Donnerstag, 26. Mai 2011

Buffalo Springfield: Jim Messina in der Schmollecke

Jim Messina 1968
Jim Messina, der auf dem letzten Album von „Buffalo Springfield“ Bruce Palmer am Bass ersetzte und bei Aufnahmen auch als Ingenieur und Produzent tätig war, hat sich zur bevorstehenden Reunion-Tour der Band geäußert. Anlässlich eines Konzertes in Ventura, Kalifornien, gab Messina dem örtlichen „Ventura County Reporter“ ein Interview, in dem er sich doch ein wenig sauertöpfisch darüber äußert, nicht wieder Teil der Band zu sein.

Vor der Reunion beim „Bridge School Benefit“ im letzten Oktober habe er „nie einen Anruf bekommen“. Dabei habe er wenige Monate davor noch Neil Young getroffen, der sich bei ihm entschuldigt habe: „Ich weiß, Du hast Bass auf meinem ersten Album gespielt und ich habe dich nie erwähnt“. „Das ist nett. Am Ende entschuldigst du dich jetzt doch noch dafür“, habe Messina ihm geantwortet.

Neil Young sei gerade dabei gewesen, eine „Buffalo Springfield Collection“ zusammen zu stellen. Er wollte sicher gehen, dass alle Angaben korrekt sind. Im weiteren Gespräch habe Messina daher erklärt, was er auf einigen Aufnahmen gemacht habe und Neil Young habe es überprüft. „Das ist toll. Gut von dir zu hören“, habe Neil Young abschließend gesagt. „Ich besorg mir deine Adresse und du bekommst eine Kopie, wenn's erscheint.“. Jim Messina: „ Das war das erste Mal seit 1967, dass ich von ihm gehört habe.“

Ähnliche Artikel:
  1. Der "Büffel-Monat" Mai
  2. Vor 35 Jahren: Neil Young sprengt die 'Spirit'-Reunion
  3. Farmer Ben und die Bio-Eier von Georgette

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen