Dienstag, 28. Oktober 2014

Mit Neil Youngs Hemden gegen Fracking in Deutschland

Protect Earth in Heidelberg
Mit Protect Earth Shirts gegen Fracking
Neil Youngs T-Shirts mit "PROTECT" und "EARTH" sind jetzt auch in der deutschen Politik aufgetaucht. In der letzten Woche überreichten Mitglieder der "Bürgerinitiative gegen Gasbohren" (BIGG) aus dem westfälischen Drensteinfurt 90.000 Unterschriften an die in Heidelberg tagende Umweltministerkonferenz - gekleidet in den beiden schwarzen Shirts aus Bio-Baumwolle, die Neil Young bei seiner Europatournee im Sommer verteilen ließ.

Die Unterschriften waren in ganz Deutschland zur Unterstützung der Korbacher Resolution gesammelt worden. Diese Resolution vom Mai 2013 wird von über 260 Vereinen, Initiativen, Gruppen, Unternehmern, Parteien und Kommunen unterstützt, die darin unter anderem ein vollständiges Fracking-Verbot fordern. In Heidelberg nahmen NRW-Umweltminister Johannes Remmel, Baden-Würtembergs Umweltminister Franz Untersteller und Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, die Unterschriften entgegen. Für die Drensteinfurter Bürgerinitiative waren Jürgen Blümer und seine Frau Raphaela in ihren Neil Young-Shirts bei der Übergabe an die Minister dabei. [Weiter mit Infos zu der Aktion ...]

Übergabe der Unterschriften
Übergabe der Unterschriften
Die beiden Neil Young-Fans - sie steht eher auf folkige Songs, er auf die elektrischen Titel - hatten die T-Shirts beim Konzert von Neil Young & Crazy Horse in Mönchengladbach erhalten. "Sofort war meiner Frau und mir klar, dass wir diese Shirts bei der Übergabe der Unterschriften tragen müssen", so Jürgen Blümer zu Rusted Moon. Den letzten Auschlag gab dann "Who's Gonna Stand up and Save the Earth" - die Zugabe des damaligen Konzerts: "Danach haben wir angefangen, die beiden Shirts regelmäßig mitzuposten, wenn es Neuigkeiten gab". 

Neil Young war also immer bei den Aktionen der beiden dabei. Jürgen Blümer war es, der die Petition online stellte und mit den damit erreichten 75.000 Unterschriften den größten Teil der 90.000 Stimmen gegen Fracking zusammenbrachte. Raphaela Blümer ist im Stadt- und Kreisrat umweltpolitisch aktiv und erreichte, dass die "Korbacher Resolution" im Drensteinfurter Stadtrat einstimmig verabschiedet wurde.

Stop FrackingDie beiden Neil Young-Fans engagieren sich wie der Musiker gegen Fracking, seit vor drei Jahren die ersten Pläne auftauchten, in ihrer Heimatstadt im südlichen Münsterland Erdgas mit Chemikalien und hohem Druck aus der Erde zu holen. Im Nachbarort soll schon ab 2015 mit der Suche und Förderung begonnen werden soll. Die beiden Aktivisten wollen nach eigener Darstellung "den Worst Case" verhindern und die Zerstörung ihrer Heimat aufhalten.

Jürgen Blümer hatte im Juli im Vorfeld des Konzerts auch versucht, direkten Kontakt zu Neil Youngs Management aufzunehmen. Grund: Auch Mönchengladbach liegt in einem Fracking-Gebiet. Eine Reaktion erhielt er nicht. "Aber der neue Song war natürlich eine starke Botschaft", erklärte Blümer, für den Neil Young mit seinen Liedern und seinem Engagement immer eine Inspiration war: "Er hat in viele Tage voller Zweifel und Ärger stets zum Weitermachen angespornt. Dafür mein Dank auf immer!"

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young protestiert in Washington gegen Pipeline-Projekt
  2. Kanadisches Öl: "Angela Merkel, Stephen Harper And Me"
  3. Kanada ist überall: Neil Young und die deutsche Braunkohle

1 Kommentar :

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen