Montag, 12. November 2012

Happy Birthday Neil Young: 11 Geburtstagswalzer zum 67.

"Ich hatte ein Arrangement von 'Oh, Lonesome Me', das ich sehr mochte. Aber die Leute lachten darüber, weil sie es für eine Parodie oder so etwas hielten. Ich verwendete es auf 'After The Gold Rush" und da hat es funktioniert." Das schreibt Neil Young in seinen Memoiren über einen seiner mißglückten Auftritte als Solo-Folksänger 1965 in Toronto.

Sein Arrangement des alten Country-Klassikers von Don Gibson war auch tatsächlich sehr ungewöhnlich: Neil Young interpretierte das ursprünglich im 4/4-Westernswing arrangierte "Oh, Lonesome Me" als langsamen Walzer im 3/4-Takt.

Das klang damals, solo auf einer 12-string Akustikgitarre gespielt, sicher ziemlich schräg. Die rockigere Album-Fassung von 1970 spielte er dann mit Crazy Horse im "Sunset Sound on Sunset" Studio ein - ebenfalls wieder als Walzer.

"Oh Lonesome Me" ist einer von insgesamt nur einem knappen Dutzend Songs, die Neil Young überhaupt als Walzer aufnahm. Der beschwingte 3/4- oder 6/8-Takt hat also nur einen verschwindend geringen Anteil am Gesamtwerk vom Neil Young mit seinen fast 500 Songs.

Zu Neil Youngs 67. Geburtstag hat "Rusted Moon" Neil Youngs Walzerträume einmal aufgelistet. Hier sind 10 weitere Geburtstagswalzer im 3/4-Takt:


2. Nowadays Clancy Can't Even Sing

Dieser Song-Hybrid mit Strophen im 4/4-Takt und einem Walzer-Refrain erschien 1966 als erste Single von Buffalo Springfield. Er ist aber vermutlich sogar älter, als die frühe Walzerversion von "Oh, Lonesome Me", die Neil Young 1965 in Toronto vortrug.

Neil Young spielte "Clancy" schon Anfang November 1965 Richie Furay vor, den er damals in New York traf. Eigentlich wollte er Stephen Stills besuchen, der aber schon nach Los Angeles abgereist war. Dort in Kalifornien nahmen Young, Stills und Furay ein paar Monate später den Song mit "Buffalo Springfield" in den Gold Star Studios auf. Es ist der erste Walzer von Neil Young, der je auf Schallplatte erschienen ist.





3. Round And Round (It Won't Be Long)

Der Song vom 1969er Album "Everybody Knows This Is Nowhere" - dem ersten mit Crazy Horse - bringt die Sache auf den Punkt: Beim Walzer geht es rund und rund und rund und rund und ...  Und bei den wenigen Walzern in Neil Youngs Gesamtwerk dauert es auch gar nicht so  lange, sich alle anzuhören.




4. The Old Country Waltz

Ein Musterbeispiel für einen Country-Waltz: Mit Pedal Steel, Fiddle und gleich doppelter weiblicher Begleitung. Die haben bei dem Song vom Album "American Stars 'n Bars" (1977) Linda Ronstadt und Nicolette Larson übernommen. Mit letzterer hatte Neil Young dann auch privat einen romantischen Walzer, bevor er seine jetzige Ehefrau Pegi heiratete.




5. Only Love Can Break Your Heart

Der Song vom Album "After The Gold Rush" (1970) ist vermutlich der am häufigsten gecoverte Walzer von Neil Young. Die Coverdatenbank auf "Rusted Moon" verzeichnet derzeit 57 Versionen des langsamen Walzers, darunter Interpretationen von Rickie Lee Jones und Twiggy.

 


6. The Way

Ein Walzer mit Chor! In dem Song vom Album "Chrome Dreams II" (2007) spielt Neil Young Piano und wird vom "The Young People’s Chorus of New York City" begleitet. Große Chöre tauchten danach noch auf weiteren Alben von Neil Young auf - aber nie mehr mit einem Walzer.




7. Broken Arrow

Musikalisch eines der komplexesten Lieder Neil Youngs überhaupt. Es hat in seinen vielen Teilen und Klang-Collagen aber auch einen stetig wiederkehrenden Walzer-Part. Grund genug also, den beeindruckenden Song von "Buffalo Springfields" zweitem Album von 1967 hier ebenfalls mit aufzuführen.




8. Depression Blues

Einer der schönsten Walzer Neil Youngs erschien 1993 auf der Kompilation "Lucky Thirteen". Er war ursprünglich für das von Geffen abgelehnte erste "Old Ways" Album aufgenommen worden. Neben der klassischen Country-Fiddle, der Pedal Steel und den weiblichen Backing Vocals besticht vor allem Neil Youngs eingängiges Harmonika-Riff. Toller Song. Solche Depressionen wünschte man sich öfter ...




9. A Dream That Can Last

Ein ungewöhnlicher Song: Neil Young spielt diesen Walzer vom Album "Sleeps With Angels" (1994) auf einem Tack-Piano, bei dem die Hämmer einen Metallbeschlag besitzen, um einen perkussiven Ton zu erzeugen. 



10. Nothing Is Perfect

Der klassische Country-Waltz erschien 2011 nachträglich auf dem Album "A Treasure", das die 1985er "International Harvester"-Tour dokumentiert. Hier die Version vom "Live Aid"-Konzert in Philadelphia von Juli 1985. Neil Young spielte damals den Walzer zum allerersten Mal live.




11. It's a Dream

Ein langsamer Walzer, der 2006 auf dem Album "Prairie Wind" erschien und auch in Jonathan Demmes Konzertfilm "Heart of Gold" in Szene gesetzt wird. Hier in einer Coverversion von Patti Smith, die sonst eher wenig Walzer im Repertoire hat.





Ähnliche Artikel:
  1. Reggae Glory - Neil Young 4 Mal Off-Beat
  2. The French Connection - Vier Cover und ein Todesfall
  3. Familienbande – Töchter, Söhne, Enkelkinder covern Neil Young

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen