Samstag, 20. September 2014

Neues Musikformat: Apple & Bono vs. Neil Young & Pono?

Bono
Bono von U2
Apple und die irische Band U2 arbeiten an einem neuen Musikformat. Die Mitglieder von U2 haben dem TIME Magazin dazu ein Interview gegeben, das am 29. September erscheinen wird. TIME veröffentlichte jetzt vorab Ausschnitte daraus. Danach soll es sich mal wieder um ein "geheimes Projekt zur Rettung der Musikindustrie" handeln. das Gleiche hatte auch Neil Young über sein Pono-Projekt verkündet.

Laut TIME wollen U2 und Apple den Streaming-Diensten und dem illegalen File-Sharing ein nicht kopierbares, Piraten-sicheres Musikformat entgegensetzen, das Musikfans wieder zum Kauf ganzer Alben oder einzelner Tracks motivieren soll. Hauptkaufanreiz ist laut Billboard Magazin ein interaktiver, audiovisueller Ansatz des neuen Formats. U2-Frontmann Bono hat dem TIME Magazin einige vage Details des Formats verraten: "Man kann es mit den Songtexten abspielen und so die Songs verstehen, wenn man in der U-Bahn oder vor dem Flatscreen sitzt. Man kann auch Fotos sehen, wie man es nie zuvor gesehen hat." Weitere technische Details sind vorerst nicht bekannt. 

Billboard zitiert allerdings auch eine nicht genannte Quelle aus dem Apple-Umfeld, die betonte, dass es sich nur um eine neue Art handele, wie Künstler ihre Alben zusammenstellen und präsentieren können. Es sei also keine technische Weiterentwicklung wie Neil Youngs Pono. Auch wenn Apple offensichtlich den Ball flach halten will, sind dennoch auch hier Parallelen zu Neil Young unübersehbar, der diesen audiovisuellen Ansatz bekanntlich bereits 2009 für seine "Neil Young Archives Vol.1" wählte und auch Patente dafür angemeldet hat. [Weiter mit Apple & Bono ...]

U2 kündigten außerdem an, in 18 Monaten ihr nächstes Album in dem neuen Format zu veröffentlichen. Ihr aktuelles Album "Songs of Innocence" war im Sommer im Rahmen eines Multi-Millionen-Dollar-Deals mit Apple kostenlos und ungefragt allen iTunes-Kunden in ihre iTunes-Bibliothek überspielt worden. Nach Protesten einiger User sah sich Apple dann zur Veröffentlichung eines Tools gezwungen, mit dem das ungewollte Album wieder entfernt werden kann.

Apple war zudem bereits mehrmals nachgesagt worden, ein hochauflösende Musikformat ähnlich wie Neil Youngs Pono auf den Markt zu bringen. Der Konzern hatte dazu schon vor Jahren eine Initiative zur Produktion von Alben in höchst möglicher Auflösung gestartet. Ob HD-Musik auch bei dem mit U2 entwickelten Format eine Rolle spielen wird, ist derzeit nicht bekannt. Apples wirtschaftliches Interesse am Musikgeschäft war zuletzt durch den Kauf des Kopfhörer-Herstellers "Beats" deutlich geworden. Zu dem 3-Milliarden-Dollar-Deal gehörte allerdings auch "Beat Music" - ein Streaming-Dienst, den Bono und U2 mit dem neuen Format ja eigentlich bekämpfen wollen.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young, Al "The Weatherman" Gore und PonoMusic
  2. PonoPlayer: Nicht alle kommen mit Alben in bester Qualität
  3. Das Imperium schlägt zurück: Apple knüpft sich Pono vor

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen