Dienstag, 12. August 2014

Wie Neil Young mich rettete - Schwedische Comics, Folge 2

Folge 2 der Comics aus der Serie "Comes A Time" der schwedischen Zeichnerin Malin Biller. Die vier sehr persönlichen Blätter zeigen, wie Neil Young dem Leben der Künstlerin eine neue Richtung gab.



Nein, meine Liebe zu Neil ist keine erotische.
"Mädchen können tatsächlich Idole haben, ohne mit ihnen schlafen zu wollen."








Er ist mehr wie ein netter Onkel oder sowas. Ein Kumpel, zu dem ich sprechen kann, der mich versteht.

"Old man take a look at my life, I'm a lot like you, I need someone to love me the whole day through"




Und es war kein Junge, der mir Neils Musik vorgestellt hat. Es war meine Freundin Jenny, damals zu Hause. Sie hat einen guten Musikgeschmack.

"Hey, hör' dir das an! Es ist toll." "OK?"





Es dauerte trotzdem einige Jahre, bis es sackte.






Ich war blind herumgestolpert, suchend nach einem Sinn in meinem Leben. Kurz vor dem Absturz ...

Es war direkt nach der Kunstschule. Ich hatte gemerkt, dass ich kein richtiger Künstler wäre.

"It's better to burn out than to faden away" "Mutter?"

Und ich fragte mich, was ich eigentlich noch in Süd-Schweden machte. Und warum ich überhaupt noch lebte. "It's harvest time!"

Als ich am Tiefpunkt war, stürmte er in mein Leben wie ein Hurrikan - durch das Radio und er wirbelte mich aus der Dunkelheit heraus.


Seine hohe, wacklige Stimme stach durch die Seifenblase der Depression. "Old man lying by the side of the road, with the lorries rolling by ..."


"Don't let it bring you down, it's only castles burning, just find someone who's turning and you will come around."



Genau zu der Zeit las meine Mutter einen Artikel über die Comic-Schule in Malmö. Ich bewarb mich und wurde angenommen. Nach nur einer Woche wusste ich: Das ist es, was ich in meinem Leben tun sollte.





Comics sind meine Sprache. Ich bin dafür bestimmt, daraus einen Beruf zu machen.


Wenn das Radio an dem Tag nicht einen Neil Young-Song gespielt hätte, und die Comics nicht wären ...

... wäre ich heute nicht am Leben.



So blieb ich in Malmö. Die Stadt hat auch so ihre Probleme, aber abgesehen von dem Umstand, dass ich ein Loner bin, habe ich hier einige wirklich gute Freundschaften geschlossen (also, neben Neil).

"The needle and the damage done"


"Manchmal macht es einem Angst, aber man muss seinen eigenen Weg im Leben gehen. Neil tut es. Es kümmert ihn einen Scheiss, was andere Leute denken. Sicher, man kann ihn für mürrisch halten. Aber ich weiß, er hat ein Herz aus Gold!"




"Ich möchte Comics in der Weise zeichnen, wie Neil singt - mit Gefühl und Leidenschaft. Vielleicht kann ich so die Dunkelheit von Anderen durchdringen ..."












"Comes a time, when you're driftin Comes a time when you settle down Comes a light, feelin's liftin' Lift that baby right up off the ground"


0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen