Donnerstag, 22. September 2011

Neil Youngs Memoiren: 4 Kumpel waren schneller

Eine Autobiographie, die jetzt auch Neil Young schreibt, ist unter Rockmusikern derzeit groß in Mode. Von den ganz Großen hatte zuletzt Keith Richards mit "Life" einen privaten Rückblick auf sein bewegtes Musikerleben veröffentlicht.

Das hat natürlich auch kommerzielle Gründe: Die Fans altern schließlich mit. Und ab einem bestimmten Alter greift manch einer dann doch lieber zum besinnlichen Buch statt zur lauten CD. Auch aus Neil Youngs direktem musikalischen Umfeld haben einige Mitstreiter und Weggefährten schon Autobiographien geschrieben – oder schreiben lassen.

Zum Abschluss der "Neil Young Buchwoche" hier ein Blick auf fünf Werke von vier Musikern, die mit ihren Memoiren schneller als Neil Young waren:


Randy Bachman 2001
Zu Neil Youngs ältesten Begleitern gehört Randy Bachman. Obgleich sie nie zusammen in einer Band spielten und nur Charity-Shows oder Einzelaufnahmen machten, sind die beiden aus alten Zeiten in Winnipeg eng verbunden. Randy Bachman war Neil Youngs Vorbild auf der Gitarre und wegen ihm kaufte er sich damals seine Gretsch, mit der er bei den Squieres spielte.

Bachmans Band "The Guess Who" gehörte in Kanada zu den frühen Top-Stars der Rockmusik. Später hatte er mit "Bachman, Turner, Overdrive" Erfolg. Bachman sammelt Gitarren und besaß zeitweilig die größte Gretsch-Sammlung der Welt. 

Randy Bachman hat schon 2001 sein Autobiographie vorgelegt. Ihr Titel „Takin' Care of Business“ ist auch der Titel eines seiner Hits. Mit daran geschrieben hat übrigens John Einarson. Der Lehrer und Autor aus Winnipeg hatte mit „Don’t Be Denied“ auch schon ein Buch über Neils Youngs Jugendjahre veröffentlicht.


Rick James 2007
Ein ganz früher und auch fast ganz vergessener Weggefährte Neil Youngs ist der Funk-Sänger Rick James. Diese schillernde Persönlichkeit des Motown-Funks der 70er und 80er Jahre zählte zur Jahreswende 1965/66 zu Neil Youngs ganz engen Freunden in Toronto. Zeitweilig wohnten die beiden sogar in einem Apartment.

Neil Young stieg im Januar 1966 bei den „Mynah Birds“ ein, wo neben Bassist und Kumpel Bruce Palmer auch Rick James als Sänger mitwirkte. Die Band hatte einen Vertrag mit Motown in der Tasche und reiste im Februar 1966 nach Detroit zu Plattenaufnahmen. Als Sänger Rick James dann verhaftet wurde, weil er sich der US-Armee entzogen hatte, platzten Plattenträume und Band. Neil Young und Bruce Palmer gingen nach Kalifornien.

Rick James büßte seine Strafe ab und stieg zu einem der Motown-Stars auf. Mit extravagantem Outfit und entsprechenden Auftreten wirke er damals schon fast wie ein Vorbild für spätere Gangster-Rapper und Hip-Hop-Größen. Rick James starb 2004. Drei Jahre später erschienen posthum seine Memoiren unter dem Titel: The Confessions of Rick James: Memoirs of a Super Freak.


Richie Furay 2006
Nachdem Neil Young Toronto verließ, traf er in Kalifornien auf Richie Furay, den er schon ein paar Monate zuvor in New York kennengelernt hatte, als er dort Stephen Stills besuchen wollte. Furay und Stills waren schon vor Neil Young nach Los Angeles gekommen und gründeten mit ihm dann im April 1966 „Buffalo Springfiled“. Die Band bestand bis 1968 und war durch erhebliche Spannungen zwischen den Bandmitgliedern geprägt.

Furay gründete nach der Auflösung von "Buffalo Springfield" die Folk-Rockgruppe „Poco“. Dort spielte mit Jim Messina noch ein anderes zeitweiliges Mitglied der Buffalos. Danach wurde Furay Priester im US-Bundesstaat Colorado und spielte nur noch nebenher in einer Amateur Folk-Rockband. Erst 2010 kam es dann zu einer Reunion der alten „Buffalo Springfield“, da waren aber mit Bruce Palmer und Dewey Martin schon zwei Mitglieder der Originalbesetzung tot.

Sein Leben von „Buffalo Springfield“ bis zur Kirchenkanzel erzählt Richie Furay in seiner 2006 erschienen Autobiographie Pickin' Up the Pieces: The Heart and Soul of Country Rock Pioneer Richie Furay. Ein langer Titel für ein relativ kurzes aktives Musikerleben. Co-Autor war Michael Roberts.


David Crosby 1988
Auf David Crosby war Neil Young schon zur Anfangszeit von „Buffalo Springfield“ gestoßen. Crosby spielte damals bei den Byrds, als deren Vorgruppe „Buffalo Springfield“ erste Auftritte hatte. Nach Auflösung der Buffalos stieg Neil Young bei Stephen Stills, Graham Nash und David Crosby ein und ergänzte deren Trio "CSN" zum Quartet "CSNY".
David Crosby 2006
Crosby hatte schon die Byrds im Streit verlassen und gehörte auch später nicht zu den pflegeleichten Rockstars. Vor allem sein Drogenkonsum brachte ihm stetigen Ärger und sogar eine Haftstrafe ein. Für sein bewegtes Leben, dass ihn während seiner gesamten Karriere auch immer wieder mit Neil Young zusammenbrachte, brauchte David Crosby gleich zwei Bücher.

Schon 1988 legte er seine Autobiographie Long Time Gone: The Autobiography of David Crosby vor. Co-Autor war Carl Gottlieb, der dem Musiker dann auch beim zweiten Band half.

Die beiden veröffentlichten 2006 dann "Since Then: How I Survived Everything and Lived to Tell About it". Das Buch knüpft zeitlich an den Vorgänger an und bietet unter anderem Geschichten von überlebten Erdbeben und Motorradunfällen, Hepatitis- und Herzerkrankungen. Seine Verhaftung in New York wegen unerlaubten Waffenbesitzes und wie er seine Drogenabhängigkeit überwunden hat, kommen im zweiten Buch ebenso vor wie der weitere musikalische Verlauf von David Crosbys Karriere seit 1988.


Bibliographie:

Randy Bachman: Takin' Care of Business
Randy Bachman, John Einarson

Hardcover: 527 Seiten
Mcarthur & Company; (2001)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1552781607
ISBN-13: 978-1552781609
The Confessions of Rick James: "Memoirs of a Super Freak"
Rick James

Taschenbuch: 450 Seiten
Amber Books Pub (2007)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0979097630
ISBN-13: 978-0979097638

Pickin' Up the Pieces: The Heart and Soul of Country Rock Pioneer Richie Furay
Richie Furay, Michael Roberts

Taschenbuch: 272 Seiten
WaterBrook Press (2006)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1578569575
ISBN-13: 978-1578569571


Long Time Gone
David Crosby , Carl Gottlieb

Gebundene Ausgabe: 489 Seiten
Doubleday (1988)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0385245300
ISBN-13: 978-0385245302
Since Then: How I Survived Everything and Lived to Tell About it
David Crosby, Carl Gottlie

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Putnam Adult (2006)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0399153810
ISBN-13: 978-0399153815

Ähnliche Artikel:
  1. Bachman wartet mit 'Manitoba Skies'
  2. David Crosby wird 70 Jahre alt
  3. Buffalo Springfield: Jim Messina in der Schmollecke

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen