Dienstag, 12. Februar 2013

Talking Crazy mit Frank "Poncho" Sampedro

Richard Bienstock, Chefredakteur des US-Magazins „Guitar World“, hat in der aktuellen Februarausgabe Frank „Poncho“ Sampedro interviewt. Die ersten fünf Fragen und Antworten des Interviews waren schon vorab in der Onlineausgabe von „Guitar World“ erschienen. 

Darin beschreibt „Poncho“ noch einmal, was er in der langen Pause seit dem letzten Album mit „Crazy Horse“ gemacht hat (bediente das MIDI-Board für Musiker der Jay Leno Tonight-Show), dass der 27-Minuten-Jam „Driftin’ Back“ vom neuen Album tatsächlich die allererste Aufnahme der Session war und Neil Young zuvor nur die Akkorde des Refrains nannte. „Poncho“ erzählt Richard Bienstock auch, dass Neil ihm niemals sage, was und wie er zu spielen habe. 

Die jetzt im Februar-Heft auf drei Seiten erschienenen weiteren Fragen drehen sich unter anderem um „Ponchos“ Gitarrenspiel: „Wir spielen nie „Cowgirl In The Sand“ und „Southern Man“ weil ich es nicht richtig spielen kann. Ich spiele es nicht wie Danny [Whitten]“ Zu seinem Anschlag sagt „Poncho“: „Ja, ich bin ein Prügler. Ich wünschte, ich könnte es kontrollieren“

Richard Bienstock spricht auch den Mythos von „Crazy Horse“ als schlechter Garagenband an. "Poncho": „Ich denke, das entspricht dem Wunsch vieler Leute, selber mit Neil zu spielen. Und dann hören sie uns mit Neil spielen und sie denken, sie selber sollten es sein - und dann machen sie uns schlecht. Aber wir kümmern uns nicht darum, was andere Leute sagen.“ 


"Ich war ein Junkie"

Sampedro frischt seinerseits wieder die Legenden auf, die sich um die Aufnahme von „Cortez the Killer“ im Jahr 1975 dreht. Er sei damals so stoned gewesen, dass er die Akkorde [es sind nur drei] durcheinander brachte. Er habe immer das D als zweiten Akkord betont, weil er ihn für den ersten hielt. „Ich hämmerte richtig hart auf das D, während er [Neil Young] das E Moll spielte.“ Die Version auf dem Album „Zuma“ sei genau diese erste Aufnahme. 

Talking Crazy - Guitar World" 2/2013
Interview in "Guitar World" 2/2013
Der „Crazy Horse“-Gitarrist war zu dieser Zeit nach eigener Aussage ein Junkie. „Ich sage immer, ich habe Heroin nur einmal probiert – für acht Jahre. Man kann darüber lachen, wenn man es hinter sich hat. Aber eine Menge Leute hatten dieses Glück nicht.“ 

Dem Album-Klassiker „Rust Never Sleeps“ (1979) hat „Poncho“ übrigens zunächst nicht viel zugetraut. Er mochte es Anfangs wegen „dem vielen verrückten Zeug“ gar nicht - heute aber schon. Beim Album „Arc/Weld“ sei die Band sogar ein wenig missbräuchlich mit dem Publikum umgegangen. Allerdings seien Lautstärke und Verzerrung auch wichtig für „Crazy Horse“: „Ganz plötzlich wird aus einfachem Krach etwas Künstlerisches, mit dem wir ein Bild malen. Es ist eine andere Art die Instrumente zu nutzen.“ 


Ponchos Gitarre und Amp älter als die von Neil Young

Zum Schluss des Interviews geht „Poncho“ auch auf sein Setup ein: Er benutzt als Verstärker einen 1956er Fender Deluxe Tweed mit 17 Watt. „Und keine Pedale oder sonst was. Nur ein Kabel und das war’s.“ 

Crazy Horse 2012
"Poncho" mit 1952er Les Paul
Als Haupt-Gitarre spielt er seit 1978 überwiegend seine 1952er Gibson Les Paul Goldtop. Damit ist seine Gitarre sogar ein Jahr älter als Neil Youngs Old Black. "Poncho": „Soweit ich weiß, ist es eine der ersten 75 Exemplare, die damals hergestellt wurden. Es gibt keine Seriennummer oder irgendetwas Ähnliches. Sie hat P-90 drin, kein Binding am Hals und das alte Gibson-Logo. Aber den alten Steg, den Trapez-Saitenhalter und einige andere Dinge habe ich ausgetauscht. Ich habe auch noch eine andere mit Bigsby, die Neil mir gab. Sie saß bei ihm im Schrank.“ 


Zurück ins normale Leben

Auf die Frage Richard Bienstocks, ob es nicht verwirrend sei, wie schnell die Dinge mit Neil Young beginnen und auch wieder enden können, antwortet „Poncho“: „Mit dem Alter kommt Weisheit. Ich nehme es so, wie es ist. Und sich weiß auch, dass alles vergänglich ist. Weil Neil immer das machen wird, was auch immer er machen will. Manchmal machst Du es mit ihm für eine Weile. Und dann kehrst Du zurück in Dein normales Leben.“


Das Heft enthält auch ein Interview über „Crazy Horse“, das Jaan Uhelszki mit Neil Young führte. Die amerikanische Februar-Ausgabe von "Guitar World" ist als Import seit dieser Woche auch in Deutschland erhältlich.


Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young 2013 in Deutschland "Under A Rusted Moon"
  2. Sound City - Neil Young in Dave Grohls Dokumentarfilm
  3. "Einige waren naiv" - Neil Youngs Blick in die 80er

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen