Montag, 20. Februar 2012

Manitoba Harvest - "Hearts Of Hemp" aus Winnipeg

Zugegeben, fallen die Stichworte Neil Young und Hanf denken die meisten sofort an "Homegrown", Willie Nelson oder Neil Youngs Drogenbeichte "Hitchhiker". Winnipeg, die Hauptstadt der kanadischen Provinz Manitoba und Schauplatz von Neil Youngs musikalischer Jugendzeit, würde einem nicht in den Sinn kommen. Dabei hat sich die Stadt inzwischen zu einem Zentrum der - legalen - Hanfproduktion entwickelt.

Ein Unternehmen, das mit allerlei innovativen Lebensmitteln aus Hanf auf dem Markt ist, heißt auch noch passend zum 40. Jubiläum des Albumklassikers "Manitoba Harvest". Das dürfte den kanadischen Hanffreund, FarmAid-Aktivisten und Nachhaltigkeitsapostel Neil Young sicher sehr gefallen.

"Hearts Of Hemp"
"Manitoba Harvest" wurde 1998 in Winnipeg gegründet, nachdem die kanadische Regierung den Anbau von Nutzhanf legalisiert hatte. Schon Anfang der 1990er Jahre hatte sich die "Manitoba Hanf Allianz" gebildet, in der Farmer und Wissenschaftler mit den Möglichkeiten des Nutzhanfes experimentierten.

Das Unternehmen aus Winnipeg verklagte 2001, zusammen mit anderen Hanfproduzenten, sogar die Nationale Drogenbehörde der USA, die den Import der kanadischen Hanfprodukte verboten hatte. Die Klage war erfolgreich und "Manitoba Harvest" liefert seitdem in die USA. Ob dort auch Neil Young die Hanfprodukte aus seiner alten kanadischen Heimat bezieht, ist leider nicht bekannt.

Zu den Produkten von "Manitoba Harvest" gehören unter anderem die "Hemp Hearts" (Hanfherzen). Das sind  Cerealien aus Hanf mit einem hohen Anteil an Proteinen und Omega-3-Säuren. Diese "Hearts of Hemp" werden vom Hersteller sogar als "Brain Food" empfohlen. Weitere Produkte von "Manitoba Harvest" sind Hanföl, Hanfbutter, Proteinpulver aus Hanf und Hanfgetränke.

Die Internetseite von "Manitoba Harvest" hält Informationen über die Produkte und das Unternehmen bereit.


Video: Hanfernte in Winnipeg




Ähnliche Artikel:
  1. Farmer Ben und die Bio-Eier von Georgette
  2. Sugar Mountain - Ein Folk-Klassiker mit Grillgeruch
  3. Shakeys Arche - Neil Youngs Texte zoologisch betrachtet

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen