Mittwoch, 15. April 2015

Tatort Neil Young: Mord, Zuhälterei und andere Verbrechen

"Rusted Moon" hat bereits in früheren Artikeln einige besondere Aspekte in Neil Youngs Songtexten analysiert: In "Shakeys Arche" ging es um die Tiere in seinen Texten. In "Rush Hour auf dem Human Highway" sind alle Automarken und -typen in den Songs Neil Youngs aufgelistet. In "Words between the Line of Age" gibt es eine umfassende Wortanalyse der Songs aller 35 Alben.

Diesmal soll aber die dunkle Seite in Neil Youngs Texten zur Sprache kommen: Es geht um Verbrechen, Straftaten und reichlich kriminelle Energie. Denn auch davon hat Neil Young erstaunlich viel zu besingen. Die Bandbreite der Delikte ist dabei enorm: Sie reicht von Spendenbetrug bis zum Völkermord, die Täter reichen von Massenmördern bis zu den sprichwörtlichen kleinen Fischen - Tatort Neil Young. Eine Übersicht in neun Paragraphen. 

Beginnen wir mit der Spurensicherung und fangen ganz oben bei den schweren Straftaten an: bei Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Mord und Totschlag. [Weiter zur Liste der Verbrechen ...]


§ 1 Tötungsdelikte


In "Cortez The Killer" singt Neil Young über den spanischen Eroberer Hernando Cortez, der im 16. Jahrhundert mit "Galleonen und Kanonen" über das Meer kam und das Azteken-Reich blutig eroberte: "Cortez, Cortez / What a killer."

Auch in "Pocahontas" thematisiert Neil Young Gewalt gegen indigene Völker. Hier sind es die Indianer Nordamerikas, gegen die damals Siedler und die US-Armee unbarmherzig vorgingen. "They killed us in our teepee" spielt auf die Massaker an, bei denen  die US-Kavallerie selbst Frauen und Kinder nicht schonten.

Mörder und Totschläger kommen aber auch in zahlreichen anderen Songs vor. In "Revolution Blues" vom Album "On The Beach" (1974) arbeitet sich Neil Young an seiner Begegnung mit Charles Manson ab. Den Anführer einer Hippie-Kommune, die 1969 in Los Angeles mehrere Menschen, darunter die Schauspielerin Sharon Tate, grausam tötete, hatte Young kurz vor den Morden kennengelernt. Manson hatte Young Songs vorgespielt und auf dessen Hilfe für einen Plattenvertrag gehofft. Auch der Mörder, den Neil Young in "Revolution Blues" besingt, hat es auf Prominente in den Canyons von Los Angeles abgesehen: "I'll kill them in their cars".

Gleich vier Tote gibt es im Song "Tires Eyes" vom Album "Tonight's The Night" zu beklagen, in dem es um Drogenkriminalität geht. "Well he shot four men in a cocaine deal", heißt es da über den tragischen Protagonisten, der sich im Drogensumpf verstrickt hatte.

In "Sixty To Zero", das später zu "Crime In The City" auf dem Album "Freedom" mutierte, werden sogar Minderjährige zu Straftätern. “"All the children were murderers"”, lautet die Textzeile in "Sixty To Zero". In "Crime In The City" lautet sie "All the children were killers".

Ein ungeklärter Kriminalfall bleibt dagegen der Klassiker "Down By The River". Dort gibt es zwar die berühmte Textzeile "I shot my baby". Ob Neil Young den Protagonisten seines Songs aber tatsächlich einen Mord oder Totschlag am Fluss begehen lässt, bleibt bis heute offen. Der Songwriter selber hat sich dazu unterschiedlich geäußert. Sexuelle Metapher oder doch ein Tötungsdelikt - da steht sozusagen Aussage gegen Aussage. Vielleicht klärt sich der Fall doch noch auf. Mord verjährt schließlich nicht.

Eine besondere Spielart des Tötens ist das sogenannte "Drive-By Shooting". Damit sind  tödliche Schüsse aus zumeist automatischen Waffen gemeint, die im Vorbeifahren aus dem Auto heraus auf die Opfer abgegeben werden. In der Regel bekämpfen sich rivalisierende Banden in den Ghettos amerikanischer Städte auf diese Weise. Der Song "Drive-By" vom Album "Sleeps With Angles" handelt von dieser Art der Gewalt, bei der ein Mädchen ums Leben kommt. "I can't believe a machine gun sings. Drive-by, Drive-by".

Um eine Flugzeugentführung und einen Terrorakt, der 44 Menschenleben kostete, geht es in "Let's Roll", dem umstrittenen, patriotischen Song vom Album "Are You Passionate?" aus dem Jahr 2001. Vorlage sind die Geschehnisse um den United-Airlines-Flug 93, den eine Gruppe der Attentäter vom 11. September 2001 in ihre Gewalt gebracht hatten. Mit dem Flugzeug wollten sie sich in das Weiße Haus oder das Capitol stürzen. Mehrere Passagiere versuchten damals, die Täter zu überwältigen und brachten die Maschine vorzeitig zum Absturz: "We got to get inside there, Before they kill some more."


§ 2 Erpresserischer Menschenraub

Auch ein Kindesentführer kommt in Neil Youngs Texten vor - auch wenn sich der genaue Tathergang oder der Sinn der Zeile aus "Ambulance Blues" nicht auf Anhieb erschließt: "
"But it's either that or pay off the kidnapper".


§ 4 Räuberische Erpressung

In "Crime in the City" geht es um einen Raubüberfall auf eine Bank: "From the bank heist last night
/ His best friend was the robber". Da der Tathergang sehr wahrscheinlich mit der Androhung von Gewalt und unter Einsatz einer Waffe erfolgte, wird das Delikt als räuberische Erpressung eingestuft.


§ 4 Schusswaffengebrauch

Waffen gehören in den USA zum täglichen Leben. Kein Wunder, dass der Schusswaffengebrauch auch bei Neil Young thematisiert wird. Im ohnehin recht gewaltreichen Song "Revolution Blues" lässt er seinen nach Charles Manson gestalteten Protagonisten über seinen Karabiner schwadronieren, mit dem er seine Opfer zum Hüpfen bringt, bis die Munition alle ist: "Well I'm a barrell of laughs with my carbine on / I keep them hoppin' till my ammunition is gone". Ein klarer Fall von gewaltsamer Nötigung.

Wie eine weitere Textzeile von "Revolution Blues" beweist, wird mit der Waffe auch ein Hund getötet: "Remember your guard dog? Well I'm afraid that he's gone. / It was such a drag to hear him whining all night long.  ooo." Juristisch ist die Tötung eines Tieres übrigens nur eine Sachbeschädigung.

Auch in "Sun Green" vom Album "Greendale" kommt so eine "Sachbeschädigung" vor. Hier greift einer der Polizisten, die Sun Greens Wohnung durchsuchen, genervt zur Waffe und erschießt ihre Katze, die ihn kratzt: "One of them kicked her cat the damn thing scratched his leg and he had to shoot it dead and leave it lyin' in a puddle of blood at the foot of sun green's bed". Zur Sachbeschädigung kommt hier also noch unangemessene Polizeigewalt hinzu.


§ 4 Bandenkriminalität

Das bereits unter § 1 beschriebene Drive-By-Shooting ist ein Aspekt der Bandenkriminalität, zu der noch zahlreiche andere Delikte gehören. Die Rivalitäten führen aus unterschiedlichen Gründen oft zu regelrechten Fehden und zu Blutrache. Neil Young beschreibt das in "Drive-By" in der Textzeile "There's a feud going on and you don't know". Das sogenannte Fehderecht, bis zum Mittelalter Teil des Rechtssystems, gilt allerdings längst nicht mehr. Sein Recht in die eigene Hand zu nehmen und mit Hilfe von Gewalt durchzusetzen ist strafbar.


§ 5 Vermögensdelikte

§ 5a Betrug

"You paid for this but they gave you that" - Du bekommst nicht das, wofür du bezahlt hast. Die Zeile aus "Hey Hey, My My (Into The Black)" beschreibt die klassischen Tatmerkmale eines Betrugs.

Um Spendenbetrug geht es im 30-Minuten-Song "Driftin' Back" vom Album "Psychedelic Pill". Neil Young beklagt darin, dass er 35 Dollar an einen indischen Guru gespendet hat, das Geld aber in dunklen Kanälen landete. "Gave them thirtyfive bucks now / Gave it to the Maharishi / It went to the organisation".

§ 5b Diebstahl

Ein anderes Vermögensdelikt ist der Diebstahl. Ein solcher kommt in "Crime In The City" vor und wird überraschend von einer Frau begangen: "And his wife was a thief".


§ 6 Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz


Diese Art von Delikten kommen in der Rockmusik naturgemäß sehr häufig vor. Auch bei Neil Young gibt es viele Songs, die zwischen den Zeilen von Drogenkonsum aller Art handeln.

Am direktesten geht Neil Young das Thema in "Hitchhiker" an, einem Song über seinen Drogenkonsum während seiner gesamten Karriere. Angefangen von Haschisch während seiner Zeit in Toronto 1965/66: "I first tried out some hash/ Smoked through a pin and I'd do it again". Über Amphetamine ("Then I tried amphetamines") und Marihuana ("Smoking grass while the summer past") bis hin zu Kokain ("And a little cocaine went a long long way to ease that different load"), das er in den 1970er Jahren konsumierte. Bekanntlich musste Regisseur Martin Scorsese bei seinem Konzertfilm "The Last Waltz" von 1976 Reste von Kokain an Neil Young Nase wegretuschieren.

Explizit werden Drogendelikte und Dealer noch in folgenden Songtexten erwähnt:
  • "Too Far Gone": "We had drugs and we had booze"
  • "Ordinary Peaople": "“Confiscatin' all the dealer's land, patch-of-ground people".
  • "Sixty To Zero": "“All the pimps and the dealers".
  • "Tired Eyes": "Well he shot four men in a cocaine deal".

§ 7 Zuhälterei

In "For The Turnstiles" vom Album "On The Beach" tauchen in der Zeile "“Singin' songs for pimps with tailors" Zuhälter auf. Pimps waren in den 1970er Jahre egozentrisch gekleidete Afroamerikaner, die das Geld der für sie anschaffenden Prostituierten in teure Klamotten wie Pelzmäntel, auffällige Schuhe und Schmuck investieren. Ihr "Pimp-Lifestyle" war Vorbild für die heutige Rapper- und Hip-Hop-Szene und der Ursprung für das Verb "pimpen".


§ 8 Korruption

Neil Youngs Texte waren auch immer politisch. Kein Wunder also, dass auch Delikte der Untreue und Vorteilsannahme - besser bekannt als Korruption - behandelt werden:
  • In "Sun Green" vom Album "Greendale": "There's corruption on the highest floor".
  • In  "Looking For A Leader" vom Album "Living With War": "Clean up the corruption" und "But Corruption has a chance".

§ 9 Sonstiges

Die Songtexte Neil Youngs enthalten aber noch zahlreiche Textstellen, die sich einer konkreten strafrechtlichen Einordnung entziehen. Dazu zählen zum Beispiel Verbrechen aus Liebe, die nicht näher erläutert sind:
  • "I'm The Ocean" vom Album "Mirror Ball": "“On the brutal crimes of love".
  • "Modern World" vom Album "Silver & Gold": "“Which crimes of love in the first degree".

Auch zahlreiche, nicht näher beschriebene, Kriminelle finden sich in einigen Songs:
  • "Let's Impeach The President" vom Album "Living With War": "“Who's the man who hired all the criminals".
  • "Sixty To Zero": "“All the criminals were gone".
  • "When I Hold You In My Arms" vom Album "Are You Passionate?": "“All those gangsters with their crimes ".
  • "Ordinary Peeople", Album "Chrome Dreams II": "“He acquired these things from a life of crime, now he's selling them to raise his bail."


Ähnliche Artikel:
  1. Auf der falschen Seite: Neil Young als Linksextremist
  2. Statistik beweist: Neil Young im Alter immer länger
  3. Shakeys Arche - Neil Youngs Texte zoologisch betrachtet

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen