Twitter & Co teilen. Außerdem kann die Beleuchtung verändert und eine Ganzseitenansicht gewählt werden.

Achtung: Derzeit funktionieren die 3D-Modelle des Museums nur auf Deskop-PCs mit webGL-fähigen Browsern. Das sind fast alle Browser-Versionen wie Internet Explorer, Firefox, Chrome, etc. ab 2012. Auf Smartphones und Tablets wird die kostenlose QRVR-App von Kubity aufgerufen.


UPDATE 10. Mai 2017: Neil Youngs Plastikukulele in Abteilung 2 neu hinzugefügt.

Neil Youngs Verstärker und Setups

Abteilung 1

Oben:  Neil Youngs Setup bei den ersten vier Stationen Rebel Content Tour 2016 Europe. Anstelle des Magnatone Twiligher aus der neuen Serien benutzt er einen Vintage Magnatone 280 aus den späten 1950er Jahren. Der Amp steht vorne links neben dem Fender Twin. Beide vorderen Amps werden nur zusammen mit der Gretsch White Falcon Gitarre in Stereo-Schaltung benutzt.


Oben: Das Setup der Rebel Content Tour 2016 Europe ab Show 5 bis 25. Links unten in der ersten Reihe wurde der Magnatone 280 ab Show Nummer 5 durch einen Magnatone Twilighter Stereo ersetzt. 

Oben: Neil Youngs legendärer Whizzer, mit er seinen Fender Deluxe fernsteuern kann. 


Oben: Die legendären CONN ST-11 Strobotuner, Baujahr Mitte der 1970er Jahre. Auf der Bühne benutzt Neil Young seit 1978 fünf dieser Tuner (E,A, D, G, H, E) nebeneinander, um seine Gitarre zu Stimmen. Der Tuner für die A-Saite hat 2012 den Knopf links unten verloren, der durch einen schwarzen Knopf ersetzt wurde.


Oben: Neil Youngs Setup bei der Rebel Content Tour 2015/2016 in Nordamerika mit zwei Magnatone Twilighter Amps als Stero-Verstärkung für die Gretsch White Falcon.


Oben: Der Silvertone-Verstärker mit vorgeschaltetem Fender Reverb, den Neil Young 1987/88 mit den Bluenotes spielte.


Oben: Der Fender Tremolux mit Gretsch 6120 Chet Atkins, eine Kombination, die Neil Young 1964 und 1965 mit den "Squires" spielte.


Oben: Ampeg Echo Twin und Gibson Les Paul Junior, beides Geschenke seiner Mutter. Mit dieser Kombination hat Neil Young 1963 mit den "Squires" in Winnipeg seine erste Single "Sultan" aufgenommen.


Oben: Die Les Paul Junior, die Neil Young auch schon bei den "Esquires" benutzt, als er dort 1961 Rhythmusgitarre über einen geliehenen Harmony 305 Verstärker spielen durfte.

Oben: Neil Youngs Maestro Echoplex EP-4 analoge Tape Delay aus Mitte der 1970er Jahre wird über das rote Pedalboard an- und ausgeschaltet.


Oben: Neil Youngs altes Upright Piano, das seit ungefähr 1978 auf der Bühne steht. Hersteller und Baujahr sind nicht bekannt.

Oben: Neil Youngs Stringmaster Synthesizer, den er seit 1975 hauptsächlich für "Like A Hurricane" benutzt, und der seit 1978 in der "weinenden Taube" von der Bühnendecke herunter hängt.


Oben: Neil Youngs Pumporgel, Baujahr 1885, die er seit 1992 live auf der Bühne spielt. Die Orgel stammt vom Hersteller Estey aus dem US-Bundesstaat Vermont.

Neil Youngs Gitarren - 1958 bis 1967

Abteilung 2

Oben: Das allererste Instrument: Eine Arthur Godfrey Plastikukulele, die Neil Young 1958 zu Weihnachten von seinen Eltern bekam.

Oben: Neil Youngs erste Gitarre von 1961: Eine Harmony Monterey Archtop mit nachträglich montiertem DeArmond-Pickup. 


Oben: Die Gibson Les Paul Junior, die er im Herbst 1961 gebraucht von seiner Mutter zum Geburtstag bekam.

<
Oben: Die Gretsch 6120 Chet Atkins, die sich Neil Young im September 1963 kaufte.

Oben: Die 12-saitige Gibson B25-12 mit einem DeArmond-Pickup im Schallloch. Neil Young spielte sie Ende 1965 in Toronto bei den "Mynah Birds". Mit ihr machter er im Februar 1966 sogar Plattenaufnahmen in den Motown-Studios in Detroit.



Neil Youngs Gitarren - 1968 bis heute

Abteilung 3



Oben: Die 1960er Gretsch 6120, die ich Neil Young 1966 in Los Angeles vom ersten verdienten Geld mit "Buffalo Springfield" kaufte. Identisches Modell seiner "Squires"-Gretsch.


Oben: Die Gretch White Falcon Stereo, die Neil Young 1969 von Stephen Stills bekam - im Tausch gegen eine Mono-Version.


Oben: Neil Youngs legendäre 1953er Gibson Les Paul "Old Black" in der Ausführung, wie er sie noch heute spielt.


Oben: Die 1958er Gibson Flying V, die 1973 auf der Harvest-Tour mit den Stray Gators verwendete, als bei Old Black" ein Pickup fehlte.


Oben: Neil Youngs 1950 Fender Broadcaster, der Vorläufer der Telecaster.


Oben: 1953er Gibson Les Paul Goldtop, die er gelegentlich anstelle von "Old Black" spielt.


Oben: Eine seltene D'Angelico New Yorker Archtop aus dem Jahre 1938. Die spielte er (Modell ohne Cutaway) unter anderem 1974 mit CSNY und 1983 auf dem Album "Everybody's Rockin'".

Oben: Gibson Explorer, die Neil Young 1982 auf der Trans-Tour präsentierte.



Sonderausstellung - Neil Youngs

"Old Black" von 1968 bis heute

Abteilung 4

Oben: Neil Youngs Hauptgitarre, die Gibson Les Paul "Old Black" mit allen Umbauten.


Ganz links: Die Gitarre, so wie Neil Young sie 1968 von Jim Messina bekommen hat. An der Bridge ist noch ein schwarzer P90-Pickup eingebaut, das Vibrato ist ein Bigsby B6.

2. von links: Der P90 wurde noch 1968 durch einen DeArmond Dynasonic-Pickup ersetzt. Damit spielte Neil Young 1968 bis 1969 mit "Crazy Horse".

3. von links:  Als dieser Pickup verloren ging, wurde er 1973 für kurze Zeit durch einen P90 mit cremefarbener Kappe ersetzt. Dabei bekam die Gitarre auch einen kleinen Schalter, mit dem man die Phasen der beiden P90 vertauschen konnten. Zudem wurde 1973 das Bigsby B6 durch ein B67mit Niederdruckrolle ersetzt und der Klebestreifen verschwand.

Mitte: 1974 ersetzte Larry Cragg den unteren P90 durch den Firebird Mini-Humbucker, der noch heute in der Gitarre steckt.

2. von rechts: 1977 klebte Neil Young einen grünen "Santa Cruz"-Aufkleber auf seine "Old Black", als er einen Sommer lang mit "The Ducks" in kleinen Clubs in Südkalifornien auftrat.

Ganz rechts: "Old Black" in der Ausführung, die Neil Young unverändert seit 1978 verwendet.



Neil Young Museum

Ähnliche Artikel:
  1. Alle 3D Modelle mit ausführlichen Erläuterungen als Videos
  2. 7 Fotocollagen: Die Setups der frühen Jahre 1960 bis 1966
  3. Übersicht: Rusted moon Artikelserie über Neil Youngs Gitarren

Kommentare :

  1. der mist klappt nicht mal bei PC mit firefox browser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Firefox unterstützt WebGL mit Texturen seit Version 15 (2012). Vielleicht ist die Funktion nicht aktiviert oder die Grafikkarte ist nicht 3D-fähig. Also für "den Mist" einfach mal einen anderen Browser ausprobieren.

      Löschen