Samstag, 24. September 2011

Erste Coverversion in Europa: 'Southern Man' aus Dänemark

Flagge von Dänemark
Wer war im Jahre 1966 der Gewinner der "Dänischen Pop-Meisterschaften"? Und wer hat die mutmaßlich erste europäische Coverversion eines Neil Young Titels auf einer offiziellen Platte veröffentlicht? Die Antwort auf die beiden Fragen lautet „The Teenmakers“ aus Dänemark.

Im Jahr 1970 brachten die „Teenmakers“ aus der kleinen Stadt Ringsted auf der dänischen Insel Seeland die 11. Single ihrer Karriere auf den Markt: Die A-Seite enthielt den selbst komponierten Song „It’s Not Fair“. Auf der B-Seite war eine Coverversion von Neil Youngs „Southern Man“. Eine ungewöhnliche Songauswahl für eine Band aus dem europäischen Norden, die in Kopenhagen sogar eine Pedal-Steel-Gitarre einsetzen.

Was es mit der skurrilen offiziellen Pop-Meisterschaft in Dänemark auf sich hatte, und warum die „Teenmakers“ auch die „dänischen Hollies“ genannt wurden, ist hier nachzulesen:

Dänische Pop-Meisterschaften


'Teenmakers' mit Fender-Gitarren
Die "Teenmakers" hatten sich 1963 in Ringstedt gegründet, einer 20.000-Einwohner-Stadt südlich von Roskilde. Das Quintet bestand aus den Brüdern Arne und Flemming Rassmussen, Frank Hansen, Carsten Gregersen und Claus Scheibel.

Für Anfängerbands damals ungewöhnlich, kamen gleich professionelle Instrumente zum Einsatz. Fender Stratocaster und Fender Jazz-Bass waren Anfang der 60er Jahre in Europa selten und teuer. 2.400 Dänische Kronen legte man damals für eine Sunburst-Stratocaster auf den Ladenstisch - wie die auf der Webseite der Band veröffentlichten Kaufbelege zeigen.

LP der Pop-Meister 1966
Im Februar 1964 hatten die fünf  dann ihren ersten Auftritt. Die Band probte im Farbengeschäft von Vater Rasmussen zwischen Tapetenrollen und Farbeimern. Schnell hatte man lokalen Erfolg. Die regionalen Popmusik-Meisterschaften der dänischen Provinz Seeland beendete die Band noch ohne Platzierung. Aber schon 1966 nahmen die "Teenmakers" an der nationalen „Dänischen Popmusik-Meisterschaft“ teil, gewannen den Wettbewerb und wurden „Dänischer Popmusik-Meister 1966“.

Die LP mit den Liveaufnahmen der Teilnehmer machte die Band dann schnell landesweit bekannt und brachte ihnen die Bezeichnung „die dänischen Hollies“ ein. Ihr melodischer, mehrstimmiger Gesang erinnerte an die englische Band um das spätere CSNY-Mitglied Graham Nash. Der Tourbus der Band, ein Volkswagen Bully, wurde entsprechend beschriftet und die "Teenmakers" reisten damit zu ihren Auftritten durch Dänemark.

Dänen mit englischer Sängerin


Der Tourbus
Der Erfolg bei der Pop-Meisterschaft brachte der Band  auch Verträge für einige Singles ein, die überwiegend unter dem dänischen Label "Triola" herauskamen. Ihre Single "Mo'reen" schaffte es sogar zu Veröffentlichungen in den USA und Kanada. Zu dieser Zeit stieß auch die englische Sängerin Billie Davis zu den "Teenmakers". Davis hatte Anfang der 60er Jahre in England einige Erfolge, war dann aber durch einen Skandal wegen ihrer Beziehung als Minderjährige zu einem verheirateten Mitglied der "Shadows" in England in ein Karriereloch gefallen. Die Sängerin reiste mit den "Teeenmakers" einige Zeit durch Dänemark, ehe sie in England wieder hoffähig wurde und wieder eigene Aufnahmen machte.

Im Jahre 1968 kam dann die einzige LP der „Teenmakers“ heraus – interessanterweise zugleich auf einem dänischen und einem schweizer Plattenlabel.


Neil Young mit dänischer Pedal-Steel


LP von 1968
1969 hatte die Band dann ein 14-tägiges Engagement in Hamburg, wo sie mit täglichen Abendauftritten im Top-Ten-Club hart arbeiten musste. Danach folgte eine zweimonatige Gastspielreise in Israel, einschließlich eines 4-tägigen Gefängnisaufenthaltes wegen eines Haschischfundes. Dieser Vorfall kostete die Bandmitglieder die Gage des Israel-Engagements und den guten Ruf zuhause im beschaulichen Dänemark. Deren Jugendclubs trauten sich nun nicht mehr, die Band zu buchen. Nach einem musikalischen Schwenk in Richtung eines etwas progressiveren Rocks, nahm man noch einige Singles auf und änderte auch den Bandnamen in „Hoodwink“, ehe sich die Band 1972 auflöste.

Neil Youngs „Southern Man“ wurde von den „Teenmakers“ im Herbst 1970 in Kopenhagen im Studio von Tommy Seebach aufgenommen, der später drei Mal für Dänemark am „Eurovision Song Contest“ teilnahm. Zum Einsatz kam dabei auch eine Pedal-Steelgitarre, die zu dieser Zeit in Skandinavien eher ungewöhnlich war und die in dieser dänischen Coverversion sogar ein Solo hat. Arne Rasmussen verriet "Rusted Moon", dass die Steel von Niels Tuxen, Mitglied der dänischen Rockgruppe "The Savage Rose" gespielt wurde. Der war gerade von einer USA-Tournee zurückgekommen und hatte das Instrument mitgebracht. Eher zufällig traf man im Studio auf Tuxen und seine Steel, die dann beide spontan zu Einsatz kamen.

"Teenmakers"
Arne Rasmussen erzählte weiter, dass man Neil Youngs Stück auch ausgesucht habe, um den Richtungswechsel in ihrer Musik zu demonstrieren. Man wollte weg von den Hollies-Songs und dem Image, ihre dänischen Epigonen zu sein.

Neil Young kam dann auch 1977 ins Repertoire, als es noch einmal zu einem Reunion-Konzert der Band in Ringsted kam. Damals spielten die "Teenmakers" neben "Southern Man" noch "Cinnamon Girl" und "If You Dance ...".

Die Musik der danischen "Teenmakers" ist auf zwei CDs gut dokumentiert: 2000 erschien die Doppel-CD "Teenmakers - The danish Hollies - Complete collection featuring Billie Davis" mit den Titeln der einzigen LP von 1968 und zusätzlichen Live-Aufnahmen. Darunter auch Songs mit Bilie Davis.

Die CD "The Teenmakers story 1964-1977" enthält zusätzlich noch Live-Aufnahmen des Reunion-Konzertes von 1977 - mit den drei Songs von Neil Young.


Audio-Stream von The Teenmakers - Souther Man" (1970):




Links:


Ähnliche Artikel:
  1. Das seltsame 'Undercover Kiwi-Cover' von 1969
  2. Neil Young, Odin und die Öl-Krise - Geschichte des ersten deutschen Covers 1971
  3. Familienbande – Töchter, Söhne, Enkelkinder covern Neil Young

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen