Dienstag, 16. April 2013

Neues Crosby, Stills, Nash & Young Live-Album am 27. August

CSN&Y, August, 1974 (c) Toni Morelli
Das lang erwartete Crosby, Stills, Nash & Young Live-Album von der 1974 Reunion-Tour wird am 27. August erscheinen. Das erzählte jetzt Graham Nash dem "Rolling Stone"-Autor Andy Greene.

Das von Nash zusammengestellte Album soll eine Auswahl der besten Tracks der acht oder neun damals aufgenommenen Shows enthalten. Graham Nash: "Es wird die Leute vom Stuhl hauen." David Crosby zitiert Andy Greene mit der Aussage: "Für einen Moment waren wir wahrscheinlich die beste Band. Es ist erstaunlich gut. " 

Ein Titel für das Album steht noch nicht fest. David Crosby will sich laut "Rolling Stone" mit allen Mitteln für "What Could Possibly Go Wrong?" (Etwa: "Was kann da schon schief gehen?") einsetzen. Wenn er sich nicht durchsetzt, will der die Band verlassen. Eine gesunde Portion Selbsthumor sei wichtig, wenn man zurückblickt, erklärt Crosby den Titel, der auf das Scheitern der Reunion anspielt. [Weiter ...]

Neil Young hat laut Crosby auf den bestmöglichen Sound für das Album bestanden: "Er bekommt es jetzt mit zwei Millionen Bit". Filmaufnahmen sollen aber nicht integriert werden. David Crosby: "Neil mag nicht, wie er damals aussah. Er mochte auch seinen Haarschnitt auf der Tour nicht.

Der "Rolling Stone" spekuliert auch über eine Promotion-Tour für das Album, die "theoretisch möglich" wäre: Crosby, Stills and Nash würden ihre Welttournee am 15. Oktober in England beenden. Bei Neil Young gäbe es keine Tourdaten ab Mitte August. Allerdings hätten die Musiker schon seit Jahren keine Zeit mehr miteinander verbracht. Graham Nash: "Wir sind gute Freunde, gute Bekannte und musikalische Partner auf jeweils einer bestimmten Ebene, aber ich kann nicht sagen, dass Neil mein Freund ist. Ich hatte noch nie seine Handy-Nummer. Das ist ein kleines, aber bezeichnendes Detail."

Link: Andy Green im "Rolling Stone" über das neue CSNY-Live-Album (englisch)

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Youngs Memoiren: 4 Kumpel waren schneller
  2. 13 unbequeme Fragen: War Neil Young ein Musik-Roboter?
  3. Wikileaks enthüllt: Kalter Diplomatenkrieg wegen Neil Young

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen