Sonntag, 23. Oktober 2011

UPDATED: Bridge School Benefit 2011 - Eindrücke und Videos

Die Live-Übertragung der Samstags-Show des 25. Bridge-School-Benefizkonzertes per Stream auf Facebook oder YouTube hatte offenbar mit technischen Problemen zu kämpfen - viele Monitore blieben schwarz. Erste Videos sind aber schon bei YouTube zu sehen.

Auf "Rusted Moon" gibt es ab sofort ständig aktualisierte Eindrücke, Infos und Videos rund um das 25. Bridge School Benefit in Mountain View, Kalifornien.

UPDATE: Jimmy Fallon, Late-Night-Talker und Neil-Young-Parodist, hat seinen Auftritt kurzfristig abgesagt. Zeitungsberichten zufolge wegen eines verpassten Fluges. Jimmy Fallon sollte eigentlich die Samstags-Show moderieren. Fans hatten zudem auf einen gemeinsamen Auftritt von Original und Parodie spekuliert. Offenbar nicht die einzige Enttäuschung des Samstags: 

Jim Harrington von der "Oakland Tribune" schreibt in einer ersten Bewertung auf "Mercury News":
"(...) Das Samstags Bridge-Konzert wird vermutlich nicht als eines der Besten in der Serie in Erinnerung bleiben. Die Leistungen waren solide, selten spektakulär, boten einige Momente, über die Fans bestimmt in den kommenden Jahren noch reden werden. Vielleicht wird es am Sonntag eine andere Geschichte - dank einer noch stärkeren Besetzung. (...)" 
"(...) Jones, die die Bühne bereits früh während des samstäglichen Sieben-Stunden-Plus-Konzerts erklomm, erreichte das Publikum nicht so, wie sie es 2005 und 2008 tat. (...) "
"(...) Niemand in der Nacht war besser als Matthews, der das Publikum mit Unterstützung seines langjährigen Begleiters, Gitarrist Tim Reynolds, begeisterte.  (...) ihr Sound fühlte sich viel größer an als das, was mit einem Duo eigentlich machbar wäre. Young stieß für einen wirklich bizarren Take von "Oh! Susanna" dazu - der Tiefpunkt des Sets." 

Arcade Fire konnte Matthews nicht toppen. Die kanadische Indie -Pop-Band (...) hatten es schwer, einem größeren Anteil des Bridge-Publikums zu erreichen. Arcade Fires Musik war gut genug in ein akustisches Set transferiert, aber offensichtlich waren viele Fans nicht vertraut mit den Melodien. 
Auf der positiven Seite erwies sich Arcade Fires Version von Youngs "Helpless", wobei der Autor Gesang und Gitarre beisteuerte, als recht einprägsam. Gott sei Dank, da die meisten der  Gastauftritte und Kooperationen des Abends recht enttäuschend waren.

Young schloss die Show bei seinem eigenen Solo-Set mit solchen Klassikern wie 'Comes a Time' und 'Sugar Mountain' und dann rief die ganze Bridge-Crew nach einer Zugabe mit dem Hit der Youngbloods 'Get Together'."
Link: Jim Harringtons Kritik der Samstags-Show auf "Mercury News" (englisch)



BSB-2011-Finale am Samstag 
UPDATE: Positiver fällt der Kommentar von Andy Greene, Musikkritiker des "Rolling Stone" aus:
"Es ist schwer, einzelne Highlights des in diesem Jahr unglaublichen Bridge School Benefit heraus zu picken, aber es mag diese Vortrag von 'Helpless' durch Neil Young und Arcade Fire sein. Es sind sicherlich zwei der größten Musikacts überhaupt, die jemals aus Kanada kamen, und sie harmonisierten sehr schön in diesem 1970er Crosby, Stills, Nash and Young Klassiker über ihr Heimatland."
Link: Andy Green über die Samstags-Show im "Rolling Stone"


 Neil Youngs Setlists


  Samstag, 22.10.2011:                      UPDATE: Sonntag, 23.10.2011:

  1. I Am A Child (solo)                           1. I Am A Child 
(solo)
  2. Get Together (mit Pegi Young)                 2. Get Together (mit Pegi Young)
     ---                                              ---
  3. Pocahontas (mit Beck)                         3. Pocahonta (mit Beck)
     ---                                              ---                                                   
  4. Dance Dance Dance (mit Mumford&Sons)          4. Dance Dance Dance
(mit Mumford&Sons)
     ---                                              ---                          
  5. Oh! Susanna/The Banjo Song (mit D. Mathews)   5. Don't Cry No Tears (mit Arcade Fire)
     ---                                              ---
  6. Helpless (mit Arcade Fire)                    6.
Oh! Susanna/The Banjo Song (m. D.M.)
     ---                                              ---
  7. Comes A Time (solo)                           7. Helpless (mit Arcade Fire)
  8. Sugar Mountain (solo)                            ---
  9. Long May You Run (solo)                       8. Long May You Run (solo)
 10. Heart Of Gold (solo)                          9. Heart Of Gold (solo)
 11. Get Together (Finale mit allen)              10. Get Together (Finale mit allen)


 Quelle: Sugar Mountain)










































Ähnliche Artikel:

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen