Sonntag, 25. Mai 2014

Neil Young und der Papst - Ein Heide entdeckt die Kirche

Neil Young und der Papst
Gegen Fracking: Neil Young & der Papst
Der Umweltaktivist Neil Young hat einen neuen Verbündeten entdeckt: In einer jetzt auf seiner Webseite veröffentlichten Nachricht an seine Fans zitiert der Musiker einen Zeitungsartikel über Papst Franziskus. Der hatte sich am letzten Mittwoch während einer Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom erneut zum Thema Klimawandel und Umweltschutz geäußert. Neil Young zitiert den Papst, der sagte: „Wenn wir die Schöpfung zerstören, werden wir von der Schöpfung zerstört“. Auch die Papst-Äußerung, dass die Zerstörung des Planeten durch den Menschen Sünde sei, macht sich Neil Young in seiner Nachricht zu eigen.

Bislang hatte sich Neil Young mit religiösen Aussagen immer zurück gehalten. Erst in seinen Memoiren "Waging Heavy Peace" widmete er dem Thema Religion ein eigenes, kurzes Kapitel. Darin bekannte er sich zu einer Art Naturreligion, in der Wälder und der Mond zentrale Rollen spielen. Im christlichen Sinne sei er daher eigentlich ein Heide. Der Glaube an Mond und Wälder sei schließlich von den großen, organisierten Religionen wie dem Christentum immer als "Hexenwerk" und als "das Böse" bekämpft worden. Statt der Bibel erwähnte Neil Young in seinen Memoiren überraschend Marion Zimmer Bradleys Roman "Die Nebel von Avalon", dessen keltischer Heldin er sich persönlich stark verbunden fühle. [Weiter mit "Neil Young & Der Papst" ...]

Nachricht von Neil Young (Klick zum Vergrößern)
Umso erstaunlicher erscheint jetzt Neil Youngs Beschäftigung mit Papst Franziskus, dem Oberhaupt der Katholischen Kirche, die Naturreligionen über Jahrhunderte besonders hart bekämpfte. Offenbar hat das ökologische Bewusstsein des neuen Papstes auch bei Neil Young ein Umdenken bewirkt. Der Papst hatte den Umweltschutz in seiner Antrittsrede zu einem zentralen Anliegen seines Pontifikats gemacht und jüngst eine ökologische Enzyklika angekündigt.

Wie Neil Young spricht sich auch Papst Franzsiskus offen gegen Fracking aus, ließ sich sogar wie Neil Young mit Anti-Fracking-T-Shirt fotografieren. Dem Papst steht sogar eine Elektrovariante des Papamobils zur Verfügung - eine Art päpstlicher LincVolt. Zudem ist Papst Franziskus dafür bekannt, lieber mit dem Bus statt mit dem Auto zu fahren. Neil Young und das Kirchenoberhaupt hätten also viele Gemeinsamkeiten zu besprechen. Eine Gelegenheit dazu ergäbe sich schon in Kürze: Im Juli wird die Alchemy-Tour 2014 auch in Italien gastieren.


Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young protestiert in Washington gegen Pipeline-Projekt
  2. Neil Young im Video: Frieden & Dank an Kanada auf Deutsch
  3. Streitbarer Musiker: Neil Youngs historische Schlachten

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen