Freitag, 14. Februar 2014

Elliot Roberts Sohn: Filmpremiere und Doku über Neil Young

Das SXSW Festival in Austin, Texas Anfang März wird nicht nur der Premierenort für Neil Youngs Musiksystem PONO sein, dessen Details der Musiker während einer Keynote auf der SXSW Music Conference am 11. März präsentieren wird. Auf dem parallel stattfindenden SXSW Film Festival hat auch der Fim "The Frontier" seine Weltpremiere. Neil Young hatte beim Fundraising für das Filmprojekt Geld eingeworben. Regisseur des Streifens ist Matt Rabinowitz, der Sohn von Neil Youngs Manager Elliot Roberts. Der wiederum ist Executive Producer beim Film seines Sohnes. Weiterer Neil Young-Bezug: Kameramann Adam CK Vollick, der auch Neil Youngs Alchemy-Tour filmte und als Kameramann und Fotograf bei der LincVolt-Dokumentation dabei ist. 

Neil Youngs Besuch bei der Premiere von "The Frontier" auf dem SXSW Film Festival am 7. März - Vier Tage vor der PONO-Premiere am gleichen Ort - wäre keine Überraschung. Die Geschichte des Films handelt von eine verkorksten Vater-Sohn-Beziehung und den Versuch, die gegenseitige Entfremdung zu überwinden.

Der Pressetext auf der Webseite des SXSW Film Festivals verrät aber noch eine weitere Überraschung: Elliot Roberts Sohn Matt hat auch eine Dokumentation über Neil Young gedreht, die sich derzeit in der Post-Produktion befindet. Darin interviewte er Steve Martin, Jack White, T Bone Burnett, Mo Ostin und die "Foo Fighters". Weitere Einzelheiten dazu oder gar ein Erscheinungstermin sind derzeit nicht bekannt.

Links:

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Youngs Musiksystem PONO kommt am 11. März
  2. Wie bei Neil Young: Film über Folk-Szene der 60er Jahre
  3. "Ich war gut, aber am falschen Ort" - Toronto feiert Premiere von "Neil Young Journeys"

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen