Sonntag, 1. April 2012

Neil Young Archives Vol.2 ab Oktober in der Cloud

Neil Young und Marc Benioff
bei der Präsentation der NYA #2
Hinweis 11. November 2017:
Rusted Moons Aprilscherz aus dem Jahr 2012 wird Realität: am 1. Dezember geht Neil Youngs Online-Archiv mit hochauflösenden Musikdateien und Bedienung per Webbrowser an den Start. Hier der ursprüngliche Artikel:

Kaum ist das "Americana"-Album mit Crazy Horse offiziell angekündigt, folgt der nächste Coup: Die lang erwarteten „Neil Young Archives, Volume 2: 1973-1984“ erscheinen im Herbst 2012. Wie bei „NYA, Volume 1: 1963-1972“, die Neil Young 2009 auf dem damals noch neuen Blu-Ray-Format herausbrachte, erweist sich der eigensinnige Kanadier auch diesmal wieder als echter Pionier der Musikbranche: Die zweite Ausgabe der Archives erscheint vollständig im Internet in der Cloud.

Alle Songs wurden dazu in das neue, hochauflösende 24bit/196kHz „High-Resolution-Streaming-Audio-Format“ (HRSAF) konvertiert. Die Fotos, Dokumente und Videos liegen zudem ebenfalls alle in der Cloud. Auf Songs und Audio wird dann über eine spezielle, im Internetbrowser laufende interaktive Bedienoberfläche auf dem PC oder über eine App per Smartphones und Tablet-Computer zugegriffen.

Damit gehen Neil Young und sein Label Warner Music ganz neue Wege in der Musikdistribution. Zwar bieten auch Konzerne wie Apple oder Amazon längst cloud-basierte Musikdienste an. Die vier großen Plattenlabel hatten bislang aber immer noch überwiegend auf traditionelle Datenträger wie CD oder DVD gesetzt. Auch das neuartige 24bit/196kHz-Format kam bislang noch nicht zum Einsatz.

Die neue Warner-Cloud
Warner Music arbeitet bei den NYA Vol.2 zudem eng mit dem Internetunternehmen Salesforce zusammen, dessen Know-How in Sachen Cloud-Computing bereits bei Neil Youngs LincVolt-Projekt zum Einsatz kommt. Salesforce-Vorstand Marc Benioff ist ein enger Freund von Neil Young.

Der Musiker hatte zuletzt auf verschiedenen Konferenzen der Firma für Cloud-Computing geworben. Neil Young sieht im Verzicht auf physische Datenträger, deren Herstellung und Transport natürliche Ressourcen fressen und klimaschädliches CO2 freisetzen, einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Für den Zugang zu den „Neil Young Archives, Volume 2: 1973-1984“ ist eine schnelle Internetverbindung wie DSL, VDSL, Kabel sowie schnelle mobile Übertragungstechniken wie UMTS oder LTE zwingende Voraussetzung. Als Schutz vor Raubkopien wird jeder Packung neben einem Buch und einem Poster auch ein spezieller USB-Stick beiliegen. Auf dem „RuStick“ genannten USB-Datenträger sind jeweils einmalige und verschlüsselte Identitätscodes aufgespielt, die dem einzelnen Käufer der Archive Zugang zur Cloud erlauben. Der Zugriff ist je Account über beliebige Geräte wie PC, Smartphone oder iPad möglich

Neil Young Archives Vol.2 Apps
Neil Young Archives Apps
Ob später auch Versionen auf CD, DVD oder Blu-Ray nachgeschoben werden, steht noch nicht fest. Insider gehen aber davon aus, dass sich Warner Music mittelfristig ausschließlich auf den Vertrieb über das Internet konzentrieren wird. Das Plattenlabel war im letzten Jahr an einen Investor russischer Abstammung verkauft worden, der Warner auf neue Wege führen will.

Mit Neil Young als Zugpferd könnte Warner eine Trendwende hin zur cloud-basierten Distribution von Musikinhalten einleiten wollen. Auch eine engere Kooperation von Warner und Salesforce wird nicht ausgeschlossen. Damit könnte das Label, das bislang von Internet- und Computerkonzernen in die Defensive gedrängt wurde, seinerseits den boomenden Internetdiensten auf deren eigenem Terrain Konkurrenz machen.

Über die Inhalte der Archive Teil 2 hat Warner noch nichts Konkretes mitgeteilt. Dies soll erst unmittelbar vor Freischaltung der "Neil-Young-Cloud" voraussichtlich Ende Oktober erfolgen.

Ähnliche Artikel:
  1. Neil Young ist offiziell Rentner – Keine Auftritte in Deutschland mehr!
  2. 13 unbequeme Fragen: War Neil Young ein Musik-Roboter?
  3. Mixed Pickles - gemischte Cover

1 Kommentar :

  1. hehe du hast mich fast gehabt aber nach dem aprils day joke auf thrasher bin ich vorgewarnt ;)
    echt cooler artikel, ich wünschte sogar ein wenig das wär wahr, das medium ist mir egal, hauptsache "homegrown" so schnell wie möglich ^^

    mach weiter so, super blog
    g.

    AntwortenLöschen