Mittwoch, 5. Dezember 2012

She's always dancing - Bald auch mit PONO?

Wird bald zu PONO getanzt?
Neil Young will sein Musiksystem PONO offenbar nicht nur an Privatkunden verkaufen. Wie Eliot Van Buskirk von elvolver.fm jetzt berichtet, soll PONO auch von Betreibern von Clubs und Diskotheken lizenziert werden. Unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten Clubbesitzer, treten derzeit Vertreter von PONO mit einem entsprechenden Angebot an Clubs  heran.

Neil Youngs Strategie, so spekuliert Van Buskirk, laufe wohl darauf hinaus, PONO noch vor dem geplanten Start des Endkundengeschäfts im Sommer im Unterhaltungsgewerbe zu etablieren. Dies bringe einerseits zusätzliche Einnahmen. Anderseits könnte dadurch PONO und dessen Musikqualitäten auch bei den Clubbesuchern bekannter gemacht werden.

Van Buskirk beurteilt aber sowohl das Geschäftskunden- als auch das Privatkundengeschäft eher kritisch: Im gewerblichen Bereich konkurriere PONO mit schon etablierten System wie Sirius XM, DMX oder Muzak. Privatkunden wiederum, müssten erst dazu gebracht werden, der Musikqualität wegen ein weiteres Gerät neben ihren Smartphones mit sich herum zu tragen. Er hält es aber für durchaus möglich, dass neugierige Clubgänger wegen Neil Youngs PONO-Werbung Clubs bevorzugen, deren Anlage mit PONO läuft.

Scherzhaft fragt sich Van Buskirk aber, ob die Clubs denn an ihren Türen neben den Aufklebern für VISA oder MASTECARD und anderen Dienstleistungen überhaupt noch Platz für einen zusätzlichen Powered by PONO-Aufkleber hätten. Davon abgesehen, müsse PONO aber ohnehin erst einmal den Beweis antreten, tatsächlich Vorteile zu bieten.

Link: Artikel auf evolver.fm (englisch)


Ähnliche Artikel:
  1. PONO kommt im Juni - Neil Young kündigt Marktstart an
  2. Ivanhoe - Neil Youngs Ritter erhält Kapital für Pono
  3. Ivanhoe - Neil Youngs Kreuzzug für besseres Audio

    0 Kommentare :

    Kommentar veröffentlichen