Freitag, 20. Januar 2012

Versicherung verklagt Neil Young wegen LincVolt Feuer

LincVolt vorher nachher
Das im November 2010 durch LincVolt verursachte Feuer in einer Lagerhalle in San Carlos hat für Neil Young ein teures Nachspiel. Die Unigard Versicherung verklagt seine Firma LincVolt LLc., die den Umbau des 1959 Lincoln Continental in ein Hybridfahrzeug betreibt. Die Klage über 500.000 US-Dollar wurde jetzt beim San Mateo County Superior Court eingereicht.

"Arbeiten an einen gasbetriebenen Fahrzeug von 1959 und seinen Komponenten sind eine extreme Abweichung von dem, was ein einigermaßen sorgfältiger Mensch tun würde ", heißt es in der Klageschrift. Das Feuer war am 9. November durch eine Fehlfunktion an der Ladeelektrik im LincVolt ausgebrochen und schnell auf das Lagerhaus übergesprungen.

Neben Schäden an der Halle, wurden vor allem die von Neil Young selber in der Halle gelagerten Gegenstände beschädigt. Darunter Bühnenequipment, Filmmaterial und Instrumente. Der Gesamtschaden belief sich auf etwa eine Million US-Dollar. 482.000 US-Dollar hatte die Versicherung nach eigenen Angaben an den Besitzer des Lagerhauses gezahlt. Zusammen mit weiteren Kosten ergebe sich so der Klagewert.
"Under the Rusted Moon" hatte im Artikel "Vor einem Jahr: Feuer zerstört Neil Youngs LincVolt" ausführlich über den Brand und den Wiederaufbau des Wagens berichtet.

Ähnliche Artikel:
  1. Feuerwehr-Chef: Brand ging vom LincVolt aus! Neil Young: Mission geht weiter
  2. Vor einem Jahr: Feuer zerstört Neil Youngs LincVolt
  3. Früher gab es mehr Vögel - Neil Young auf Umweltkonferenz

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen