Samstag, 15. September 2012

Family Business - Die vielen Bücher der Familie Young

Bücher von Neil Youngs Karriere
Bücher von Scott, Neil und Astrid Young
Wenn am 25. September Neil Youngs Memoiren „Waging Heavy Peace“ (deutscher Titel „Ein Hippie-Traum“) erscheinen, setzt Neil Young damit auch eine alte Familientradition fort.

Das von ihm selbst geschriebene Buch ist nämlich nach „Neil and Me“ von Vater Scott Young und „Being Young“ von Halbschwester Astrid Young quasi der dritte Teil einer "Familien-Trilogie" über den Musiker. Es wird interessant sein zu vergleichen, wie bestimmte Lebensabschnitte Neil Youngs aus den doch sehr unterschiedlichen Perspektiven der drei Verwandten dargestellt werden.

Neben den Büchern von Vater und Schwester Young gibt es aber noch weitere Belege dafür, dass das Verlagswesen sozusagen ein "Family Business" der Familie Young/Ragland ist. So war zum Beispiel Neil Youngs Onkel Neil Hoogstraten, Ehemann der Schwester von Neil Youngs Mutter Rassy, ein bekannter Künstler in Winnipeg. Neben Landschaftsmalerei hat Neil Hoogstraten auch Bücher illustriert. Übrigens wurde Neil Young nach eben diesem "Onkel Neil" benannt.

Scott Young - The Flood
Erstausgabe von "The Flood"
Bei der Erstauflage von Scott Youngs erstem Roman „The Flood“ hat Neil Hoogstraten sogar den Buchumschlags gestaltet. „The Flood“ ist somit eine echte Young‘sche „Familienproduktion“. Nur schade, dass Neil Young die Covergestaltung seiner Memoiren nicht seiner eigenen Tochter Amber Jean überlassen hat. Die ist als bildende Künstlerin in die Fußstapfen von Großonkel Neil Hoogstraten getreten. So wäre auch "Waging Heavy Peace" eine Familenproduktion gewesen.

English Version
English
Version
Scott Youngs Roman „The Flood“ handelt von der großen Überschwemmung Winnipegs durch das Hochwasser des Red Rivers im Frühjahr des Jahres 1950. Damals waren acht Deiche um die Stadt gebrochen. Das gesamte Stadtgebiet wurde überflutet. Die dramatischen Ereignisse, bei denen 100.000 Menschen evakuiert wurden, bilden den Hintergrund des Romans. Neil Youngs Vater war 1950 als Zeitungsreporter vor Ort. Seine Erinnerungen verarbeitete er dann literarisch. "The Flood" erschien 1956 im kanadischen Verlag McClelland & Stewart.

Credits to Neil Hoogstraten
Credits für den Schwager
Auch Neil Youngs Onkel Neil Hoogstraten hat den Kampf von Winnipegs Bürgern gegen die Wassermassen für den Buchumschlag dramatisch in Szene gesetzt. Während vor dem Haus Helfer mit Sandsäcken ihr Hab und Gut schützen, ist oben am beleuchteten Fenster eine verzweifelte Frau zu sehen. Die Katastrophe hat der Künstler selber erlebt. Auch er gehörte zu Winnipegs Bürgern, die sich mit Sandsäcken gegen die Flut stemmten.

Hoogstraten war außer als Maler und Illustrator auch als Kunsthändler in Winnipeg aktiv. Zudem war er über viele Jahre Präsident des "Winnipeg Sketch Club", einer lokalen Künstlervereinigung und von 1966 bis 1969 Präsident der "Manitoba Society of Artists". Er starb 2003 im Alter von 93 Jahren. Scott Youngs Buch "The Flood" enthält auf der Umschlagseite der Erstauflage Credits für die Covergestaltung von Schwager Neil Hoogstraten. Die Widmung für das Buch selber richtete Scott Young an seine Ehefrau Rassy. Mehr Familie geht nicht.

Übrigens waren auch Neil Youngs Mutter Rassy und ihre zwei Schwestern - Neil Youngs Tanten - kreativ tätig. Die Raglands, die Famile mütterlicherseits, standen der väterlichen Seite  der Youngs in dieser Hinsicht also in Nichts nach. Und auch die Raglands haben den Buch- und Pressemarkt um einige Titel bereichert.

Neil Youngs Tanten kündigen
ihre Hochzeit an (click to enlarge)
Schon ihre beiden Hochzeiten haben Wellen in den Medien geschlagen. Am 15. Juni 1936 berichtete die "Winnipeg Free Press" unter der Überschrift "Sisters Are Brides-to-Be" (auf Deutsch: Schwestern als künftige Bräute) über Virginia und Lavinia Ragland. Die beiden Schwestern kündigten offiziell ihre Hochzeiten für den 18. Juli an. Virginia heiratete damals "Brandt" Ridgway und Lavinia ging die Ehe mit dem Künstler Neil Hoogstraten ein. Auch beruflich beschritten die beiden Schwestern dann ähnliche Wege:

Neil Youngs Tante Lavinia "Vinia" Hoogstraten, genannt "Aunt Toots", hat für Zeitschriften und den Rundfunk geschrieben. Auch sie hat über die Flutkatastrophe von 1950 berichtet und dafür sogar die Auszeichnung "Womans Canadian Press Club Award" erhalten. Sie gab später in der Umgebung von Winnipeg Unterricht für kreatives Schreiben und war zeitweilig Präsidentin der nationalen Autorenvereinigung "Canadian Authors Association".

Virginia Ragland Ridgway - After Tomorrow
Buch von Neil Youngs Tante
Neil Youngs Tante Virginia Ragland Ridgway ("Aunt Snooky"), die andere Schwester von Rassy, lebt im Alter von 97 Jahren als Schriftstellerin und Publizistin in Corpus Christi, Texas. Sie veröffentlichte noch 1998 im Seniorenheim das Buch "After Tomorrow - life, love and laughter in the retirement world".

Das Buch ist ein humorvoller Roman über das Rentnerleben im Ruhestand: Vier rüstige alte Ladys erleben zahlreiche Abenteuer. Unter anderem eine Flucht im Bus vor einem Hurrikan und den zähen Kampf gegen den korrupten Leiter des Seniorenheims. Eine der Ladys verliebt sich sogar. Das Buch von Neil Youngs Tante hat durchaus das Zeug zum Bestseller für alternde Rusties.

Sollte sich ihr berühmter Neffe Neil Young also je zur Ruhe setzen - immerhin wird er in wenigen Wochen 67 Jahre alt - könnte er auf praktische Hinweise seiner Tante Virginia zurückgreifen. Wirkliches "Family Business" eben ...


Ähnliche Artikel:
  1. "Neil Young and The Squires" - Die ukrainischen Wurzeln
  2. Neil Young, Bob Dylan und „La Bamba“ im Schnee
  3. Rush Hour auf dem Human Highway - Neil Youngs Autos

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen