Sonntag, 18. Juni 2017

Video: Die Glorreichen 4 - Neil Youngs Martin-Akustikgitarren

Der akustische Sound von Neil Young wird seit genau 50 Jahren von der Firma Martin geprägt. Die Instrumente des ameri­kanischen Gitarren­her­­stellers mit deutschen Wurzeln in Markneukirchen im sächsischen Vogtland gehören seit 1967 zur Grund­aus­stattung von Neil Young. Akus­tische Gitarren von Gibson, Taylor oder Gretsch spielen nur gele­gent­lich eine Rolle.

Rusted Moon hat in der neuesten Folge seines 3D-Projekt jetzt auch diese akus­tischen Martin-Gitar­ren detail­getreu per CAD-Software am PC nach­gebaut und im Video oben links animiert. Zu sehen sind die "Glorreichen 4" aus dem Hause Martin, die Neil Young bis heute bei Konzerten auf der Bühne und bei Aufnahmen im Studio spielt. 

Eindeutiger Superstar dieses Quartetts ist natürlich die Martin D-28 aus dem Baujahr 1941. Das seltene Exemplar gehörte einst der Country-Legende Hank Williams, ehe Neil Young das Instrument kaufte. Er stellte diese Gitarre in Jonathan Demmes Konzertfilm "Heart of Gold" von 2005 ausführlich vor und widmete ihr den Song "This Old Guitar" auf dem Album "Prairie Wind". [Weiter: Neil Youngs D-18 & D-45 ...]

Die zweite Martin D-28 stammt aus dem Jahr 1962 und fand im Jahr 1969 ihren Weg zu Neil Young. Der spielte das Instrument erstmals mit CSN&Y. Diese Gitarre weist gleich zwei Besonderheiten auf: Ein Teil der Fichtendecke wurde mit einem großen Stück Holz geflickt. Der Legende nach, soll der Vorbesitzer dort ein Loch hinein geschossen haben. Das geflickte Stück ist deutlich unter dem Schlagbrett zu erkennen. Außerdem besitzt die Gitarre ein nicht standardmäßiges Martin-Logo auf der Kopfplatte. Statt des waagerechten Schnörkelschriftzugs prankt dort ein senkrechtes "CF Martin"-Logo in Großbuchstaben.

Die Martin D-18 ist das preiswerte Einstiegsmodell unter den Dreadnought-Gitarren dieses Herstellers - und die erste Martin-Gitarre in Neil Youngs Karriere. Auf Fotos taucht das Instrument 1967 mit seinem Einstieg bei "Buffalo Springfield" auf. Die D-18 hat einen Korpus aus Mahagoni, statt aus Palisander wie die D-28. Überflüssiger Zierrat fehlt der schlichten D-18. Sein erstes Exemplar dieses Modells verschenkte Neil Young 1970 an Nils Lofgren - als Dank für dessen Mitarbeit beim Album "After The Gold Rusch". Seine noch heute eingesetzte Martin D-18 ist dagegen ein seltenes Vintage-Exemplar aus den 1940er Jahren und sieht schon ziemlich ramponiert aus.

Die Martin D-45 ist das Flaggschiff unter den Martin-Gitarren. Mit prachtvollen Perlmutteinlagen und goldener Hardware wurde es ursprünglich für den singenden Westernstar Gene Autry gebaut. 1968 brachte Martin eine Neuauflage heraus, von der Stephen Stills 1969 jeweils ein Exemplar an alle Mitglieder von Crosby, Stills, Nash & Young verschenkte. Diese D-45 war über viele Jahre Neil Youngs Hauptinstrument. Mit ihr nahm er unter anderem sein Erfolgsalbum "Harvest" auf.
Neil Young's Martins guitars D-18, D-28, D-45


Ähnliche Artikel:
  1. Neil Youngs Martin D-45 - Die "Harvest-Gitarre"
  2. Video: Neil Youngs akustische 12-String Gitarre von 1965
  3. Video: Neil Young's Old Black - Six Steps to Heaven

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen