Mittwoch, 6. Mai 2015

Crawford vs. Young: 'Ich war ein Diener für ihn'

Anthony Crawford & Neil Young
Anthony Crawford & Neil Young
Foto: Francesco Lucarelli
Anthony Crawford, mit Neil Young einst als Mitglied von dessen Backingbands "The Shocking Pinks", "International Harvesters" und "Electric Band" auf Tour, hat sich im Interview mit dem Roots Music-Blog "No Depression" seinen Frust über seinen ehemaligen Arbeitgeber von der Seele geredet. Crawford, der auch auf den Alben "Prairie Wind" und "Fork In The Road" mitwirkte sowie das Coverfoto für "Chrome Dreams II" schoss, spricht über Neil Youngs angebliche Kontrollwut, über Ärger wegen ein paar Videoschnipsel und die Enttäuschung, bei einem Konzert in seiner Heimat nicht als Vorband gebucht worden zu sein. Hier die wichtigsten Passagen in deutscher Übersetzung: 

"Ich begann meine Karriere spät. Ich habe meine Karriere, mein Leben, Neil Young gewidmet. So ziemlich. Das hat mir nicht viel mehr eingebracht, als zeitweise wirklich gutes Geld", so Anthony Crawford und weiter: "Als ich mit ihm auf Tour war - damals in den 1980er-Jahren - in den Bands 'Internationale Harvester' und ebenso mit den 'Shocking Pinks' - hatten wir alle einfach nur Spaß. Neil war noch ein junger Kerl. Er war 35 und wir hatten Spaß. Wir jammten einfach zusammen auf der Bühne, hatten wirklich Spaß." (...) "Dann allerdings, als ich ihn Jahre später wieder traf, und wir 2007/08/09/10 mit Touren begannen - wir waren auf Tour in ganz Europa und den Vereinigten Staaten - war alles nur noch Kontrolle und kein Spaß." [Weiter mit Crawford vs. Young ...]

"Er ist ein fantastischer Musiker, aber hauptsächlich ist er ist ein zu harter Kerl, um ihn nahe zu kommen. Er hat nicht viele echte Freunde, aber das ist seine Entscheidung. Ich war ein Diener für ihn. Das war wahrscheinlich der Fehler, den ich gemacht habe."

"Was wirklich gute Freundschaft mit ihm geht: Er kam nach Mobile und spielte im Saenger Theatre [2010] und fragte mich nicht, für ihn zu eröffnen. Er holte jemanden anderen aus New Orleans [Allen Toussaint]. Ich finde das recht seltsam. ... Etwas bei Neil hat sich geändert. Seine Regeln haben sich geändert. Er macht keinerlei Kompromisse - für nichts und niemanden Oder, wie er es nennt, er folgt seiner Muse."

"Ich hatte diese kleinen Filmchen gemacht 'On the Road mit einem Rockstar', und so habe ich sie auf meinem YouTube-Kanal gestellt. In nur sehr wenigen von ihnen war er überhaupt drin. Es ging hauptsächlich um alles, was man in seiner Freizeit auf Tournee mit einem Rockstar so macht .... Gut, er mailte mich eines Tages an und sagte: 'In meinen Kreisen ist es nicht sehr beliebt, diese Blogs zu haben, oder wie er es nannte, 'deinen Rockstar-Blog'. 'Du solltest es runternehmen.' Ich schrieb zurück und sagte: 'Wow, das kommt ausgerechnet von dem Kerl, der nie jemals etwas tut, was andere ihm vorschlagen - und du hast mich vor allem eine Sache gelehrt: mache für niemandem Kompromisse bei deiner Kunst - das überrascht mich jetzt."

"Wirklich, er mochte mich einfach nicht, aber er benutzte mich all diese Jahre. Ich glaube, meine Verbindung zu ihm war wohl Ben Keith. Und als er starb, starb auch mein Verhältnis zu Neil. Ich weiß nicht. Es war nur wirklich seltsam, wie er das auslöschen wollte. Ich glaube, das war ein auch wenig heuchlerisch. Er ist ein toller Kerl für eine Menge von Leuten, aber es gibt Spannungen zwischen mir und ihm, das ist sicher. Wir haben es mehrmals ausgetragen."
Ähnlicher Artikel:
  1. David Crosby: Manchmal macht Neil Young "Trans"
  2. Buffalo Springfield: Jim Messina in der Schmollecke
  3. Streitbarer Musiker: Neil Youngs historische Schlachten

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen