Dienstag, 1. Juli 2014

Billy Talbot & Co. - Neil Young und seine vielen Bassisten

Der Ausfall von Billy Talbot für die kommende Tour mit "Crazy Horse" und die Wahl von Rick Rosas als Ersatz haben auf einen Schlag die Rolle der Bassisten in Neil Youngs Bands in den Mittelpunkt gerückt. Im Internet wird darüber diskutiert, ob "Crazy Horse" ohne Billy Talbot noch "Crazy Horse" ist, oder ob Neil Young mit Rick Rosas anders klingt, als mit anderen Bassisten. Dabei wird übersehen, dass es DEN Neil Young-Sound gar nicht gibt - und schon gar nicht DEN Neil Young-Bassisten.

Tatsächlich hat der Kanadier in den über 50 Jahren seit Aufnahme der ersten Single mit unzähligen Bassisten gearbeitet. Alle haben dabei ihren Teil zum Sound einer der vielen musikalischen Phasen beigesteuert, die Neil Young jeweils durchlebte. Klar, Billy Talbot sorgt für das Fundament im "Crazy Horse"-Sound. Aber für viele ist Neil Young auch der Musiker der Harverst-Ära - und da spielte Tim Drummond den Bass. Rick Rosas wiederum ist eine Art verbindendes Element. Er hat fast alle Songs aller musikalischen Phasen gespielt. 

"Rusted Moon" hat für die aktuelle Bassisten-Debatte alle Musiker aufgelistet, die je bei Neil Young die vier Saiten zupften - entweder live auf Tournee oder auf den Alben. Klarer Spitzenreiter ist Billy Talbot, der in 46 Jahren bei 624 Shows auf der Bühne stand und auf 21 Alben zu hören ist. Rick Rosas stand in 26 Jahren insgesamt 281 Mal mit Young auf der Bühne und hat bei acht Alben mitgewirkt. Tim Drummond kommt auf 180 Live-Einsätze und zehn Alben. Dicht gefolgt von Donald 'Duck' Dunn, der es immerhin auf 171 Bühnenshows und drei Alben brachte. Corey McCormick kommt auf 74, Bruce Palmer auf 36, Joe Allen auf 33 und Gregory Reeves auf 30 Shows. Hier ist eine vollständige Übersicht aller Bassisten in Neil Youngs Karriere [Weiter zur Liste ...]

(UPDATED Oktober 2016)

Auf Tour (nach Jahr des ersten Einsatzes):

Ken Koblun
Ken Koblun
1963 ff. Ken Koblun: The Squires, Four To Go, Buffalo Springfield
1966 ff. Bruce Palmer: Mynah Birds,
         Buffalo Springfield, Trans Band
1967 --- Mike Barnes: Buffalo Springfield
1967 --- Jim Fielder: Buffalo Springfield
1968 --- Jim Messina: Buffalo Springfield
1968 ff. Billy Talbot: Crazy Horse, The Santa Monica Flyers,
         International Harvesters, The Bluenotes, 
1969 --- Gregory Reeves: CSN&Y
1970 --- Calvin Samuels: CSN&Y
1972 ff. Tim Drummond: The Stray Gators, CSN&Y, The Shocking Pinks,
         The International Harvesters
1976 --- George "Chocolate" Perry: Stills-Young-Band
1977 ff. Bob Mosley: The Ducks, Trans Band
1985 ff. Joe Allen: International Harvesters
Bruce Palmer
Bruce Palmer
1987 ff. Gerald Johnson: CSN&Y
1988 ff. Rick Rosas: Bluenotes, The Lost Dogs,
         The Restless, CSN&Y, The Chrome Dreams Band,
         The Electric Band,
         Buffalo Springfield, Crazy Horse
1992 ff. Donald 'Duck' Dunn: Booker T & The MGs, NY & Friends
1995 --- Jeff Ament: Pearl Jam
2015 ff. Corey McCormick: Promise of The Real


Auf Alben/Singles (chronologisch):

1963 Ken Koblun (Sultan/Aurora)
1966 Bruce Palmer (Buffalo Springfield)
1967 Carol Kaye, Harvey Newmark, Bobby West (Buffalo Springfield Again)
Gregory Reeves
Gregory Reeves
1968 Gary Marke (Last Time Around)
1968 Jim Messina (Neil Young)
1969 Billy Talbot (Everybody Knows This Is Nowhere)
1970 Gregory Reeves, Stephen Stills (Déjà Vu)
1970 Billy Talbot, Gregory Reeves (After The Gold Rush)
1971 Calvin Samuels (4 Way Street)
1972 Tim Drummond (Harvest)
1973 Tim Drummond (Time Fades Away)
1974 Rick Danko, Billy Talbot (On The Beach)
1975 Billy Talbot, Tim Drummond (Tonight's The Night)
1975 Billy Talbot, Tim Drummond, Stephen Stills (Zuma)
1976 George "Chocolate" Perry (Long May You Run)
1977 Billy Talbot, Tim Drummond (American Stars'n Bars)
Tim Drummond
Tim Drummond
1978 Joe Osborne, Tim Drummond, Billy Talbot (Comes A Time)
1979 Billy Talbot (Rust Never Sleeps)
1979 Billy Talbot (Live Rust)
1980 Dennis Belfield, Tim Drummond (Hawks And Doves)
1981 Billy Talbot (RE*AC*TOR)
1982 Billy Talbot, Bruce Palmer, Neil Young (Trans)
1983 Tim Drummond (Everybody's Rockin')
1985 Tim Drummond, Joe Allen, Joe Osborne (Old Ways)
1987 Billy Talbot (Life)
1988 Rick Rosas (This Note's For You)
1988 Bob Glaub, Stephen Stills (American Dreams)
1989 Rick Rosas, Tony Marsico (Freedom)
Donnald "Duck" Dunn
Donnald "Duck" Dunn
1990 Billy Talbot (Ragged Glory)
1991 Billy Talbot (WELD)
1992 Tim Drummond (Harvest Moon)
1994 Billy Talbot (Sleeps With Angels)
1995 Jeff Ament (Mirror Ball)
1996 Billy Talbot (Broken Arrow)
1997 Billy Talbot (Year Of The Horse)
1999 Bob Glaub, "Hutch" Hutchinson, Stephen Stills (Looking Forward)
2000 Donald "Duck" Dunn (Silver & Gold)
2000 Donald "Duck" Dunn (Road Rock V1)
2001 Donald "Duck" Dunn, Billy Talbot (Are You Passionate?)
Rick Rosas
Rick Rosas
2003 Billy Talbot (Greendale)
2005 Rick Rosas (Prairie Wind)
2006 Rick Rosas (Living With War)
2007 Rick Rosas (Chrome Dreams II)
2008 Rick Rosas (Déjà Vu Live)
2009 Rick Rosas (Fork In The Road)
2012 Billy Talbot (Americana)
2013 Billy Talbot (Psychedelic Pill)
2014 Derryl Jones, Chuck Berghofer (Storytone)
2015 Corey McCormick (The Monsanto Years)
2016 Corey McCormick (EARTH)
2016 Paul Bushnell (Peace Trail)

Hinweise: Auf einigen Solo-Alben ist kein Bass vorhanden, auf "Landing On Water" wurde der Bass per Synthi eingespielt. Live hat Neil Young bei ein paar einmaligen Events, Jams und TV-Shows noch mit weiteren Bassisten gespielt, die hier nicht aufgeführt sind.


Ähnliche Artikel:
  1. Große Analyse: Words (Between the Lines of Age), Folge 1
  2. Auf der falschen Seite: Neil Young als Linksextremist
  3. Rush Hour auf dem Human Highway - Neil Youngs Autos

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen