Mittwoch, 23. Oktober 2013

Vor 45 Jahren: Neil Young & Joni Mitchell im 'Bitter End'

Neil Young - Bitter End 1968Die Ankündigung des neuen Albums "Live at The Cellar Door 1970" hat den Fokus wieder einmal auf die frühen Solo-Akustikkonzerte Neil Young gelenkt. Die begannen aber schon zwei Jahre vor dem "Cellar Door"-Gig. Eine dieser frühen Solo-Shows fand heute vor 45 Jahren, am 23. Oktober 1968 statt. Neil Young gastierte damals mit einem Soloprogramm auf der wohl bekanntesten Coffehouse-Bühne der Welt, dem "Bitter End" im New Yorker Stadtteil Greenwich Village. Zusammen mit Tommy Flanders (Ex-Blues Project) eröffnete er das Konzert für den eigentlichen Mainact: Der zu diesem Zeitpunkt viel bekannteren Joni Mitchell.

Neil Youngs kanadische Landsfrau gastierte in jenem Jahr bereits zum wiederholten Mal im "Bitter End" und war diesmal vom 23. bis zum 28. Oktober gebucht. Es gab täglich jeweils eine Nachmittags- und eine Abendvorstellung. Neil Young, der das Vorprogramm bestritt, blieb über Joni Mitchells Verpflichtung hinaus eine weitere Woche bis zum 4. November im "Bitter End".
Neil Young 1968
Neil Young 1968

Die kurze 1968er Solotour fand in einer kurzen Übergangszeit von Neil Youngs früher Karriere statt: Nach der Auflösung von "Buffalo Springfield", die im Mai 1968 ihr letztes Konzert gaben, hatte Neil Young mit den Aufnahmen für sein erstes Solo-Album begonnen. Außerdem hatte er sein Management gewechselt und war jetzt bei Elliot Roberts unter Vertrag, der bereits seit Ende 1967 auch Joni Mitchell betreute. Roberts hatte ihr einen Plattenvertrag bei Warner/Reprise verschafft und brachte später auch Neil Young bei dem Label unter. [Weiter mit Hintergründen zum "Bitter End-Gig" ...]

Joni Mitchell, Neil Young - Bitter End 1968
Zeitungsanzeige1968
Elliot Roberts wollte zunächst die Solo-Qualitäten seines neuen Schützlings bei Live-Auftritten testen. Er wollte auch sehen, ob Neil Young - in den USA bislang nur als Mitglied von Buffalo Springfield bekannt - überhaupt Publikum anzog. Beim ersten Konzert trat Young im Mai 1968 im "Ice House" in Pasadena als Vorprogramm des Folksängers Dave van Ronk auf. Die von Elliot Roberts befürchteten Buh-Rufe blieben dabei aus, der Test verlief erfolgreich. In der Folge buchte Roberts weitere Solo-Gigs, wobei es für ihn nahe lag, seinen neuen Klienten Neil Young als Vorprogramm seines eigentlichen Zugpferds, Joni Mitchell, einzusetzen.

Nach der Verpflichtung im "Bitter End" gab Neil Young am 9. und 10. November 1968 zwei Konzerte im "The Canterbury House" in Ann Arbor, Michigan. Der Mitschnitt dieser beiden Shows ist 2008 als CD der "Archive Performance Serie" unter dem Titel  "Sugar Mountain-Live at Canterbury House 1968" erschienen. Die Setlist aus dem "Canterbury House" dürfte dabei wohl weitgehend identisch mit der vom "Bitter End"gewesen sein. Mit "The Old Laughing Lady", "The Last Trip To Tulsa", "The Loner" und "I've Been Waiting For You" waren bereits mehrere Songs seines von August bis Oktober 1968 aufgenommenen Debütalbums im Programm. Der Rest waren Songs aus der Springfield-Ära.

Bevor aber das "Neil Young" betitelte Debütalbum dann am 22. Januar 1969 erschien, standen zunächste weitere Debüts an: Am 7. Dezember 1968 heiratete Neil Young seine erste Frau Susan Acevedo. Mitte Januar 1969 nahm er erstmals mit "Crazy Horse" in den Wally Haider Studios Songs für ein zweites Album auf.

Bitter End
Das 'Bitter End' ,New York
Ende Januar und Februar 1969 ging dann seine Solotour mit Konzerten in Ottawa und in Torontos berühmten "Riverboat Coffeehouse" - dem kanadischen Gegenstück zum New Yorker "Bitter End" - weiter. Im "Riverboat" durfte Neil Young drei Jahre zuvor nur bei "Hootenanny"-Abenden auf die Bühne, als er Ende 1965 ein paar Monate erfolglos in Toronto lebte. Die Rückkehr an diesen Ort war daher auch eine Art Genugtuung für ihn. Auch die Riverboat-Shows sind in der "Archive Performance Serie" als CD erschienen.

Nur drei Tage nach seinem letzten Solo-Konzert im "Riverboat" in Toronto kehrte Neil Young dann für eine weitere Woche auf die kleine Bühne im "Bitter End" zurück. Vom 12. bis zum 17. Februar 1969 gastierte er erneut in dem berühmten Club, in dem er nur vier Monate zuvor für Joni Mitchell eröffnete. Diesmal griff er aber nicht nur zu Martin-Gitarre und Mundharmonika: Im Anschluss an einen kurzen akustischen Set standen plötzlich drei noch unbekannte Musiker namens Danny Whitten, Ralph Molina und Billy Talbot neben ihm. Nach den leisen akustischen Tönen gab es am 12. Februar 1969 den ersten Live-Auftritt von "Neil Young & Crazy Horse" auf der allerersten "Crazy Horse Tour" zu bestaunen. Eine neue Ära in der Karriere Neil Youngs nahm ihren Anfang im "Bitter End".

Ähnliche Artikel:
  1. Wie bei Neil Young: Film über Folk-Szene der 60er Jahre
  2. Vor 50 Jahren: Neil Youngs allererstes Open-Air-Konzert
  3. 50 Jahre 'Fourth Dimension Coffee House' - Neil Youngs Talentschmiede in Winnipeg

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen