Sonntag, 22. März 2015

40 Jahre SNACK: Neil Young und Bob Dylan in einer Band

Bob Dylan, Neil Young bei SNACK, 1975
Vor 40 Jahren - am 23. März 1975 - stand Neil Young vor 60.000 Zuschauern in San Francisco bei einem in mehrfacher Hinsicht bemerkenswerten Benefizkonzert auf der Bühne: Dem S.N.A.C.K. Benefit Concert im "Kezar Stadium" im Golden Gate Park.

S.N.A.C.K. steht für "Students Need Athletics, Culture and Kicks" (Deutsch etwa: Schüler brauchen Sport, Kultur und Nervenkitzel). Der Slogan war eine Reaktion von Konzertpromotor Bill Graham auf die Ankündigung der Schulbehörde von San Francisco, das Budget für außerschulische Programme wegen eines Haushaltsnotstandes drastisch zu kürzen. In der Folge sollten im Schuljahr 1975/1976 alle Kunst- und Sportkurse ausfallen. Graham wollte sich damit nicht abfinden und mit einem Benefizkonzert Geld sammeln. Damit sollten die außerschulischen Angebote für die Schüler der betroffenen öffentlichen Schulen für ein Jahr finanziert werden. Als Konzertveranstalter ("Bill Graham Presents") und Betreiber der Clubs "Fillmore East" und "Fillmore West" verfügte er praktischerweise über allerbeste Kontakte zu Musikern und Bands.

Wegen des lokalen Bezugs - den Schulkürzungen - hatte Graham Bands und Künstler aus San Francisco und der Bay Area für das Konzert ausgesucht. Zu den angekündigten Acts gehörten: Joan Baez, Mimi Farina, "The Doobie Brothers", "Graham Central Station", "Jefferson Starship", "Jerry Garcia And Friends", "The Miracles", "Santana", "Tower of Power", Neil Young. Das Konzept sah außerdem vor, zwischen den Musikacts berühmte örtliche Sportler und Prominente auftreten zu lassen, um auf die Bedeutung von Sport und Kunstunterricht hinzuweisen. Die bekanntesten davon waren Sprint-Olympiasieger Jesse Owens und Schauspieler Marlon Brando, den Bill Graham erst kurz vor dem Konzert am Telefon überredete. [Weiter mit Infos zum Konzert ...]

Nur 5 Dollar Eintritt


SNACK-Poster
SNACK-Poster
Der Eintrittspreis für die Show war mit 5 Dollar pro Karte erschwinglich. Der lokale Radiosender K101-FM steuerte als Sponsor weitere 12.000 Dollar hinzu und durfte dafür das Konzert live übertragen. Auch San Franciscos Bürgermeister Joseph Alioto ließ sich nicht lumpen und legte 10.000 Dollar drauf. Er half Bill Graham auch, das "Kezar Stadium" im Golden Gate Park für die Show überhaupt zu bekommen. Dort hatte man dem Konzertveranstalter nämlich zwei Jahre zuvor nach einer zu lauten Led Zeppelin-Show weitere Rock-Konzerte untersagt.

Kurz vor dem Konzert dementierte die Schulbehörde dann plötzlich die Meldungen über ein Haushaltsproblem und nahm die Kürzungen zurück - das Ganze sei angeblich nur ein dummer Rechenfehler gewesen. Der Schritt war offenbar die Reaktion auf die große öffentliche Aufmerksamkeit, die das geplante Konzert in der Stadt hervorgerufen hatte. Bill Graham entschied sich, das S.N.A.C.K. Benefizkonzert trotzdem wie geplant stattfinden zu lassen. Marlon Brando, der sichtlich bewegt von der großen Menschenmenge den Auftritt von Joan Baez ansagte, kündigte voreilig an, den Erlös zu splitten und auch für Indianer zu sammeln. Er selber sagte eine Spende von 5.000 Dollar zu.

Neil Youngs Auftritt war der letzte des neunstündigen Spektakels - und der Höhepunkt. Er selber war von Rick Danko von "The Band" zu dem Auftritt überredet worden. Neil Youngs Band bei S.N.A.C.K. bestand daher mit Rick Danko, Levon Helm und Garth Hudson aus den Mitgliedern von "The Band", ergänzt um die "Stray Gators" Tim Drummond und Ben Keith. Und als Überraschung hatte Bill Graham noch ein ganz besonders Mitglied für diese ungewöhnliche Band gewinnen können: Bob Dylan höchstpersönlich. Dessen Erscheinen war dem Publikum vorher nicht angekündigt worden. Bill Graham sagte die Songwriter-Legende vor dem Auftritt persönlich an: "On harmonica and guitar, Bob Dylan."

Young erstmals zusammen mit Dylan


Eintrittskarte
Eintrittskarte
Neil Young hatte zuvor schon mit den Musikern von "The Band" im Studio gespielt. Helm und Denko waren im Jahr zuvor bei den Aufnahmen zu "On The Beach" mit dabei. Levon Helm wirkte danach auch beim unveröffentlichten Album "Homegrown" mit. Mit Bob Dylans elektrischer Backing Band war Young also durchaus vertraut - neben Bob Dylan selber stand er an jenem 23. März aber zum ersten Mal. Das "Kezar Stadium" erlebte also eine echte Premiere. Ein paar Wochen nach dem Konzert besuchte Dylan Neil Young dann bei dessen Sessions zum Album "Zuma" und jammte zusammen mit ihm und "Crazy Horse". Erst in den 1980er Jahren gesellte sich Neil Young bei ein paar Dylan-Konzerten der Rolling Thunder Tournee wieder zu seinem Songwriter-Kollegen live auf die Bühne.

The Morning Record - 24. März 1975
Zeitungsmeldung am Tag nach der Show
Das Set beim S.N.A.C.K. Benefit war zwischen den beiden Giganten gut austariert. Neil Young steuerte zunächst "Are You Ready For The Country" vom Album "Harvest" und "Lookin' For A Love" bei. Letzteres erlebte bei S.N.A.C.K. sein Live-Debut und sollte ein paar Monate später auf dem Album "Zuma" erscheinen.

Bob Dylan griff auf "I Want You" vom Album "Blonde on Blonde" und "Loving You Is Sweeter Than Ever" zurück. Das Cover der "Four Tops" hatte Boby Dylan zuvor bereits im Programm seiner Tour gehabt. "The Band" war mit dem Homer Banks-Song "Ain't That a Lot of Love" und ihrem Klassiker "The Weight" vertreten. Danach kam wieder Neil Young an die Reihe. Dessen "Helpless" ging dann in Bob Dylans "Knocking On Heavens Door" über, das durch eine spontane Textänderung zu "Knocking On Dragon's Door" wurde. Als Zugabe gab es dann noch das Traditional "Will The Circle Be Unbroken".

Am Ende hatte Bill Graham mit S.N.A.C.K. etwas über 200.000 Dollar eingespielt, die nach einigen rechtlichen Auseinandersetzungen (Marlon Brandos Aufruf für Indianer zu sammeln hatte gegen die kalifornischen Charity-Gesetze verstoßen) und Diskussionen mit den Schulbehörden dann doch für die außerschulischen Programme gespendet wurden. Zusammen mit George Harrisons "Concert for Bangladesh" (1971) gilt das S.N.A.C.K. Benefit von 1975 als Wegbereiter für die großen Benefiz-Rockkonzerte wie "Live Aid" und "Farm Aid" oder Neil Youngs eigener Bridge School Benefit-Konzertreihe.

Bob Dylan kaum zu hören


Die Aufnahmen des Radiosender K101-FM litten leider unter technischen Problemen. So ist Bob Dylan durch den Ausfall seines Bühnenmikrofons kaum zu hören. Durch die Ansagen der Moderatoren und die Live-Atmosphäre bekommt man dennoch einen guten Eindruck von der besonderen Stimmung des Konzerts.


1. Intro/Are You Ready For The Country



2. Ain't That A Lot Of Love


3. Lookin' For A Love



4. Loving You Is Sweeter Than Ever


5. I Want You


6. The Weight


7. Helpless


8. Knocking On Dragon's Door




Foto von Neil Young und Bob Dylan sowie das Tcket; Richard McCaffrey

© 2012 Bill Graham Memorial Foundation


Ähnliche Artikel:
  1. Vor 50 Jahren: Neil Young kauft seinen Leichenwagen "Mort" 
  2. Vor 40 Jahren: The Eagles, Marlon Brando und Neil Young 
  3. Dolly Parton & Neil Young - 1978 fast ein Traumpaar

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen