Mittwoch, 4. Mai 2016

Pono: Neil Young fehlt weiterhin Geld für Europa-Expansion

Neil Young
Neil Young hat weiter Schwierigkeiten, mit seinem hochauflösenden Pono-Musikdienst nach Europa zu expandieren. Ursprünglich sollte der bislang auf die USA und Canada beschränkte Dienst schon im letzten Herbst auch in Großbritannien, und im Laufe des Jahres in weiteren Ländern Europas verfügbar sein. Daraus wurde bislang nichts.

Der von Neil Young schon im letzten Herbst eingeräumte Kapitalmangel scheint dabei auch weiterhin das Kernproblem zu sein. Lizenzen und der Aufbau eines Vertriebs für die Downloads und die Geräte sind schließlich nicht aus der Portkokasse zu bezahlen. Das über Kickstarter und von Venture-Kapitalgebern eingesammelte Geld reicht für eine weltweite Expansion offenbar nicht aus. In einer persönlichen Mitteilung über die sozialen Netzwerke bat Pono-CEO Neil Young jetzt seine potentiellen europäische Kunden um Geduld. Man arbeite an einer Problemlösung. [Weiter: Hier die ins Deutsche übersetzte Mitteilung Youngs ...]

"Europäische Musikliebhaber, die Ihr besorgt um Pono seid: Wir hören Euch. Wir bei Pono würden nichts lieber tun, als heute unseren Store in Großbritannien zu eröffnen. Unsere finanziellen Mittel sind der limitierende Faktor. Wir arbeiten unermüdlich jeden Tag daran, dieses Problem zu lösen. Darauf liegt unser Hauptaugenmerk. 
In einer Zeit, in der mehr in Bequemlichkeit als in Qualität investiert wird, ist es ein harter Kampf. Aber wir machen Fortschritte bei der Erschließung von Ressourcen für unser Ziel, Europa zu bedienen, beginnend mit Großbritannien. Nichts würde mich mehr freuen, als Großbritannien und Europa zu den Standorten unserer Filialen von PonoMusic hinzuzufügen.
Der preisgekrönte PonoPlayer ist ein großartiges Werkzeug, um das volle Potential von jeder Art von Musikmaterial auszuschöpfen. Gerippte CDs klingen erstaunlich auf Pono, ebenso wie gerippte DVDs und Blu-Rays. Jede hochauflösende Quelle, die ihr online findet, wird bestens wiedergegeben, wenn ihr sie auf eurem PonoPlayer abspielt. Und bittet tut das, bis wir euch unsere großartigen Musikquellen anbieten können, direkt bei ponomusic.com. 
Danke fürs Zuhören. Neil"

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young bringt Pono in seine Heimat Kanada
  2. PonoPlayer Produkt des Jahres - Expansion weiter unklar
  3. PONO bald in Kanada und England - nicht in Deutschland

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen