Freitag, 20. September 2013

Neil Youngs Gitarre im deutschen Baumarkt repariert

Gitarre & Bass 10/2013
Das Magazin "Gitarre & Bass" druckt in seiner aktuellen Oktoberausgabe ein 5-seitiges Interview mit dem legendären Larry Cragg. Die Fragen stellte der in Deutschland geborene Autor, Musikjournalist und Musiker Teja Gerken, der heute in Kalifornien in Craggs unmittelbarer Nachbarschaft lebt.

Das Interview enthält zwar keine grundlegend neuen Erkenntnisse, wartet aber mit einigen interessanten Details auf. So erzählt der Technik-Guru unter anderem davon, wie Neil Young einmal auf einer Tournee in Deutschland die Kopfplatte seiner Les Paul Goldtop abbrach. Nachdem Larry Cragg die Bruchstelle sofort mit seinem Spezialleim geklebt hatte, kaufte er in einen deutschen Baumarkt schwarze Farbe und strich die ganze Kopfplatte neu. Diese Reparatur, so Cragg, hält noch heute. Welche Baumarktkette sich damals um Neil Young verdient gemacht hat, verrät der Gitarrentechniker leider nicht.

Seit der US-Alchemy-Tour 2012 ist Larry Cragg nicht mehr mit Neil Young unterwegs, begleitet aber dessen Ehefrau Pegi. Um Neil Youngs Equipment kümmert er sich aber weiterhin und ist dazu regelmäßig auf Neil Youngs Ranch beschäftigt. Neben der Saitenlage von Neil Youngs Gitarren ("E-Gitarren sehr flach, Akustikgitarren eher hoch") kümmert er sich auch weiterhin um dessen Fender-Verstärker. [Weiter ...]

Larry Cragg in G&B 10/2013
Larry Cragg in G&B 10/2013
Das Wissen um Neil Youngs Sound hat auch zu Craggs Mitarbeit bei der Wiederbelebung der Verstärkermarke "Magnatone" geführt. Ein "Magnatone 280", der das Ausgangssignal des Fender Deluxe hochverstärkt und splittet, gehört bekanntlich seit Jahren zum Bühnensetup Neil Youngs. Larry Cragg war für das technische Design des neuen "Magnatone Single V" verantwortlich, der sich optisch an den 280 anlehnt.

Weil Larry Cragg aber den Sound der alten Magnatone-Verstärker eigentlich überhaupt nicht mag, hat er den neuen Besitzern der Firma ein komplett anderes Design "untergejubelt": In neuen "Magnatone Single V" werkelt jetzt die vollständig Transistor-freie Schaltung eines altes 30 Watt Fender Tweed von 1956 mit 6L6 Röhren, die Larry Cragg auch in Neil Youngs Fender Deluxe eingebaut hatte.

Das vollständige Interview von Teja Gerken mit Larry Cragg steht in "Gitarre & Bass", Ausgabe 10, 2013. Das Heft ist ab sofort im Handel.

Ähnliche Artikel:
  1. Raptor 22 - Kleiner Klang-Saurier mit Neil-Young-Genen
  2. Deutsche Kaffeetasse prägt Neil Youngs Verstärkersound
  3. „Bridge-School-Verstärker“ aus Deutschland

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen