Freitag, 16. August 2013

Große Analyse: Words (Between the Lines of Age), Folge 1

Neil Young
"Words Words ...", singt Neil Young in seinem gleichnamigen Klassiker vom Album "Harvest" von 1972. Seitdem sind über 40 Jahre vergangen, in denen Neil Young Zehntausende von Wörtern in seinen Songs verwendet hat. Aber aus welchen Wörtern besteht sein Werk eigentlich? Wie groß ist der Wortschatz, aus dem sich der Songwriter bedient? Gibt es Trends oder Wandlungen im Laufe der Zeit? Zeigen bestimmte Alben typische Wörter? Gibt es immer wiederkehrende Wörter über die Jahre? Fragen, die im Detail natürlich nur ausführliche linguistische Studien beantworten können.

Mit Hilfe von sogenannten "Word Clouds" kann man sich aber einigen Antworten nähern. "Rusted Moon" hat dazu die Texte von 36 Studioalben Neil Youngs durch einen "Word Cloud"-Generator gejagt. Herausgekommen sind 36 Grafiken, die Neil Youngs Textsprache schon ganz gut veranschaulichen - und die zudem eigene kleine Kunstwerke geworden sind, farblich und typografisch abgestimmt auf die jeweiligen Alben.

Neil Young Words 1963-2013
Um die "Clouds" mit einander vergleichbar zu machen, werden jeweils immer die 100 am meisten verwendeten Wörter dargestellt. Je öfter ein einzelnes Wort Verwendung auf dem Album fand, desto größer erscheint es. Weniger genutzte Wörter sind kleiner dargestellt. Allgemeine Wörter wie zum Beispiel "der", "die" "das" oder Wörter wie "mit", "von" sowie einige andere unbedeutende Füllwörter wurden weggelassen. Übrig blieben je Album 100 zentrale Wörter und Begriffe, die interessante Rückschlüsse auf das Album, den Zeitgeist oder Neil Youngs jeweilige Gedankenwelt erlauben. Welche Schlüsse das sind, das mag jeder beim Studium der 36 "Word Clouds" selber herausfinden.

Hier sind - chronologisch geordnet ab 1963 - die ersten 12 Alben und Grafiken. In den nächsten Tagen folgen in zwei weiteren Artikeln die restlichen 24 Alben bis zum Jahr 2013. Damit sind dann genau 50 Jahre Neil Young Songssprache grafisch aufbereitet. [Weiter zu den ersten 12 Grafiken ...]



1963 - The Sultan b/w Aurora

1968 - Neil Young


1969 - Everybody Knows This Is Nowhere


1970 - After The Gold Rush


1972 - Harvest


1973 - Time Fades Away


1974 - On The Beach


1975 - Tonight's The Night


1975 - Zuma


1977 - American Stars 'n Bars


1978 - Comes A Time


1979 - Rust Never Sleeps



(Alle Grafiken können per Mausklick ins Bild vergrößert werden)


Link: Weiter zu Folge 2  mit den Alben von 1980 bis 1994
Link: Weiter zu Folge 3  mit den Alben von 1980 bis 1994


Hinweise: Es wurden ausschließlich Studioalben berücksichtigt, keine reinen Live-Alben und keine Kompilationen oder Archiv-Alben. In die Auswertung flossen nur Originaltexte von Neil Young selbst ein, Fremdkompositionen fanden keine Berücksichtigung.

Quelle für alle Texte: Tom Hambletons www.sugarmtn.org. "Word Cloud"-Software: Wordle (c) von Jonathan Feinberg.


Ähnliche Artikel:
      1. Shakey Daniel Düsentrieb - Neil Young und seine 77 Patente
      2. Happy Birthday Neil Young: 11 Geburtstagswalzer zum 67.
      3. Auf der falschen Seite: Neil Young als Linksextremist

            0 Kommentare :

            Kommentar veröffentlichen