Dienstag, 20. Januar 2015

TOP 3 der Cover-Hits: Only Love Can Break Your Heart

Neil Young - Only Love Can Break Your Heart
"Rusted Moon" hat in seiner Cover-Datenbank derzeit über 1.400 Coverversionen von Neil Young-Songs verzeichnet, die seit 1967 auf Alben oder Singles erschienen sind. Einige Songs sind mit deutlichem Abstand am häufigsten gecovert worden. Die Top 3 dieser Charts werden hier in den nächsten Wochen etwas ausführlicher präsentiert. Den Anfang macht "Only Love Can Break Your Heart". Von dem Song sind von 1970 bis 2014 mindestens 63 Coverversionen erschienen.

Neil Youngs Original erschien im September 1970 auf seinem zweiten Solo-Album "After The Gold Rush". Im Oktober 1970 wurde er als Single ausgekoppelt, die in den USA die TOP 40 der Charts erreichte. Das im 3/4-Walzertakt gehaltene und musikalisch recht simpel gestrickte "Only Love Can Break Your Heart" war somit der erste richtige Hit des Kanadiers. Laut Neil Young geht es in dem Song über gebrochene Herzen um die Trennung seines CSNY-Bandkollegen Graham Nash von dessen damaliger Freundin Joni Mitchell. [Weiter: alle Coverversionen mit Videos und Tabellen ...]

Die erste Coverversion des Songs folgte dem Original noch im selben Jahr: Die "Sycamore Street Singers", eine vierköpfige Gesangsgruppe aus Kanada, brachte sie 1970 auf ihrem Album "Bright Down The Middle" heraus. Zwei Jahre später interpretierte auch die Country-Musikerin Jacky DeShannon den Song, wobei sie den Walzertakt im Songverlauf in einen 4/4-County-Swing überblendete. Ebenfalls 1972 nahm auch der britische Bluesmusiker Long John Baldry ein Cover auf, das es aber nicht auf seine damals aktuelle LP "Everything Stops For Tea" schaffte. Erst auf einem Re-Release des Albums im Jahr 2005 wurde sie als Bonustrack veröffentlicht.

The Sycamore Street Singers - Bright Down The Middle
Sycamore Street Singers
Das nächste Ausrufezeichen setzte 1978 die britische Musikerin Elkie Brooks, die eine Disco-Fassung von  "Only Love Can Break Your Heart" herausbrachte und den Song bei Live-Auftritten zeittypisch im weißen Anzug á la John Travolta präsentierte. Er ist auf ihrem Album "Shooting Star" enthalten.

Im Jahr 1984 nahm sich dann kein geringerer als Neil Youngs alter Kumpel Stephen Stills des Songs an. Auf seinem Album "Right By You" singt sogar Graham Nash, ursprünglicher Auslöser des Songtextes, die Backing Vocals. Stephen Stills Fassung ist eine typische 80er Jahre-Produktion, angereichert mit reichlich Elektro-Beat und künstlichen Streichern.

Saint Etienne - Foxbase Alpha
Saint Etienne
Die wohl bekannteste Version legte aber 1991 die englische Band "Saint Etienne" vor. Sie erschien auf ihrem Album "Foxbase Alpha" und wurde auch in diversen Fassungen als Single veröffentlicht, darunter auch eine 8-minütige Extended Version mit verstärkter Bassline. "Saint Etiennes" Coverversion erreichte Platz 39 der UK Charts und kam in den USA in die Billboard 100 Charts. Noch erfolgreicher war diese Version in den Dance Charts diverser Länder.

"Saint Etiennes" Cover von "Only Love Can Break Your Heart" ist wahrscheinlich sogar bekannter, als das Original von Neil Young. In den folgenden Jahren erschienen einige Cover, die sich deutlich am Remix der Briten orientierten. Zu den anderen erwähnenswerten Fassungen der 2000er-Jahre zählt ganz sicher auch die des Hip-Hop-Musikers Everlast, der Neil Youngs Song für den 1999 gedrehten Film "Big Daddy" coverte. Er erschien 2002 auch auf seinem Album "Today".

Rickie Lee Jones - The Devil You Know
Rickie Lee Jones
Zu den Musikern, die den Song in den letzten Jahren gecovert haben, gehören auch einige bekannte Namen: 2010 nahm Coco Summer, Tochter von Sting, den Song unter dem Bandnamen "I Blame Coco" für ihr erstes Album "The Constant" auf. 2011 nahm das englische Model Twiggy nach vielen Jahren wieder ein Album auf. Zu ihren Songs auf "Romantically Yours" gehörte auch ein Cover von "Only Love Can Break Your Heart". Und 2012 coverte Rickie Lee Jones den Song auf ihrem Album "The Devil You Know" in einer wunderbar verlangsamten Fassung.

Die letztbekannte Coverversion kam 2014 heraus und stellt ein echtes Novum dar: Der französische Multiinstrumentalist und Remixer Bruno Horvat nahm unter dem Alias Taggy Matcher eine Reggae-Version von "Only Love Can Break Your Heart" auf, die auf seinem Album "Singasong" des Labels Styx erschien.

Zu den Kuriositäten zählt ganz sicher auch die Coverversion der Band "The S.I.G.I.T", die 2009 auf deren EP "Hertz Dyslexia Part 1" erschienen ist. Bei der Band handelt es sich nämlich um Hardrocker aus Indonesien, die sich selber als "Indonesiens Rolling Stones" bezeichnen. Die Abkürzung "S.I.G.I.T." steht übrigens für "The Super Insurgent Group of Intemperance Talent" - rätselhaftes Asien.


Tabelle aller Coverversionen von "Only Love Can Break Your Heart" (Jahr/Artist/Album):

1970
The Sycamore Street Singers
Bright Down The Middle
1972
Jackie DeShannon
Jackie
1976
Anne Kirkpatrick
Let The Songs Keep Flowing Strong And Naturally
1978
Elkie Brooks
Shooting Star
1979
Rafoot
Only Love Can Break Your Heart
1984
Stephen Stills
Right By You
1989
Psychic TV
Bridge: Tribute Neil Young
1991
Saint Etienne
Foxbase Alpha
1994
The Waltons
Borrowed Tunes: A Tribute to Neil Young
1997
Hisa
Illusion Anyway Tribute To Neil Young
1998
Various Artists
Pickin' on Neil Young - A Tribute
1999
Jim Yeomans
There Goes My Heart
2001
Aya Tanaka
Mirror Ball Songs
Brian Kennedy
Get on With Your Short Life
Cyprus Presents Michael James Nigro
Only Love Can Break Your Heart
2002
Everlast
Today
Malcolm Burn
Out of the Blue - A Tribute to Neil Young
2003
Ann Sally
Moon Dance
Ken Navarro
Old Friends
Racingpaperplanes
God Knows I ve Tried
2004
Gwyneth Herbert
Bittersweet and Blue
Juliana Hatfield
Gold Stars 1992-2002: The Collection
Kim Parent
When Love Was Just A Word
Rivulets Marc Gartman
Rivulets Marc Gartman
Tica
ナイト・アット・カフェ・アプレミディ
2005
Genesis P Orridge & Thee Majesty
Mary Never Wanted Jesus
Long John Baldry
Everything Stops for Tea (Bonus auf Re-Release von 1972)
The Mint Juleps
Pookiesnackenburger The Stiff Singles Vol. 2
The New Standards
The New Standards
Various Artists
Ultimate Pickin' on Neil Young
2006
Craig Einhorn
Something Real
2007
Christina Kulukundis
Christina Kulukundis
The Corrs
VH1 presents Live in Dublin
Various Artists
The Bluegrass Tribute to Neil Young
2008
Amilia K. Spicer
Cinnamon Girl - Women Artists Cover Neil Young
Beth Wimmer
Miracle Girl
Butch Waker
Live at Lollapalooza EP
Damien Leith
Catch The Wind
Joan Bibiloni
Com un Huracà -- Versionant a Neil Young
Kathleen Edwards - Live Session
Only Love Can Break Your Heart
Nils Lofgren
The Loner - Nils Sings Neil
2009
Angie Hart
Eat My Shadow
Darling New Neighbors
Rocket
Gentle Music Men
Gentle Music Men
Jenn Grant
Echoes
Ronley Teper's Lipliners
Ronley Teper's Lipliners
Rosie Brown
Bicycles and Dreams
The S.I.G.I.T
Hertz Dyslexia Part 1 (EP)
The Verbs
Trip
2010
Christopher Plock
Blue Skies For Loveday
I Blame Coco
The Constant
Insurgency
Rocking in the Free World A Tribute To Neil Young
Supermad
Only Love Can Break Your Heart
The Grassmasters
YoungGrass
The World
There Is An Ocean Between Us
2011
Jacqui Naylor
Lucky Girl
Twiggy
Romantically Yours
2012
Rickie Lee Jones
The Devil You Know
2013
Charley
The Pink Marble Egg (Soundtrack)
2014
Pop-Office
Gold Day/Only Love Can Break Your Heart - EP
Taggy Matcher
Singasong


Die folgende Statistik belegt, dass "Only Love Can Break Your Heart" zwar zu den TOP 3 aller Neil Young-Coversionen gehört, aber einige Jahrzehnte gebraucht hat, um richtig populär zu werden. In den ersten Jahre nach Erscheinen des Originals erschienen zunächst nur sehr wenige Cover. Erst ab 2001 nahmen überraschend viele Künstler und Bands den Song in eigenen Versionen auf. Von 2008 bis 2010 kamen sogar jeweils acht Fassungen pro Jahr heraus, ehe es in der allgemeinen Cover-Flaute auf dem Musikmarkt wieder etwas ruhiger um den Song wurde.

Jährliche Coverversionen von "Only Love Can Break Your Heart" von 1970 bis 2014


Ausgewählte Videos:























Ähnliche Artikel:
  1. Bilanz 2014 bei Coverversionen: Es geht wieder aufwärts
  2. Bilanz bei Neil Young Coverversionen: Die Flaute hält an
  3. Neil Young Coverversionen: Die fetten Jahre sind vorbei

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen