Mittwoch, 25. März 2015

Schwedin veröffentlicht Jazz-Album mit Neil Young-Covern

Jazz-Coverversionen von Neil Young-Songs gibt es einige, ganze Jazz-Alben, die der Musik des Kanadiers gewidmet sind, eher selten. Eine solch rare Perle veröffentlicht jetzt die schwedische Jazz-Sängerin Ida Sand. Ihr Album "Young At Heart" erscheint am Freitag, 27. März und enthält gleich zwölf Coverversionen von Neil Young - und als Bonus ein Cover von Youngs kanadischer Landsfrau Joni Mitchell.

"Man hat oft gesagt, dass die schwedische und die kanadische Mentalität einander ähneln", erklärt die schwedische Jazzerin ihre Nähe zu dem Rockmusiker. "Unsere Länder haben das gleiche Klima und nicht selten wurden unsere beiden Kulturen als ‚melancholisch‘ beschrieben." Neil Young habe ihre musikalische Welt mit seinen Texten und Melodien zu existentiellen menschlichen Fragen früh bereichert, so Ida Sand weiter. "Darin liegt für mich die Anziehungskraft dieses Projekts: Seine Melancholie einzufangen, die auch ein starker Parameter meiner künstlerischen DNA ist.“ [Weitere Infos und Tracklist ...]

Bei der Auswahl der Songs aus dem umfangreichen Repertoir Neil Youngs setzte Ida Sand vor allem auf die Lyrics: "Primär ist es der Text, auf den ich achte, dann das Feeling und die Energie, die ein Song ausstrahlt. Wenn dabei etwas in mir zu schwingen beginnt, dann setze ich mich ans Klavier."

Zur erstklassigen Band, die Ida Sand auf ihrer jazzig-melancholischen Reise durch Neil Youngs musikalischer Welt begleitet, gehören Nils Landgren, Posaune, Ola Gustafsson, Gitarre, Jesper Nordenström, Keyboards, Christer Jansson, Drums und Dan Berglund am Bass. Als Gäste wirken noch Tenorsaxofonist Per „Texas“ Johansson und Sven Lindvall am E-Bass mit. Der bekannte schwedische Rock-Sänger Bo Sundström singt mit Ida Sand im Duett auf "Helpless".

Tracklist:

01. Cinnamon Girl
02. Hey Hey, My My
03. Don‘t Let It Bring You Down
04. Harvest Moon
05. Woodstock (Joni Mitchell)
06. Birds
07. Only Love Can Break Your Heart
08. Ohio
09. Old Man
10. Helpless
11. War Of Man
12. One Of These Days
13. Sea Of Madness


Ähnliche Artikel:
  1. Blue Notes for You - Neil Young und der Jazz
  2. 90 Minuten Jazz-Konzert: Neil Young Never Sleeps
  3. Jazz-Gitarrist bestätigt: "We All Love Neil Young"

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen